Weilheim und Umgebung

Der OGV Bissingen verjüngt sich

Bissingen. Die Mitgliederversammlung des Obst- und Gartenbauvereins Bissingen (OGV) im Gasthaus „Adler“ verlief reibungslos. Die Versammlung folgte den üblichen Regularien: Bericht des Vorsitzenden, der Kassenwartin, der Kassenprüfer, Entlastung des Vorstandes, Wiederwahl des ersten Vorsitzenden Rudolf Thaler und des Schriftführers Ulrich Walz, des Ausschussmitglieds Gerd Leiter sowie die Neuwahl von vier anderen Ausschussmitgliedern für jeweils drei Jahre. Alle Wahlen erfolgten einstimmig.

Mit Sylvia Rauch, Sabine Frick, Wolfgang Pauling und Marco Bosch verjüngt sich der Vorstand, was den Verein sicher zukunftsfähiger machen wird. Im weiteren Verlauf der Versammlung verabschiedete Rudolf Thaler die langjährigen Ausschussmitglieder Gretel Stiefelmeyer und Erich Schmid. Rudolf Thaler gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass beide dem Verein verbunden bleiben. Der Ausblick des Vorsitzenden auf die Aktivitäten des Vereins im laufenden Jahr lassen ahnen, dass auf die Vereinsmitglieder viel Arbeit zukommen wird.

Nachdenklich machte die Bilderdokumentation des Vorsitzenden über das Überhandnehmen der Misteln auf den Obstbäumen der Gemarkung. „Die Mistel ist nicht geschützt. Sie schwächt den Baum so sehr, dass er mit der Zeit abstirbt“, warnte der Obstbaum-Experte Thaler. Die starke Verbreitung der Misteln hängt zwar mit dem Klimawandel zusammen, aber auch mit der mangelnden Pflege vieler Bäume. Er bat seine Vereinsmitglieder eindringlich darum, dass sie die Misteln auf ihren Bäumen beseitigen. Dazu genüge es allerdings nicht, die Pflanze nur oberflächlich abzustreifen, der befallene Ast muss ganz entfernt werden. Erfreulicher waren da die Ergebnisse der jüngsten Baumzählung. Rolf Braun hat sich diese Arbeit gemacht, nachdem er bereits im Jahr 1987 alle Bäume gezählt und dokumentiert hatte. Über 15 000 Bäume wurden gezählt und vermessen und so das Alter geschätzt.

Anzeige