Weilheim und Umgebung

Das Café am Markt wird italienisch

Gastronomie Bis Mitte Juli serviert Michael Liebrich in der Marktstraße 5 in Weilheim noch Kuchen und Kaffeespezialitäten. Dann zieht Riccardo Nannetti ein – und mit ihm Wein, Oliven und Toskana-Flair. Von Bianca Lütz-Holoch

In der Marktstraße in Weilheim wird ein neues gastronomisches Kapitel aufgeschlagen.Foto: Carsten Riedl
In der Marktstraße in Weilheim wird ein neues gastronomisches Kapitel aufgeschlagen.Foto: Carsten Riedl

Noch bevor die Verträge unter Dach und Fach sind, hat das Gerücht schon die Runde gemacht: Das Café am Markt in Weilheim bekommt einen neuen Besitzer. „Ich habe mich in das Gebäude verliebt“, schwärmt Riccardo Nannetti. Der 46-Jährige stammt aus der Toskana, lebt aber seit fünf Jahren zusammen mit Frau und Kindern in Weilheim. Jahrelang hat er nach einem geeigneten Objekt gesucht, um seinen Traum zu verwirklichen. Als dann das Haus in der Weilheimer Marktstraße 5 zum Verkauf stand, schlug Riccardo Nannetti zu. „Ich verrate noch nicht, was wir genau vorhaben“, sagt er. „Es wird aber italienisch geprägt sein und Wein, Oliven und Essen geben.“

Für Pächter Michael Liebrich bedeutet der Besitzerwechsel vorerst das Ende seiner Gastronomielaufbahn. „Ich bin natürlich enttäuscht, schließlich habe ich viel Herzblut in die Sache gesteckt“, gesteht der Florist, der einen Blumenladen in Weilheim führt und das Café vor gut zwei Jahren eröffnet hat. Nicht nur aus Weilheim, sondern auch aus Kirchheim und anderen Orten seien die Menschen zu ihm gekommen - ob nach Wanderungen auf der Alb oder einfach so zum Kuchenessen. Weil der neue Besitzer Eigenbedarf hat, muss Michael Liebrich schließen. „Für mich hat sich die Gastronomie damit erst einmal erledigt“, sagt er. „So schöne Räume findet man so leicht nicht wieder.“ Bis Juli jedoch ist Michael Liebrich noch voll bei der Sache. „Ich freue mich über jeden einzelnen Gast“, betont er.

Anschließend wird in der Marktstraße 5 erst einmal renoviert. „Wir bauen eine neue Küche ein, verlegen frische Böden und installieren eine neue Beleuchtung“, sagt Riccardo Nannetti. Ziel sei es, dieses Jahr fertig zu werden: „Wir hoffen, dass wir noch vor Weihnachten eröffnen können.“

Gelernt hat Riccardo Nannetti in Italien ursprünglich Steuerberater. Sein Herz schlägt allerdings für die Gastronomie: „Ich hatte 15 Jahre lang ein Agriturismo in der Toskana“, erzählt der 46-Jährige. Auf dem Landgut beherbergte er Gäste, bekochte und bewirtete sie zusammen mit seiner Frau, die ursprünglich aus Hepsisau stammt.

Seit dem Umzug nach Deutschland plagt Riccardo Nannetti immer wieder das Heimweh nach Italien. Mit der Gastronomie möchte er sich nun ein Stückchen Toskana nach Weilheim holen. Die Räume, in denen sich aktuell das Café am Markt befindet, sind aus seiner Sicht ideal dafür: „Die Balken, das Gemäuer, das Gewölbe und das Ambiente - das findet man nicht an jeder Ecke“, schwärmt er. „Ich freue mich darauf, wieder mit Menschen zusammenzuarbeiten und einen Platz zu schaffen, der Wärme und Gastfreundschaft ausstrahlt.“

Wichtig ist Riccardo Nannetti zudem, dass die Zusammenarbeit mit den anderen Gastronomen in Weilheim gut funktioniert. „Die Atmosphäre muss stimmen“, sagt er. Ideal ist aus seiner Sicht die Lage in der Marktstraße: „Das Christl, das Burgmann‘s und wir - das wird ein Superdreieck.“

Sandra Schöne von der Stab­stelle Innenstadtoffensive der Stadt Weilheim bedauert zwar, dass das Café am Markt schließt: „Das Konzept fand ich toll“, lobt sie Michael Liebrich. Dennoch freut sie sich, dass es in der Marktstraße 5 weitergeht: „Die Gastronomie trägt wesentlich zur Belebung der Innenstadt bei“, sagt sie und betont: „Ich werde auch die neuen Betreiber unterstützen.“

Anzeige