Weilheim und Umgebung

Busse als schnelle Lösung

Verkehr Die Bad Boller CDU fordert eine Alternative zur Bahnverbindung zwischen Kirchheim und Göppingen. Prüfung, Planung und Bau dauern der Fraktion zu lang.

Ob die Bahnverbindung von Kirchheim nach Göppingen gebaut wird, steht derzeit in den Sternen. Der in den Achtzigern stillgelegte
Ob die Bahnverbindung von Kirchheim nach Göppingen gebaut wird, steht derzeit in den Sternen. Der in den Achtzigern stillgelegte Abschnitt zwischen Kirchheim und Weilheim ist derzeit komplett verwahrlost oder zurückgebaut.Foto: Jörg Bächle

Mehr als skeptisch sieht die CDU Bad Boll die Diskussion über eine Bahnverbindung von Göppingen nach Kirchheim, die die Grünen-Abgeordneten beider Landkreise angestoßen haben. Das Problem dabei, so heißt es in einer Pressemitteilung der CDU: „Fast die Hälfte der Strecke ist noch nicht einmal geplant und der Rest komplett verwahrlost oder gar zurückgebaut.“ Die Boller Bahn sei in den Achtzigern wegen geringer Fahrgastzahlen stillgelegt worden. Dass sich die Zahlen bei einer „Reaktivierung“ kaum verbessern ließen, liege schon an der Trasse - „immer am Ortsrand“. Die Wohnbebauung habe sich seither nicht um die jeweiligen Bahnhöfe, sondern eher davon weg entwickelt. Nicht nur Bad Boll habe mittlerweile eine eher weitläufige Siedlungsstruktur. Auch diese Aspekte müsste in einer Wirtschaftlichkeitsprüfung bedacht und Lösungen entwickelt werden, bräuchte es doch innerörtliche Verbindungen. Die CDU fragt: Warum solle der Kreis oder die anliegenden Kommunen solche Untersuchungen in Auftrag geben und bezahlen, wie es aus einem Antrag der Freien Wähler zu lesen sei? „Für den Bahnverkehr ist in erster Linie der Verband Region Stuttgart zuständig.“ Der untersuche bereits Verbindungen zwischen Stuttgart und Göppingen, beziehungsweise die Strecke nach Kirchheim. Es sollten erst einmal deren Erhebungen abgewartet werden.

Anzeige

Das größte Problem sieht der CDU-Fraktionsvorsitzende im Bad Boller Gemeinderat und Kreisrat Rainer Staib darin, „dass es zu lange dauert, bis Prüfung, Planung und Bau die Erwartungen, die in dem Antrag der Freien Wähler formuliert sind, realisiert werden können“. Zudem stehe eine solche Verbindung in Konkurrenz mit dringend notwendigen Strecken im Ballungsraum Stuttgart - was eine Realisierung in noch weitere Ferne rücken lasse.

Die CDU fordert: „Das Voralbgebiet braucht jetzt eine Verbindung in Richtung Stuttgart.“ Die schnelle Lösung könne ausschließlich in einem ordentlich geplanten Buskonzept liegen. Rainer Staib glaubt auch nicht, dass die Zukunft den „schienengebundenen Kurzstrecken“ gehöre. „Die Technik wird Möglichkeiten eröffnen, die wir heute noch nicht absehen können - beispielsweise autonomes Fahren.“nwz