Weilheim und Umgebung

Cheerleader und Korbjäger

Förderverein „Freunde der Limburgschule“ trotzt mit Spiel, Spaß und Organisationstalent dem Regen

Bunte Puschel, flinke Dribbler und ein Regenguss, der alles durcheinanderwirbelte: Beim Streetball-Turnier in Weilheim lief nicht alles nach Plan, aber mit viel guter Laune.

Flinke Dribbler und bunte Puschel: Beim Streetball-Turnier in Weilheim war einiges geboten.Fotos: Nicole Mohn
Flinke Dribbler und bunte Puschel: Beim Streetball-Turnier in Weilheim war einiges geboten.Fotos: Nicole Mohn

Weilheim. Gerade eben sind die Kinder noch um die Körbe gejagt. Immer in Zweierteams gegeneinander, die Kleinen flitzen um die Beine der Erwachsenen. Da kommt Papa ganz schön ins Schwitzen. Jeder Korb ist hart aber fair umkämpft und von Zuschauern wie den mitfiebernden Familienmitgliedern am Spielfeldrand lauthals bejubelt. Strahlende Gesichter, wohin man blickt.

Doch jetzt ist erst mal Pause, Petrus hat die Schleusen geöffnet und gedenkt, sie offenbar auch nicht mehr so schnell zu schließen. Lydia Trägner-Braun nimmt es gelassen: „Hauptsache, die Zuschauer sitzen im Trockenen“, meint sie. Dafür garantiert zum Glück der überdachte Verbindungsgang zwischen Schulhaus und Turnhalle. Für Essen und Trinken ist auch gesorgt, sodass die Regenunterbrechung vorerst kein Problem macht. So ist das eben im launischen deutschen Frühsommer. Eigentlich hatte der Förderverein „Freunde der Limburgschule“ schon im vergangenen Jahr das Turnier zur Einweihung des gesponserten Basketball-Korbes steigen lassen wollen. Aus terminlichen Gründen aber verschob sich das Fest allerdings. Inzwischen ist der Basketballkorb aus dem Spielangebot für die Pausen längst nicht mehr wegzudenken: „Das wird super angenommen“, berichtet Lydia Trägner-Braun. „Die Kleinen brauchen einfach die Bewegung“, weiß sie aus Erfahrung. Bälle stehen den Kids jederzeit zur Verfügung. Kein Wunder also, dass die Dritt- und Viertklässler ihre Eltern unter dem Korb nass machen.

Nass ist es nun allerdings von oben. „Es regnet voll“, schreit eines der Mädchen, die oben im Musiksaal gerade beim Cheerleader-Workshop die Puschel schwingen. Zack, rauschen alle ans Fenster, um in den Hof zu linsen. Dann geht’s Vollgas weiter, schließlich sollen die Mädels später im Schulhof die Finalisten anfeuern.

Grün und Blau, passend zu den grünen Schul-Shirts, wirbeln die Pompons durch die Luft. Conny Sieme steht auf einem der Tische, um den Überblick über die gut 40-köpfige Mädchenschar zu behalten. Auch für die Leiterin einer Theater- und Tanzgruppe ist Cheerleading Neuland, gibt sie zu: „Ich hab mich für das Projekt reingefuchst“, schmunzelt sie. Für den Workshop hat sie eine einfache, aber sehr effektvolle Choreografie auf die Beine gestellt.

In der Turnhalle gibt es für die Jungen und Mädchen aus der ersten und zweiten Klassenstufe ebenfalls ein abwechslungsreiches Bewegungsprogramm. Ganz klar: Auch hier dreht sich alles um den Ball. Mal wird damit gekegelt, mal geht es ums Zielen oder Fangen.

Kurzfristig aber muss der Parcours für die Streetball-Teams weichen, da sich draußen die Himmelsschleusen noch immer nicht schließen wollen. Das Indoor-Intermezzo dauert allerdings nicht lange. Zu den Endrunden und dem Auftritt der Streetdancer „Rhythmus & Tanz“ unter der Leitung von Heike Planitz geht es wieder ab nach draußen. Als Omis Hit „Cheerleader“ aus den Boxen dröhnt, strahlt schließlich der Himmel über dem Schulhof wieder blau. Und Connys Mädels lassen ihre Pompons wirbeln.

Am Schluss stehen sich Team Italy (Mike und Ricardo Nanetti) und Team High tow‘s (Tristan und Andreas Breuling) unterm Korb gegenüber. In einem packenden Match holen sich Mike und Ricardo Nanetti den Titel und zwei Tickets für die Knights. Gewonnen hat aber hat auch die Schule: Vom Erlös des Turniers wollen die „Freunde der Limburgschule“ eine interaktive Tafel für den Unterricht kaufen.

Cheerleader und Korbjäger
Cheerleader und Korbjäger
Anzeige