Lenninger Tal

Zusammen mosten für die Liebe

Ehejubiläum Zweisamkeit ist das Rezept: Frida und Heinz Carle aus Hochwang feiern am morgigen Donnerstag ihre diamantene Hochzeit. Von Lena Bautze

Auf dem Balkon genießt das Ehepaar den Ausblick ins Tal. Foto: Carsten Riedl
Auf dem Balkon genießt das Ehepaar den Ausblick ins Tal. Foto: Carsten Riedl

Am morgigen Donnerstag ist es 60 Jahre her, dass sich Frida und Heinz Carle in Oberlenningen das Ja-Wort gegeben haben. Damals waren die beiden gerade einmal 20 und 22 Jahre alt. Doch gekannt hatten sie sich schon etwas länger. Die gebürtigen Schwaben gingen damals in den Jugendtreff der neuapostolischen Kirche nach Kirchheim - dort hat es dann während den Ausflügen irgendwann gefunkt. „Wir haben uns immer mehr gefallen. Und dann wurde beim Verabschieden die Hand des anderen halt ein bisschen länger gehalten“, erzählt Heinz Carle mit einem Strahlen im Gesicht.

Oft gesehen hat sich das frisch verliebte Paar anfangs jedoch nicht. Der Grund: Frida wuchs in Oberlenningen auf, Heinz in Nabern. Auch durch ihren Beruf kamen sich die beiden in dieser Zeit nicht näher. Frida half als jüngstes Kind im Tante-Emma-Laden ihrer Eltern, während ihr Freund als Koch in Stuttgart arbeitete. Erst Anfang der 60er-Jahre zogen sie in ihr Haus nach Hochwang - hier leben die beiden auch heute noch voller Zufriedenheit und genießen ihre Zweisamkeit.

Vor allem die gemeinsame Zeit ist ihnen besonders wichtig: „Ich denke, das ist auch das Rezept für eine so lange Ehe“, schmunzelt die 80-jährige Frida. Wöchentlich gehen sie nach Beuren ins Thermalbad, außerdem wandert das Ehepaar pro Woche regelmäßig zwischen 20 und 30 Kilometer. Das unterstreicht auch, wie sportlich und fit sie geblieben sind. „Früher ist meine Frau mit dem Fahrrad die Hochwangsteige in 20 Minuten hochgefahren“, sagt Heinz Carle stolz. Mittlerweile gehe das zwar nicht mehr so schnell, ein E-Bike brauche seine Gattin aber trotzdem nicht.

Gute Gastgeber im Doppelpack

Heute beschäftigt sich das Ehepaar viel im Garten. Dabei gehen sie nach einer strikten Einteilung vor: Heinz kümmert sich um die Blumen, seine Frau um das Gemüse. „Das handhaben wir schon lange so, damit wir uns beim Säen nicht in die Quere kommen“, scherzen die Senioren. Sie legen Wert darauf, möglichst viel selbst anzubauen und dies dann weiterzuverarbeiten. So findet man im Garten der beiden unterschiedlichste Salate, Kräuter, Beeren und Obstbäume. Jetzt im Herbst stellen sie auch ihren eigenen Most her, der dann zuhause gerne den Gästen angeboten wird.

Dass sie gute Gastgeber sind, zeigen die Carles auch beim jährlichen Seniorentreff, den sie im Gemeindehaus St. Josef in Lenningen organisieren. Seit über zehn Jahren gestalten sie für Senioren der neu­apostolischen Kirche einen Tag, an dem das Paar selbst kocht. In diesem Jahr kamen sogar mehr als 90 Personen zu ihrem Treffen. Die Gäste hoffen, dass die beiden Rentner die Tradition weiter ausüben, auch wenn es stets aufs Neue sehr anstrengend ist. „Das letzte Mal war wieder so schön, aber danach war ich ,hundshe‘“, erinnert sich Frida Carle. „Wenn man dann aber die strahlenden Gesichter der Senioren sieht, ist das auf jeden Fall die ganze Arbeit wert.“

Nicht nur ihre Kochkünste, sondern auch ihr Heim teilen die Hochwanger. Seit über 20 Jahren stellen die Senioren die oberen Stockwerke ihres Hauses als Ferienwohnungen zur Verfügung - inklusive einem sehenswertem Ausblick ins Tal.

Wie die beiden ihr Jubiläum zelebrieren, wissen sie noch nicht. Fest steht allerdings: Am Sonntag, 27. Oktober, wird mit der ganzen Familie in der Kirche gefeiert. Und danach macht das Ehepaar mit den Kindern und Enkeln erstmal Urlaub in Österreich.

Anzeige