Weilheim und Umgebung

Der Veranstalter muss Demo in Göppingen auflösen

Protest Zur Kundgebung am Samstag kam es nicht mehr. Zu viele Teilnehmer hielten sich nicht an die Maskenpflicht.

„Städtische Willkür und ihre existenzvernichtende Folgen“ prangern diese Teilnehmer der Demo an. Foto: Staufenpress

Göppingen. „Freiheit dringend!“. So schallte es am Samstagmittag durch Göppingens Innenstadt. „Die Freiheit, das zu tun, was anderen nicht schadet“, die auf einem Transparent an der Rathaus-Fassade beschrieben wurde, war offenbar nicht gemeint. Viele der mehr als 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer verzichteten während des bunten Demonstrationszugs von der EWS-Arena über die Lorcher Straße zum Göppinger Marktplatz auf den vom Gesundheitsamt vorgeschriebenen Infektionsschutz. Zur Abschlusskundgebung kam es deswegen nicht mehr. Verantsalter Maximilian Provenzano löste die Querdenker-Demo „aus Selbstschutz“ unter lautstarken Buhrufen auf. Zu viele hatten sich nicht an die Maskenpflicht gehalten. So blieb es mit Ausnahme einiger Sprechchöre – „Beendet die Corona-Diktatur!“ – beim Protest auf den Transparenten. „Göppingen wacht auf“, war darauf zu lesen, „Unternehmer stehen auf gegen städtische Willkür und ihre existenzvernichtenden Folgen“ und „Gegen den Impfzwang“. ...

n A nlfgaWgo rDieba sau Unehing lag e,s ssad dei onetanrsmDnet Ⓚ udanrert hcua onemerpnit eAirD-foPltki wei red ngordeaaLtsgbetaden ndu edr sinodrzveerietKs oSrand ceherS – cdho hnoc waets uz me.enakb erD Ldwnitar dun aUtdraBUtSt- athte ibme amusdtngOrn nud edr Piizelo im ssAhnscul niee mtSona-oDnep enbgraatt ndu nteztu ide nheGnugmgie zu inree Arcgbnenhu mit der eeutllank rais-Lhdanwfctst udn olipoanCokirt der Bd.neuereisunrgg ieD eaomnnaCMn-rhoaß plsteetan dei hlcslfGaseet hone Nto nud sorgetn Udneferin in dre os neesi asg.Asue Ahuc mit kKtiri an red iPiezl,o ied mit einme evntreert rwa, aeptrs fWnlggao eiDbra ith.nc ide meoD fnuela nsasel ewnn mna twlgeol n;ob&rpea.bpss&n;J mcidhS