Weilheim und Umgebung

Biene Maja für den Hobbyimker

Schulleiter Winfried Rindle in den Ruhestand verabschiedet

Nach 22 Berufsjahren an der Weilheimer Realschule, davon zehn Jahre als Rektor, wurde Winfried Rindle in den Ruhestand verabschiedet.

Biene Maja für den Hobbyimker
Biene Maja für den Hobbyimker

Weilheim. „Menschlich – ein Adjektiv, das ich in den vergangenen Jahren immer wieder im Bezug auf dich von Kollegen gehört habe“, verriet Robin Fehmer und schob nach: „Du bist stets Winfried Rindle und damit authentisch geblieben und hast deine Rolle als Schulleiter auf dich angepasst, nicht umgekehrt“. Der Konrektor reihte sich als Letzter in die lange Schlange der Laudatoren ein und fand wie seine Vorredner jede Menge gute, aber auch ehrliche Worte. Wie ein roter Faden zogen sich die Erinnerungen vieler Weggefährten durch den Abend.

Anzeige

So freute sich Dr. Corina Schimitzek über die „Bienen und Giraffen“ auf der Einladung. Machten die Honiglieferanten für die Amtsleiterin des Staatlichen Schulamts Nürtingen Sinn. Wie viele wissen, frönt der scheidende Schulleiter dem Hobby der Imkerei – allerdings irritierten sie freilich die Giraffen. Ein Blick in die Personalakte lüftete das Geheimnis: Winfried Rindle spricht fünf Fremdsprachen, darunter auch Kisuaheli. Von 1983 bis 1988 betätigte sich der Stuttgarter als Entwicklungshelfer im Norden Tansanias. Weiterhin erwähnte sie seine zahlreichen Fortbildungen sowie die erfolgreichen Schulpartnerschaften mit der „Toase Senior High School“ in Ghana und der Friedrich-Schiller-Oberschule aus Neustadt in Sachsen.

Verweigerte die Deutsche Botschaft einer lieb gewonnenen Lehrerin die Einreise, was der scheidende Schulleiter in seiner Rede als „Affront“ bezeichnete, reiste aus Sachsen eine Mini-Delegation an. Keiner kam mit leeren Händen. Stand auf dem Stuhlstoff ein deutliches „färdsch“, war auf einem Beutel das Wort „Äggsbärde“ zu lesen.

Auch Bürgermeister Johannes Züfle hatte neben einem Bild, viele anerkennende Worte mitgebracht. Mit Winfried Rindles großem Einsatz habe es in der Schulentwicklung einen Quantensprung gegeben. Immer habe er klare Ziele vor Augen gehabt, sei ein unermüdlicher, erfolgsorientierter Macher gewesen, der für die Weiterentwicklung der Realschule förmlich gebrannt habe, so der Schultes. „Immer sachlich geblieben und Vertrauen aufgebaut“, nennt der Elternbeiratsvorsitzende Ralf Stüber die Vorzüge des Rektors, der in seiner Amtszeit ungefähr 1 000 Schüler verabschiedet hat. Pfiffig war das „Rentner Bänkle 2016“ mit den Namen von 26 Schülern und natürlich der Lehrerchor mit seinem umgetexteten Lied der Biene Maja. Die Schüler-Bigband unter dem Dirigentenstab von Kathrin Schmollinger begeisterte mit Stücken wie „Mission Impossible“ und „Fluch der Karibik“ oder in Gemeinschaft mit dem Schülerchor unter der Leitung von Christine Menas und dem Titel „You‘ll be in my heart“. Weitere Redner waren die kommissarische Schulleiterin der Werkrealschule Elke Amend-Gebühr, die Moderatorinnen Anne und Lysanne sowie Lars und Jan, Letztere vergaben jedem Buchstaben aus dem Vornamen Winfried allerbeste Eigenschaften.

Am Schluss ließ die Hauptperson ihr Wirken rund um die vielen Schulen Revue passieren. Ungeprüft sei er nie auf jeden vorbeifahrenden Zug aufgesprungen. Mit viel Optimismus ging es ihm bei all seinen spannenden Stationen stets um das Wohl des Kindes, erzählt Winfried Rindle, der die Unterstützung seiner Weggefährten und seiner Frau Christine zu schätzen weiß.