Weilheim und Umgebung

Der neue Standort des Kinder- und Jugendtreffs kommt gut an

Neue Räume: Vor einem knappen halben Jahr ist der Weilheimer Jugendtreff umgezogen. Die neuen Räume im Realschul-Pavillon kommen den beiden Jugendtreff-Mitarbeiterinnen Evelyn Schmidt und Nicole Demming zufolge gut an. „Wir haben viele neue Jugendliche, die jetzt regelmäßig da sind“, hat Evelyn Schmidt beobachtet. Auch dass es nun vier Räume gibt, statt einem, hat den gewünschten Effekt: Verschiedene Jugendgruppen können sich parallel in unterschiedlichen Zimmern aufhalten und bleiben daher auch länger. Den Standort schätzt Evelyn Schmidt sehr: „Seit wir hier am Bildungszentrum Wühle sind, werden wir viel mehr in der Öffentlichkeit wahrgenommen und sind mehr im Leben drin“, freut sie sich. Kooperation: Die Zusammenarbeit und der Austausch mit den Schulen läuft gut. Das bestätigen Lehrer wie auch die Jugendtreff-Mitarbeiter. Luft nach oben gibt es aber offenbar noch bei der Kooperation zwischen Jugendtreff und Schulsozialarbeit. Die Weilheimer Gemeinderätin Gerda Schrägle und der Geschäftsführer des Kreisjugendrings Ralph Rieck äußerten nun im Jugendtreffbeirat den Wunsch, die Zusammenarbeit zu verbessern. Bei Evelyn Schmidt stießen sie damit auf offene Ohren: „Wir fänden das auch sinnvoll, es hat bisher aber leider nicht geklappt“, so Schmidt. Ältere Jugendliche: Angestrebt wird, auch mehr ältere Jugendliche in den Jugendtreff zu holen. Gelegenheit, ihre Wünsche und Interessen zu äußern, haben junge Erwachsene zwischen 16 und 20 Jahren deshalb bei einem Gespräch mit Weilheims Bürgermeister Johannes Züfle. Ein Jugendforum, wie es in den vergangenen Jahren schon zwei Mal angeboten wurde, soll es dagegen frühestens wieder im Jahr 2017 geben.bil

Anzeige