Weilheim und Umgebung

Blinde Sparwut

Es ist bekannt, dass Ohmden wenig Geld hat. Dass der Gemeinderat da jeden Euro zehnmal umdreht, ist zwar unbefriedigend, aber auch unvermeidbar. Nun sind einige Ohmdener Gemeinderäte offenbar jedoch in blinde Sparwut verfallen. Anders lässt sich die Diskussion zur Sicherheit in der Grundschule nicht erklären. Gleich zwei Fachleute - ein Architekt und ein Statiker - haben Sorge um die Stabilität der Decke in zwei Klassenzimmern geäußert. Sie raten dazu, die Statik zu untersuchen und alte Balken und Stützen auszutauschen.

Natürlich muss es erlaubt sein, nachzuhaken, ob eine Sanierung der Decke tatsächlich nötig ist. Aber wenn Gemeinderäte eben jene Untersuchungen infrage stellen, die dies klären sollen, handeln sie grob fahrlässig. Denn bei der Ohmdener Grundschule geht es um ein öffentliches Gebäude, in dem sich Tag für Tag Kinder aufhalten. Die Gemeinde muss alles tun, um deren Unversehrtheit zu garantieren. Alles andere könnte sie im Ernstfall teuer zu stehen kommen - viel teurer als ein paar neue Balken. Davon abgesehen: So groß, dass die Sicherheit von Kindern aufs Spiel gesetzt wird, kann der Sparzwang in keiner Kommune sein.


Anzeige