Weilheim und Umgebung

Bücherei ist ausgezeichnet

Qualität Das Team der Weilheimer Stadtbücherei hat sich in den vergangenen zweieinhalb Jahren freiwillig zertifizieren lassen – mit Erfolg. Von Bianca Lütz-Holoch

Die Leiterin der Weilheimer Stadtbücherei, Ellen Keller-Bitzer (Mitte), und Weilheims Bürgermeister Johannes Züfle enthüllen das
Die Leiterin der Weilheimer Stadtbücherei, Ellen Keller-Bitzer (Mitte), und Weilheims Bürgermeister Johannes Züfle enthüllen das Zertifikat. Prof. Cornelia Vonhof hat die Bücherei auf ihrem Weg zur Auszeichnung begleitet.Foto: Carsten Riedl

Dass ihre Bücherei etwas ganz Besonderes ist, wissen die Weilheimer längst. Jetzt haben sie es aber auch schwarz auf weiß, oder besser gesagt schwarz auf schwarz: Die Einrichtung hat das Zertifikat „Ausgezeichnete Bibliothek“ speziell für kleine Büchereien erhalten - und einen Award: eine edle schwarze Tafel mit schwarzer Schrift und weißem Buchrelief.

Einfach so wird dieses Qualitätssiegel nicht verliehen - ganz im Gegenteil. Ob Kundenbetreuung, Bedingungen für die Mitarbeiter, Arbeitsabläufe oder Finanzen - „um das Zertifikat zu erhalten, muss eine Bibliothek in allen Bereichen exzellent sein“, betont Professor Cornelia Vonhof, Leiterin des Instituts für Qualitätsmanagement der Hochschule der Medien Stuttgart. Das Institut hat das Zertifizierungsprogramm aufgelegt und betreut die Teilnehmer.

So auch die Weilheimer Stadtbücherei. Zweieinhalb Jahre lang hat der Zertifizierungsprozess gedauert. Teilgenommen hat das Büchereiteam übrigens vollkommen freiwillig. „Wir haben lange überlegt, ob wir uns darauf einlassen sollen“, gesteht Ellen Keller-Bitzer, Leiterin der Weilheimer Stadtbücherei. Dass das Ganze kein Spaziergang würde, sei ihr und ihrem Team von Anfang an bewusst gewesen. Hunderte Arbeitsstunden über das übliche Tagesgeschäft hinaus standen den Bibliothekarinnen bevor. Trotzdem haben sie den Schritt gewagt. „Wir waren einfach an einem Punkt, an dem es Zeit wurde, sich neu aufzustellen“, erläutert Ellen Keller-Bitzer. Unter anderem seien technische Neuerungen ausschlaggebend gewesen.

Klar war der Büchereileiterin aber auch, dass Weilheims Bibliothek schon gut dasteht und sie und ihr Team nicht von null starten würden. „Wir haben uns schon Chancen ausgerechnet, zu bestehen“, räumt sie augenzwinkernd ein. Und trotzdem: „Es hat Mut erfordert, die Karten auf den Tisch zu legen“, gesteht sie. Während des Zertifizierungsprozesses musste sich die Stadtbücherei zunächst anhand von 83 Indikatoren in neun Themenfeldern selbst bewerten. Anschließend folgte der kritische Blick des Instituts für Qualitätsmanagement der Hochschule der Medien. Das setzt bei seiner Beurteilung keine speziellen Kriterien für Bibliotheken an. „Sie werden anhand der gleichen Maßstäbe gemessen wie Unternehmen und öffentliche Einrichtungen“, betont Cornelia Vonhof.

Grund zur Freude hat auch Weilheims Bürgermeister Johannes Züfle. „Wir wissen ja um den Schatz, den wir an unserer Bücherei haben“, sagt er. Dennoch sei die offizielle Auszeichnung wertvoll: „Sie bescheinigt uns die Grundhaltung, dass zukunfts- und kundenorientiert gearbeitet wird.“

Abgeschlossen ist der Prozess mit der Verleihung des Zertifikats nicht. So ist zum einen eine Konzeption entstanden, nach der die Bücherei künftig arbeitet. Zum anderen hat das Büchereiteam auch einen Ordner bekommen - mit einer Bewertung und weiteren Verbesserungsvorschlägen.

„Wir werden auch in Zukunft keine perfekte Arbeit liefern - aber wir machen unsere Hausaufgaben und sind bemüht, immer noch besser zu werden“, sagt Ellen Keller-Bitzer. Genau das ist es, was die Zertifizierung aus Sicht von Professor Cornelia Vonhof bewirken soll: „Ziel ist es, einen kontinuierlichen Prozess anzustoßen und eine Denkweise in den Köpfen zu verankern, die auf permanentes Verbessern ausgerichtet ist.“ Damit sich niemand auf dem Erreichten ausruhen kann, wird das Zertifikat übrigens nur für drei Jahre verliehen. Anschließend ist eine Rezertifizierung nötig.

Welch große Rolle Bibliotheken spielen, hebt Sigrid Spieler von der Fachstelle für öffentliche Bibliotheken des Regierungspräsidiums Stuttgart hervor. „Büchereien sind ein Wegweiser durch den Info- und Mediendschungel“, sagt sie. Sie seien für jeden zugänglich und hielten umfassende Informationen bereit. „Sie gehören zu den elementaren Angeboten einer Kommune.“ Ein Angebot, das in Weilheim in wahrsten Sinne des Wortes „ausgezeichnet“ ist.

Als eine der ersten kleinen Bibliotheken zertifiziert

Neun Bibliotheken aus den Regierungsbezirken Stuttgart, Freiburg und Tübingen haben in den vergangenen beiden Jahren an der ersten Runde des Qualitätsmanagementprozesses „Ausgezeichnete Bibliothek“ speziell für kleine Büchereien teilgenommen. Sechs haben durchgehalten. Die Stadtbücherei Weilheim ist nun zusammen mit der Köngener Bücherei als erste von ihnen zertifiziert worden. Für größere Bibliotheken hat es das Projekt in der Vergangenheit schon mehrfach gegeben.

Betreut worden ist das Zertifizierungsprojekt vom Institut für Qualitätsmanagement und Organisationsentwicklung in Bibliotheken und Hochschulen (IQO) an der Hochschule der Medien Stuttgart. Vertreter des Instituts haben die Stadtbücherei Weilheim und ihre Mitarbeiter in den vergangenen Jahren wissenschaftlich begleitet. Unterstützung bekommen hat die Bib­liothek außerdem von der Staatlichen Fachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen des Regierungspräsidiums Stuttgart.

Die Stadtbücherei Weilheim verfügt über 1,28 bibliothekarische Stellen und gehört so zu den „kleinen Bibliotheken“. Sie bietet über 27 000 Medien an, ist an die Onleihe angeschlossen und kann kreisweit die höchsten Entleihzahlen pro Medium für sich verbuchen. Statistisch gesehen, wird jedes Medium in Weilheim pro Jahr 4,3 Mal ausgeliehen, der Schnitt im Kreis liegt bei 3,8. Bei einer Bürgerbefragung der Stadt haben 95 Prozent der Teilnehmer die Bücherei mit „sehr gut“ oder „gut“ bewertet. bil

Anzeige