Weilheim und Umgebung

Das Brennholz und die Esche

Eines bringt Bürgermeister Klaus Däschler nicht zusammen: Auf der einen Seite hört er immer wieder Klagen von Bürgern, sie bekämen kein Brennholz. Auf der anderen Seite müsse Holz aus dem Neidlinger Gemeindewald nach Weilheim verkauft werden. Viel Holz werde auch gar nicht aus dem Wald abgeholt. Werde Holz bis zum 31. Dezember bestellt, wünscht sich Däschler, „dass das auch aufgearbeitet wird“. Zwei milde Winter und gesunkene Ölpreise hätten, so Revierleiter Markus König, zu einem Brennholzüberhang geführt. Königs Problembaum ist die Esche, für sie sieht er durch das Eschensterben keine Zukunft mehr. In Neidlingen werde die Esche problemlos als Brennholz akzeptiert, stellt König zufrieden fest. Anderswo wollten die Leute aber Buche. Dabei sei der Brennwert identisch. Zudem könne man Esche vor dem Abholen einige Zeit im Wald liegen lassen, anders als bei der Buche. „Ich heize auch mit Esche.“ pd

Anzeige