Weilheim und Umgebung

Bissinger Schule wird „oben drauf“ grün oder glänzend

Sanierung Auf dem neuen Dach soll der Altbau eine Grünfläche oder Solarzellen bekommen.

Auch der Kindergarten (vorne) soll eine PV-Anlage bekommen.
Auch der Kindergarten (vorne) soll eine PV-Anlage bekommen.

Bissingen. Vom kürzlich verabschiedeten Schulleiter Wolfgang Rose ist der Satz überliefert, dass es in sein Büro während seiner gesamten Dienstzeit regelmäßig hinein geregnet hat. Nicht nur dort, im gesamten Schulgebäude weist das Flachdach einen „Sanierungsbedarf“ auf, wie es in der Vorlage für die Gemeinderatssitzung heißt. Vor allem die Befestigung des Blechdachs über dem Kindergarten und dem Altbau der Schule weist an vielen Stellen Schäden auf. Schuld daran sei auch die exponierte Lage des Gebäudekomplexes, erklärte Architekt Jochen Stüber. „Da windet es extrem“, äußerte er gegenüber den Gemeinderäten die Sorge, dass das Dach in seinem jetzigen Zustand sogar „weggefegt“ werden könnte.

Das Hauptproblem ist aber die Konstruktion an sich. Aktuell seien zwei „Notausläufe“ notwendig, weil die ursprüngliche Konstruktion nicht so viel abfließen lässt wie notwendig. „Die Wassermassen sind größer geworden“, weist der Architekt auf die sich verändernden klimatischen Bedingungen hin.

Ein neues Dach bringt auch neue Möglichkeiten. So ließ sich der Gemeinderat vom Kirchheimer Architekten die Möglichkeit einer Begrünung erklären. Die hat neben dem Zurückhalten von Regenwasser noch den netten Nebeneffekt, dass die Gemeinde an dieser Stelle vorbildhaft etwas für Natur und Klima tun kann. Dafür gäbe es dann folgerichtig Landesmittel aus dem Klimaschutzpakt. Die Mehrkosten für die rund 500 Quadratmeter begrünte Dachfläche lägen bei 26 Euro pro Quadratmeter im Vergleich zu einem unbewachsenen Dach.

Klimafreundlich wäre auch eine Solaranlage auf dem Schuldach. Dafür müsste aber noch die Statik geprüft werden, wofür Jochen Stüber den Auftrag des Gemeinderats bekam. Grünbewuchs und glänzende Solarmodule sind zusammen aber nicht möglich: „Ein Gründach macht keinen Sinn, wenn die Sonne nicht herankommt“, sagte Architekt Stüber. Sollte die Entscheidung für Begrünung fallen, wird trotzdem die Sonne genutzt: Auch auf dem Kindergartendach ist eine PV-Anlage geplant. Glänzen wird es also auf jeden Fall. Thomas Zapp

Anzeige