Lenninger Tal

What’s the craic in Lenningen?

Schule Rückblick auf den Schüleraustausch mit der nordirischen Gemeinde Dromore.

Lenningen. Aufgeregtes Stimmengewirr, lautes Gelächter und überfüllte Stadtbahnen - Schüler der nordirischen Dromore High School und der Karl-Erhard-Scheufelen Realschule Lenningen erkundeten Stuttgart und die nähere Umgebung.

Anzeige

Nach einem ersten Beschnuppern am Ankunftstag war allen Beteiligten schnell klar, dass auch der diesjährige Schüleraustausch ein voller Erfolg werden würde. Noch nie zuvor gab es so viele Teilnehmer, die der interkulturellen Begegnung freudestrahlend entgegenblickten.

Bei Icebreaker-Spielen lernten sich die 12- bis 15-Jährigen näher kennen und fanden Gelegenheit, ihre Englisch- bzw. Deutschkenntnisse anzuwenden. In den nächsten Tagen erwartete die Jugendlichen eine Führung im Schloss Ludwigsburg, eine Fahrt mit der Zacke und eine atemberaubende Aussicht vom Stuttgarter Fernsehturm. Der von Kaiserwetter begleitete Ausflug zum Mercedes-Benz-Museum wurde von einer Schifffahrt nach Mühlhausen getoppt. Beim anschließenden Wilhelma-Besuch aktivierten die Schüler ihr Vokabular rund ums Thema Flora und Fauna. Am darauffolgenden Tag stellten sich Iren und Deutsche, mit Kameras bewaffnet, den herausfordernden Aufgaben des Stadtspiels und entdeckten die Stuttgarter Innenstadt auf originelle Weise. Den letzten gemeinsamen Tag verbrachte die Gruppe aus Irland an der Realschule Lenningen, um am deutschen Schulalltag zu schnuppern.

Bei solch einer aufregenden Woche wundert es kaum, dass beim Farewell-Abend in der Aula bittere Tränen des Abschieds flossen. „So what’s the craic in Lenningen?”, zu Deutsch: „Was ist in Lenningen los?“ Ein Schüler der neunten Klasse klagte: „Wir hätten gerne noch mehr Zeit zum Reden mit den Nordiren gehabt.“

Dies Rückmeldung zeigt, dass der Schüleraustausch seinem Namen gerecht wurde - neue Freundschaften entstanden. „Die Verbesserung der Fremdsprachenkompetenz steht im Fokus bei einem Schüleraustausch. Das Schönste jedoch sind die Freundschaften, die auch dieses Jahr wieder geknüpft wurden. Die Fremdsprache ist dadurch nicht mehr nur Schulfach, und das hat eine enorme Bedeutung für den Lernerfolg“, konstatierte Carmen Stöferle, Englischlehrerin und Leiterin des diesjährigen Austauschs.

In seiner Rede am Farewell-Abend gab der Schulleiter der Dromore High School, Ian MacConaghy, kund: „Ich hoffe sehr, dass die wertvollen gegenseitigen Besuche trotz Brexit auch in Zukunft noch stattfinden werden.“ pr