Weilheim und Umgebung

Aus dem PolizeiberichtZu stark gebremstPolizei fasst DealerPfosten herausgerissenAsylbewerber angegriffen

Neidlingen. Stationär in eine Klinik aufgenommen werden musste ein Suzuki-Fahrer, der am Sonntag in der Wiesensteiger Straße in Neidlingen zu Fall kam. Der 53-jährige Kirchheimer war gegen 20.45  Uhr hinter einem Pkw in Richtung Ortsmitte unterwegs. Als der Autofahrer auf Höhe Kelterstraße anhielt, überbremste der Biker sein Motorrad. Er stürzte und wurde schwer verletzt. Auf das Auto war er nicht aufgefahren. Am Zweirad entstand ein Schaden von etwa 1 500 Euro. Es war nicht mehr fahrbereit.

Wendlingen. Auf einem Parkplatz im Schwanenweg in Wendlingen kontrollierte die Polizei mehrere Personen. Im Inneren eines geparkten Fahrzeugs entdeckten die Beamten mehrere verkaufsfertig abgepackte Beutel mit Marihuana und einen Schlagstock. Die Polizei nahm den 23-jährigen Fahrzeugbesitzer sowie seine zwei 26 Jahre alten Begleiter fest. Bei einer Durchsuchung der von den beiden älteren Männern bewohnten Zimmer in einer Asylbewerberunterkunft, stellten die Ermittler Verpackungsmaterial sicher. Weiter wurden dort etliche neuwertige Kleidungsstücke und mehrere Mobiltelefone gefunden. Die Ermittlungen zur Herkunft der Gegenstände dauern an. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden die drei Festgenommenen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Römerstein. Entlang der B 465 haben unbekannte Vandalen über das vergangene Wochenende Leitpfosten herausgerissen und einen Schaden von rund 1 500 Euro angerichtet. Insgesamt 90 Pfosten wurden auf beiden Seiten der Bundesstraße zwischen Donnstetten und der Einmündung B 465 in die B 28 entfernt. Ein Tatverdacht liegt bislang nicht vor. Von Samstag auf Sonntag fand auf dem Sportgeländes des SV Donnstetten das Jubiläumsfest „40 Jahre Frauenfußball“ statt. Der Polizeiposten Bad Urach hat die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung aufgenommen und bittet unter 0 71 25/9 46 87-0 um Hinweise.

Leinfelden-Echterdingen. Gegen mehrere Mitarbeiter eines Esslinger Security-Unternehmens ermittelt der Polizeiposten Leinfelden nach mehreren Vorfällen, die sich am Samstag und Sonntag im Umfeld einer Asylbewerberunterkunft zugetragen haben sollen. Zwischen einem 28-jährigen Algerier und einem Security-Mitarbeiter war es am Samstag aus bislang ungeklärter Ursache zu einem Streit gekommen. Ursache dürften vermutlich Missverständnisse aufgrund sprachlicher Schwierigkeiten gewesen sein. Bereits hier stieß der Angestellte dem 28-Jährigen gegen die Brust. Man trennte sich, ohne die Angelegenheit abschließend zu klären. Am Sonntag kam es im Bereich der Unterkunft erneut zu verbalen Streitigkeiten mit dem gleichen Security-Mitarbeiter. Dieser soll den 28-Jährigen mit drei weiteren Mitarbeitern abgepasst haben. Die zunächst verbal ausgefochtenen Streitigkeiten mündeten dann in Hand­­­greiflichkeiten. Alle vier sollen den 28-Jährigen nicht nur beleidigt, sondern auch geschlagen und zu Boden geworfen haben. Erst als er verletzt am Boden lag, ließen sie von ihm ab. Der 28-Jährige musste mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden, wo er ambulant behandelt wurde. Alle vier Tatverdächtigen sind den polizeilichen Erkenntnissen zufolge, aus dem Beschäftigungsverhältnis entlassen worden. Die Ermittlungen zu den genauen Hintergründen der Tat und den einzelnen Tatbeteiligungen dauern an. lp

Anzeige