Lenninger Tal

Wie die Kelten am Heidengraben lebten

Freizeittipp Der Kelten-Erlebnis-Pfad ist noch nicht eröffnet, aber ein Ausflugsziel.

Wer in kurzen Hörspielen die Kelten „erleben“ möchte, braucht eine App für das Mobiltelefon. Alternativ kann aber auch an den St
Wer in kurzen Hörspielen die Kelten „erleben“ möchte, braucht eine App für das Mobiltelefon. Alternativ kann aber auch an den Stationen über eine Kurbel Strom erzeiugt werden, damit dort die Hörspiele direkt aktiviert werden.Foto: Gabriele Böhm

Erkenbrechtsweiler. Frische Luft tanken, die Sonne genießen, durch die Felder laufen - was kann man in Corona-Zeiten mehr erwarten. Wenn man dabei noch die geheimnisvollen Kelten kennenlernt, ist das Erlebnis perfekt. Noch ist der Kelten-Erlebnis-Pfad am Heidengraben nicht offiziell eröffnet, doch viele, vor allem Familien mit Kindern, probieren schon begeistert aus, was er zu bieten hat. Mit Hilfe modernster Medientechnik bekommt man auf dem sechs Kilometer langen Weg an acht Stationen spannende Einblicke in den Alltag der Menschen vor über 2000 Jahren. Genau dort, wo sie gelebt haben.

Als Parkplatz steht der Wanderparkplatz „Hochholz/Astropfad“ zur Verfügung, Startpunkt ist der Informationspavillon am Burrenhof. Da man eine App benötigt, um digitale 360-Grad-Rekonstruktionen, Luftbildaufnahmen, Hörspiele und Videoanimationen nutzen zu können, wird empfohlen, die App bereits zuhause unter www.Kelten-Erlebnis-Pfad.de auf Smartphone oder Tablet herunter zu laden, da dies wegen der Datenmenge eine Zeit dauert. Außerdem kann man so gleich überprüfen, ob das eigene Gerät dafür überhaupt ausgelegt ist. Ein Tablet mit seiner größeren Bildfläche ist eine gute Lösung, damit Eltern und Kinder gleichzeitig die Animationen anschauen können. Auch am Pavillon ist das Herunterladen der App noch möglich, die hier in jedem Fall aktiviert werden muss. Gäste ohne Smartphone oder Tablet können sich zuhause einen Flyer herunterladen, der den Wegverlauf und die Stationen mit ihren Erläuterungen beinhaltet. Als Einführung in die Thematik ist auf der Homepage des Kelten-Erlebnis-Pfads auch ein kurzer Film über die Kelten zu sehen.

Die Wege zu den Stationen sind rollstuhlgerecht und nahezu ohne Barrieren gestaltet. Da dies bei den Stationen 4, 5 und 7 nicht möglich war, gibt es den alternativen Start A am Wanderparkplatz „Seelenau“. Dieser Startpunkt vermittelt dem Besucher die Inhalte der drei schwerer zugänglichen Stationen und bietet einen barrierearmen Zugang zur Station 6. Für Wanderer empfiehlt sich aktuell aber in jedem Fall wasserdichtes Schuhwerk., da die Strecke teilweise über schöne, aber noch feuchte Naturwege führt.

An Station 1 lernt man das frühkeltische Gräberfeld im Bereich des Burrenhofs kennen. Weitere Stationen behandeln die Themen Wasser, Ackerbau und Viehhaltung, Handel oder Mauern und Tore. 3-D-Animationen zeigen, wie eine Keltin Wasser schöpft oder Schmuck betrachtet oder lassen Kelten auf dem Markt Handel treiben. Wo immer möglich, wurden archäologische Funde vom Heidengraben einbezogen. Besucher bekommen so einen anschaulichen Einblick in die keltische Lebenswelt. - Ein Erlebnis mit viel Gesprächsstoff für die ganze Familie. Spannend sind auch die Rundum-Panoramen, um sich auf dem weitläufigen Gelände orientieren zu können.

Für Besucherinnen und Besucher mit eingeschränktem Sehvermögen finden sich an den Stationen Texte in Braille-Schrift sowie Tastmodelle. An den Stationen sind auch Hörspiele abrufbar, die sehr lebendig in deutscher und englischer Sprache die „Kelten“ selbst zu Wort kommen lassen. So hört man beispielsweise einem Bauern und seiner Frau an einer Viehtränke zu. Die Hörspiele sind über die App oder Handkurbeln aktivierbar, die, da der Weg noch nicht eröffnet ist, teilweise noch nicht in Betrieb sind. Das Kurbeln sorgt für den nötigen Strom, um die Hörspiele zu aktivieren.Gabriele Böhm

Anzeige