Weilheim und Umgebung

Boller Bahn liegt vorerst auf Eis

Nahverkehr Laut einer Vorstudie nicht rentabel: Die Wiedergeburt der Voralbbahn wird es nicht geben – vorerst.

Abgeschrieben - aber nicht endgültig: die Schienenverbindung Göppingen - Kirchheim.
Abgeschrieben - aber nicht endgültig: die Schienenverbindung Göppingen - Kirchheim.

Kreis Göppingen. Das Bedauern im Verkehrsausschuss des Göppinger Kreistags war groß. Dennoch erteilen die Kommunalpolitiker der Wiedergeburt der Voralbbahn von Göppingen nach Bad Boll und weiter nach Kirchheim eine Absage - vorerst. Eine neue Untersuchung hatte ergeben, dass die Strecke zwar Potenzial hat, dass aber die Kosten das Projekt unrentabel machen.

Das Aalener Ingenieurbüro Brenner Bernard kommt zu der Empfehlung, dass der Landkreis keine vertiefende Untersuchung zur Reaktivierung der Boller Bahn vornehmen sollte. Gleichzeitig zeigen die Fahrgastpotenziale aber, „dass die Option einer Schienenverbindung zwischen Göppingen und Kirchheim für die Zukunft unter gegebenenfalls veränderten Rahmenbedingungen von großer Bedeutung sein könnte“, heißt es in der Beschlussempfehlung der Kreisverwaltung. Schließlich ergäbe sich in Kirchheim ein Anschluss an die ­S-Bahn nach Stuttgart. Bei steigender ÖPNV-Nutzung könnte das Projekt „mittelfristig durchaus neu zu bewerten sein“. Deshalb folgte der Ausschuss der Empfehlung der Kreisverwaltung, die Widmung der Trasse nicht aufzugeben „und die Chance dieser Verbindung für die zukünftige Generationen zu erhalten“. Joa Schmid

Anzeige