Weilheim und Umgebung

Den Charme der Gegend erhalten

Kommunalwahl Die Freien Demokraten in Weilheim setzen sich vor allem für Bürgernähe und das Allgemeinwohl ein.

Weilheim. Bei der Kreistagswahl im Wahlkreis Weilheim geht die FDP mit neun Kandidaten ins Rennen. Diese setzen auf sachbezogenes und bürgernahes Handeln. Neben der Mittelstands-, Bildungs- und Verkehrspolitik sollen Zukunftsfragen sowie die Förderung des Ehrenamts einen wichtigen Platz im Aufgabenspektrum einnehmen.

Der schöne Landstrich rund um die Teck liegt den Kandidaten am Herzen. Eine gute Struktur, gepaart mit landschaftlichen Reizen, hat das am Albtrauf liegende Gebiet zum beliebten Wohn- und Wirtschaftsstandort mit hohem Freizeitwert gemacht. Ein besonderes Augenmerk gilt einer bezahlbaren Kreisumlage sowie der Erhaltung der Infrastruktur. Auch das Wohnen und Arbeiten soll in der wirtschaftsstarken Region weiterhin möglich sein. Zudem dürfen die Teckbahn, der Breitbandausbau, der Krankenhausstandort Kirchheim und die Erhaltung der Landarztpraxen nicht aus den Augen verloren werden.

Die Liste führt Ex-Kreisrat Rainer Stephan aus Holzmaden an. Der Verwaltungsfachmann ist in vielen Vereinen ehrenamtlich aktiv und schon 30 Jahre lang Gemeinderat sowie stellvertretender Bürgermeister. Danach kandidiert Ulrich Kuhn, der als Facharzt für Kindermedizin tätig ist und 2016 Landtagskandidat im Wahlkreis Kirchheim war. Auf dem dritten Platz tritt der Unternehmensberater Marcel Hofmann aus Lenningen an, der als Kreisvorsitzender der Jungen Liberalen amtiert und für die jüngere Generation mitgestalten möchte. Ihm folgt Sabine Weitbrecht, die beruflich als Vorsitzende Richterin am Landgericht wirkte und Mitglied des Kuratoriums der Stiftung Diakonie Württemberg ist.

Wieder an den Start geht auch Helmut Rösch aus der Wiestalgemeinde. Der 52-jährige Ingenieur der Forstwirtschaft war viele Jahre Vorsitzender des Musikvereins Ohmden. Regine Kahle, selbstständige Floristin, kandidiert erstmals für die freidemokratische Sache im Wahlkreis „rund um die Teck“. Die dreifache Mutter tritt mit Herzblut für die Belange der Natur- und Tierwelt ein. Aus Weilheim geht Roberto Santoro ins Rennen. Der Rechtsreferendar engagiert sich stark in der Jugend- und Integrationsarbeit. Der Kandidat Alexander Goebe durchlief erfolgreich eine Ausbildung zum Elektroniker. Er ist in der Feuerwehr Lenningen aktiv und Mitglied der Fliegergruppe Grabenstetten. Den Schluss des Bewerberreigens ziert der Hepsisauer Nico Baumgart, Jahrgang 1997, jüngster Kandidat auf dem Wahlvorschlag. Der gelernte Banker schätzt das Leben am Zipfelbach und ist Mitglied beim Liberalen Mittelstand. pm

Anzeige