Lenninger Tal

Zweite E-Rennkiste in den Startlöchern

Wettbewerb Schüler der Werkrealschule Lenningen hoffen auf erneuten Erfolg.

Foto: privat

Lenningen. Die Werkrealschule Lenningen hat mit den Vorbereitungen zum E-Rennkisten-Wettrennen der Kfz-Innung schon begonnen. Das Renn- und Konstruktionsteam für die zweite Rennkiste mit Elektroantrieb der Schule steht in den Startlöchern und hat eine Menge Fragen an die Mannschaft des letzten Schuljahres.„Wie habt ihr die Lenkung gebaut?“, „Kippt die Kiste in der Kurve nicht?“, „Wie schnell läuft die denn?“ Die „Slugs“ der WRS Lenningen hatten im vergangenen Jahr mit ihrem Fahrzeug den Wettbewerb der KFZ-Innung gewonnen. Kann das neue Team daran anknüpfen? Von den Erfahrungen der Profis möchten die „Neuen“ jedenfalls profitieren. Teamleiter Joachim Maier hat ein Treffen organisiert. Der besondere Höhepunkt an diesem Nachmittag: Das Siegerfahrzeug darf von allen Schülern ein letztes Mal gefahren und getestet werden - Spaß pur.

"Zerlegen wäre schade"

Zum Wettbewerb darf der Gewinner-Flitzer nicht erneut antreten. Höchstens einzelne Teile könnten nochmals verwendet werden. „Zerlegen wäre schade“, sind sich alle einig. „Wir wollen unsere eigene E-Rennkiste bauen“, hat das neue Team angekündigt.

Ideen dafür gibt es schon. Die Begeisterung der letztjährigen Konstrukteure ist zu spüren, wenn sie ihre Tipps weitergeben: „Keine Angst vor dem Schweißen, das macht voll Spaß.“ Luca hat den Wagen beim letzten Rennen gefahren. Er bekommt glänzende Augen, wenn er vom Siegerpreis berichtet. Mit seiner Mannschaft durfte er die DTM besuchen und eine Führung durch das Fahrerlager von Mercedes erleben. Das lockt natürlich auch die Neuen, doch dazu muss erst einmal kreativ und fleißig konstruiert werden.

Die Schüler hoffen, dass die Zusammenarbeit mit dem „Männerstammtisch 50 Plus“ wieder möglich ist. „Herrn Holder konnte man alles fragen. Der kennt sich aus“, war das Fazit des letzten Schuljahres. Werner Schulmeyer und Rolf Hirsch sind an diesem Nachmittag auch dabei. Sie sind sehr zuversichtlich, dass auch für das neue Team eine Beratung organisiert werden kann und damit erneut ein erfolgreiches generationenübergreifendes Projekt zwischen dem „Männerstammtisch 50 plus“ und der Werkrealschule Lenningen zustande kommt.pm

Anzeige