Lenninger Tal

„Von drauß‘ vom Walde komm ich her ...“

Chris Rommel ist als Nikolaus unterwegs
Chris Rommel ist als Nikolaus unterwegs

Was so ein Nikolaus nicht alles auf sich nimmt. 50 Kilometer und 2000 Höhenmeter ist Chris Rommel aus Unterlenningen in der Nacht von Samstag auf Sonntag mit rotem Anzug und Rauschebart durch Regen, Schnee, Eis und Matsch gestapft. Als hätte er sich Storms Knecht Ruprecht zum Vorbild genommen, „strolchte“ er durch den „finsteren Tann“. Zigmal ging's die Alb hinauf und wieder hinunter ins Tal. Konradfels, Sattelbogen, Breitenstein, Teck und Bissinger See lagen auf der Route. „Ich habe schon vier Megamärsche über 100 Kilometer gemacht“, erzählt der 32-Jährige am Morgen erschöpft. „Aber dass 50 Kilometer mental so anstrengend sind, habe ich noch nie erlebt.“ Stundenlang kämpfte er sich alleine durch die Nacht, nachdem einem Nikolauskollegen die Kraft ausgegangen war. „Das Schlimmste war der Nebel“, sagt Chris Rommel. „Teilweise habe ich nur zwei Meter weit gesehen.“ Angemeldet war der Lauf über „Megamarsch #wir gehen weiter“ als „Nikolaus Spezial“. Seit zwei Jahren hat der Unterlenninger den Sport und vor allem das Wandern für sich entdeckt und seitdem 20 Kilo abgenommen. Sein Hobby wollte der zweifache Familienvater dazu nutzen, seinen und anderen Kindern ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern. „Sie leiden unter der Pandemie doch mit am meisten“, meint er. Und so kamen in Ober- und Unterlenningen gestern Morgen über 30 Kinder nicht nur in den Genuss eines gefüllten Stiefels. Sie begegneten sogar einem leibhaftigen Nikolaus. ank/Foto: Markus Brändli


Anzeige