Lenninger Tal

Wie entsteht Travertin?

Symbolfoto

Lenningen/Stuttgart. Am Sonntag, 8. Oktober, veranstaltet das Naturschutzzentrum Schopflocher Alb von 9.30 bis 12 Uhr unter der Leitung von Reiner Enkelmann und Oliver Mirkes, ehrenamtliche Landschaftsführer am Naturschutzzentrum Schopflocher Alb, einen Rundgang durch den Cannstatter Travertinpark.

Stuttgart besitzt das zweitgrößte Mineralwasservorkommen nach Budapest in Europa. Das Mineralwasser enthält neben Kohlensäure größere Mengen an gelösten Stoffen, die bei Austritt an die Erdoberfläche wieder abgeschieden werden. So entstanden mächtige Travertinbänke. Der Rundgang durch den Park informiert über die Entstehungsgeschichte des Gesteins und über die Rolle des Wassers und gibt Einblicke in einen Travertin-Steinbruch. Den Abschluss bildet die Besichtigung der bestellten und nie abgeholten Travertinsäulen im Dritten Reich.

Eine Anmeldung für die Führung ist nicht erforderlich. Treffpunkt ist an der Römerstaffel im Travertinpark in Bad Cannstatt. Die Veranstaltung ist kostenlos, Spenden sind jedoch willkommen. Weitere Infos gibt es unter der Nummer 0 70 26/95 01 20.pm

Anzeige