Lenninger Tal

Wasserversorgung wie vor 100 Jahren

In Erkenbrechtsweiler fand der erste „Weilermer Brunnenlauf“ statt. Dabei trugen die Teilnehmer mit einem Tragjoch und zwei Eimern bewaffnet, 20 Liter Wasser vom Beurener Brünnele hinauf zum Rathaus. Nach der Bewältigung von einer Gesamtstrecke von knapp einem Kilometer schütteten die Wasserträger das kostbare Nass in den Brunnen beim Bürgerhaus. Dort wurde dann die Zeit gemessen, als Einzel- oder Mannschaftswertung. Die Idee dahinter: Man wollte mit diesem Lauf an den Bau der Wasserleitung erinnern, die 1919 von der Bürgerversammlung beschlossen und nach drei Jahren Bauzeit in Betrieb genommen wurde. Vor dieser Zeit war Trinkwasser Mangelware, ein kostbares Gut und vor allem ein mühsames Geschäft. Beim jetzigen Brunnenlauf nahmen es die Teilnehmer eher lässig-sportlich. Selbst die Kleinen ließen es sich bei den Kinderläufen nicht nehmen, ihre befüllten Sandkasteneimerchen über die Ziellinie zu schleppen. Angefeuert wurden die Läufer durch Anwohner, die es sich mit Stühlen und Bänken vor ihren Häusern gemütlich gemacht hatten. Insgesamt wurden circa 2 000 Liter Wasser den Berg hinaufgetragen, auch mit Unterstützung von vorbeikommenden Wanderern, die sich ebenfalls nicht lumpen ließen und Wasser schleppten. In der Einzelwertung gewonnen hat Jörn Dieterich, dicht gefolgt von seiner Schwester Melissa und Nico Dieterich auf Platz drei. Bei der Mannschaftswertung konnte das Team Kammerer-Stapf-Becker den ersten Platz belegen. Platz zwei ging an das Team Vollmer-Schauer-Gökeler. Den dritten Platz belegte das Team Dieterich-Welisch-Planz. pm/Foto: pr


Anzeige