Weilheim und Umgebung

Das Miteinander pflegen

Rede Sozialminister Manfred Lucha sprach in der Weilheimer Limburghalle über Zusammenhalt und Demokratie in Kommunen.

Sozialminister Manfred Lucha
Sozialminister Manfred Lucha

Weilheim. Manfred Lucha hatte seine Hausaufgaben gemacht: Als zentraler Redner des Festakts zum Weilheimer Stadtjubiläum ließ der baden-württembergische Minister für Soziales und Integration nicht nur die Geschichte der Stadt Revue passieren. Er zeigte sich auch gut informiert darüber, was Weilheim heute ausmacht - ob es nun der höchste Weinberg Württembergs ist, die 18 000 Kirschbäume, die Peterskirche oder der Künstlermarkt. Das Besondere einer Stadt jedoch - und das war seine Hauptbotschaft - sei der Zusammenhalt vor Ort.

„Weilheim ist Ihre Stadt“, sagte er an die Bürger gewandt - ganz egal, ob sie nun dort aufgewachsen oder zugezogen seien. „Nationen entstehen und vergehen, Könige und Kaiser müssen sich aus der Weltgeschichte verabschieden, Staatsformen ändern sich, Ideologien lösen sich auf“, ging der Minister auf den Wandel in der Welt ein. „Was aber bleibt, sind die kleinen Gebilde: die Kommunen, Gemeinden, Städte und Dörfer.“ Sie seien nicht nur Grundlage jeder größeren staatlichen Organisation, sondern auch Heimat. Genau dort könne Demokratie gelebt werden, dürften Menschen mitbestimmen, teilhaben und Verantwortung übernehmen. „Kurz: Hier hält man zusammen“, so Lucha. Es gelte, dieses Miteinander auch in Zukunft zu pflegen. Nur so ließen sich demokratiefeindliche Denkmuster, Hass und Feindseligkeit bekämpfen. bil


Anzeige