Weilheim und Umgebung

Bissingen fest in Kinderhand

Das Augsburger Mitmachtheater „Fritz und Freunde“ belebte die Turnhalle auf seine Weise

Für Riesenspaß sorgte das interaktive Theater „Fritz und Freunde“ in der Bissinger Gemeindehalle. Rund 100 begeisterte „Mitspieler“ erlebten eine lustige „Weihnachtsshow mit Clown & Co.“.

Bissingen fest in Kinderhand
Bissingen fest in Kinderhand

Bissingen. „Das war voll lustig“, bekräftigt ein blondes Mädchen unüberhörbar beim Hinausgehen. Ihre Freundin muss jetzt noch kichern und antwortet ganz aufgeregt: „Mir hat der Clown gefallen, der hat so lustig den Weihnachtsbaum geschmückt“ – Expertengespräche unter Fünfjährigen. Rund hundert Jungen und Mädchen im Alter von vier bis acht Jahren nebst Erzieherinnen und Lehrerinnen kamen in den Genuss einer vorweihnachtlichen Bescherung.

Anzeige

Finanziell möglich machte dies der 2011 gegründete Förderverein, der seitdem die Kindergärten in der Schulstraße und Teckstraße, in Ochsenwang sowie die Schule in Bissingen auf vielfältige Weise mit großem Engagement unterstützt. „In erster Linie kommt dies allen Kindern zu Gute, die diese Einrichtungen besuchen“, verrät die Vereinsvorsitzende Nadine Güzel.

Bereits vor einem Jahr wurde Diana Volz auf das Augsburger Mitmachtheater „Fritz und Freunde“ aufmerksam. Nachdem es im Sommer terminlich nicht klappte, präsentierte das professionell agierende Duo seine launige „Weihnachtsshow mit Clown & Co.“ nun in der Bissinger Gemeindehalle. „Für uns ist es wichtig, einen Teil des Geldes für kulturelle Veranstaltungen oder Aktionen zu verwenden. Mit der Option, dass nicht auf, sondern vor der Bühne gespielt wurde, liegt man ja bei Kindern immer richtig“, so die Kindergarten-Gesamtleiterin. Und sie sollte Recht behalten.

Es dauerte nicht lange, und die kleinen Zuschauer wurden unmittelbar ins Geschehen mit einbezogen, durften die Handlung teilweise sogar mitgestalten. Da kommt freilich schnell Stimmung auf und der Theaterbesuch wird zu einem unvergesslichen Erlebnis. Clown und Engel Siggi (Fabio Esposito) sowie Inge und Weihnachtsmann (Fritz Weinert) wissen ganz genau, was Kinder wollen, was sie bewegt, was sie begeistert. Siggi will mit seiner Frau Inge ins Freibad gehen – allerdings, es ist mitten in der Adventszeit. Weil das Stück nicht nur lustig, sondern obendrein lehrreich ist, macht der Clown mit Hingabe alles falsch. Zwar nicht mit seiner Frisur, nein, für das rosarote Haargestrüpp ist ausnahmsweise seine Gattin verantwortlich, aber dafür verzapft er sonstigen Unfug. So schmückt er den Weihnachtsbaum mit Ostereiern, einer Sonnenbrille und allerlei Krimskrams oder zaubert mit Hilfe der Kinder große Wellen, auf denen sie zum Himmel reiten.

Nach dem Motto mitdenken, mitmachen, Spaß haben – entgeht den Kleinen nicht der geringste Fehler. Aufmerksam schauen sie zu, sitzen brav auf Bänken oder Matten und werden nur aktiv, wenn die zwei genialen „Kinderbändiger“ sie dazu auffordern. Und als zusätzliche Mitspieler stehen die Mädchen und Jungen den Profis in nichts nach, weder dem lebhaften Schabernack, noch in puncto ausdrucksstarker Mimik und Gestik. Zum Glück hat am Ende alles wieder seine Ordnung. Mit einer Jonglage-Zugabe ging die Geschichte dann für die Kinder viel zu schnell zu Ende.

Bissingen fest in Kinderhand
Bissingen fest in Kinderhand
Bissingen fest in Kinderhand
Bissingen fest in Kinderhand