Weilheim und Umgebung

Abschied nehmen vom treuen Löschfahrzeug

Investition Im Jahr 2019 soll die Neidlinger Feuerwehr für rund 300 000 Euro ein neues Fahrzeug bekommen.

Neidlingen. Ihr Löschfahrzeug TLF16/25 hat die Gemeinde Neidlingen im Jahr 2009 gebraucht in Weilheim gekauft, es ist Baujahr 1982. Die Mängelliste geht über die altersbedingten größeren Roststellen hinaus: Die Luftdruckbremsanlage verliert Luft, der Antrieb der Pumpenkupplung schaltet nicht mehr zuverlässig, eine Trockensaugprobe ergab Undichtigkeiten. Das Fahrzeug ist zwar noch einsatzbereit, das Fahrgestell dem Alter entsprechend in gutem Zustand, aber weitere Mängel sind bei dem Oldtimer schon bald zu erwarten.

Wie viele Fahrzeuge braucht eine Feuerwehr? Dazu gibt es ein Berechnungssystem mit Fahrzeugpunkten, in das die Wohn- und Gewerbebebauung und die Verkehrswege einfließen. Im neuen Feuerwehrbedarfsplan kommt Neidlingen auf 163 Fahrzeugpunkte, die beiden aktuellen Löschfahrzeuge bringen es aber nur auf 110 Punkte. Mit der Neuanschaffung wären es 165 Punkte. Die rechnerischen Anforderungen wären dann erfüllt.

Zuschuss schon vorab

Der Neukauf ist für 2019 geplant, die Kosten werden auf 300 000 Euro geschätzt. 90 000 Euro kann die Gemeinde als Zuschuss erwarten. Da die Antragsfrist schon vor der Gemeinderatssitzung ablief, hatte die Verwaltung diesen Zuschuss bereits vorab beantragt - unter Vorbehalt. Nun hat der Gemeinderat die Neuanschaffung einstimmig beschlossen. Bewilligt wird der Zuschuss frühestens 2018, dann könnte das Fahrzeug europaweit ausgeschrieben werden.

Es soll ein LF 10 sein, das ist das kleinste Löschgruppenfahrzeug mit Löschwasserbehälter, das eine Schiebleiter transportieren kann. Diese Leiter ist in Neidlingen notwendig. Unter anderem bei der Firma Festool, im Rathaus, im Pfarrhaus, der Alten Schule und in etwa 20 Privathäusern müsste der zweite Rettungsweg über diese Schiebleiter sichergestellt werden.

Derzeit hat die Neidlinger Wehr 34 Aktive, davon eine Frau. Die Jugendfeuerwehr zählt neun Mitglieder, die Altersabteilung sechs. Die Aktiven sind altersmäßig gut verteilt, doch viele arbeiten auswärts. Montags bis freitags von sechs bis 18 Uhr könnten bei einer Alarmierung nur 13 Aktive innerhalb von zehn Minuten am Feuerwehrhaus sein, außerhalb dieser Zeiten und am Wochenende sind es 27.

Weilheim kommt zur Hilfe

Das zweite Löschfahrzeug, das TLF 8/25, stammt aus dem Jahr 1988, sein Ersatz ist für das Jahr 2023 angedacht. Der Mannschaftstransportwagen ist Baujahr 2001, der Anhänger Baujahr 2000, sie halten beide noch länger. Weitere Fahrzeuge erreichen Neidlingen per Überlandhilfe: Die Weilheimer Feuerwehr könnte in elf Minuten vor Ort sein, der Kirchheimer Strahlenschutzzug nach 30 Minuten, die Esslinger Atemschutzeinheit nach 35 Minuten.

Der Gemeinderat billigte auch einstimmig den neuen Feuerwehrbedarfsplan. Aus ihm ergibt sich eine weitere Investition: Für die Unterbringung des Anhängers und von Sandsäcken, Ölbindemitel, Mülleimern und anderem Material soll ans Feuerwehrhaus bald eine Doppelgarage angebaut werden. Peter Dietrich

Anzeige