Weilheim und Umgebung

Blick auf die Weilheimer Finanzen

Besser als erwartet ist das Jahr 2015 gelaufen. Allein bei der Gewerbesteuer hat Weilheim rund 800 000 Euro mehr als erwartet eingenommen, wie Stadtkämmerer Sascha Schneider mitteilte. Insgesamt musste die Stadt 2,5 Millionen weniger von ihrem Ersparten nehmen als befürchtet. Nicht aufgehoben, aber aufgeschoben wurde die Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED. Damit sind im vergangenen Jahr 1,13 Millionen Euro an Ausgaben weggefallen. Grund war, dass es Aussicht auf Zuschüsse vom Bund gab. Bei der Finanzierung hilft ein Förderdarlehen mit minimalem Zinssatz. Zu Buche schlägt die LED-Umrüstung nun aber im kommenden Jahr. 800 000 Euro muss die Stadt dafür aufbringen – eine einmalige Angelegenheit, die sich aber in den Finanzen widerspiegelt. Ins Gewicht fallen auch Abschreibungskosten von 1,6 Millionen, die seit der Umstellung aufs neue Haushaltsrecht anfallen. All das trägt dazu bei, dass die Stadt Weilheim 2016 rote Zahlen schreibt. Zwar soll es 2017 bereits etwas besser aussehen, aber an einem ließ Sascha Schneider aber keinen Zweifel: „Mit der Rücklage geht es rückwärts.“ Und auch wenn Hoffnung besteht, dass die Stadt ab 2018 wieder rundum in den schwarzen Zahlen ist, wird es dauern, bis sie sich wieder ein Poster aufgebaut hat.bil

Anzeige