Weilheim und Umgebung

Des Schneckenrätsels Lösung

Sendung Morgen läuft im SWR-Fernsehen eine halbstündige Reportage über Weilheim. Neben Limburg, Friedhöfen und Bätschern und dem „Mokey“ kommt auch die Firma Kächele vor. Von Bianca Lütz-Holoch

Bruno Kächele demonstriert Sonja Faber-Schrecklein, wie eine Exzenterschneckenpumpe funktioniert.Foto: Carsten Riedl
Bruno Kächele demonstriert Sonja Faber-Schrecklein, wie eine Exzenterschneckenpumpe funktioniert.Foto: Carsten Riedl

Das Geheimnis ist gelüftet worden - und zwar gestern Abend im SWR-Fernsehen in „Landesschau Mobil“. Bei den Dreharbeiten zu der Sendereihe in Weilheim hatten Sonja Faber-Schrecklein und ihr Filmteam vor rund zwei Wochen nämlich von der Stadtverwaltung ein Rätsel aufbekommen (wir berichteten): Sie mussten herausfinden, wo in Weilheim die weltgrößten Schnecken zu finden sind - eine harte Nuss für das Filmteam. Ein Tipp jedoch führte die Fernsehleute schließlich an den richtigen Ort: zur Weilheimer Firma Kächele.

„Wir stellen die weltgrößten Exzenterschneckenpumpen her“, sagt Geschäftsführer Bruno Kächele und demonstriert ein Modell, das aussieht wie eine riesige silbrige Spiralnudel. Eingesetzt werden die Exzenterschneckenpumpen in den unterschiedlichsten Bereichen, zum Beispiel im Handwerk, in der Lebensmittelbranche, in der Umwelttechnik - und eben bei der Ölförderung. Dort sind die ganz großen Exemplare besonders gefragt. „Sie haben einen Durchmesser von 250 Millimetern und können bis zu sieben Meter lang sein“, sagt Bruno Kächele. Vor Ort zusammengesetzt, können die Pumpen bis auf 15 Meter Länge anwachsen.

 

„Die sehen etwas anders aus
als Weinbergschnecken.

Bruno Kächele
präsentiert Sonja Faber-Schrecklein Weilheims Rekord-„Schnecken“.

 

Bruno Kächele erklärt auch, warum die Technologie, die seine Firma seit rund 50 Jahren herstellt, ein Segen für die Umwelt ist. „In Kanada gibt es riesige Erdölvorkommen“, sagt er. Jahrelang wurde dort Ölsand abgebaut wie bei uns Braunkohle.“ Das Ergebnis: Wo vorher große Waldflächen waren, bedecken jetzt braune Brachen und Seen mit verseuchtem Wasser die Landschaft. „Durch die Technik mit den Exzenterschneckenpumpen lässt sich eine solche Umweltzerstörung vermeiden“, so der Kächele-Geschäftsführer. Die Pumpen werden rund 200 Meter tief - quasi wie ein Regenwurm - durch Röhren in den Boden geführt. Dann wird das Öl über den von der Pumpe erzeugten Druck aus der Tiefe nach oben befördert. „Die Natur drum herum bleibt intakt“, so Kächele. Mit diesem „minimalinvasiven“ Verfahren lasse sich auf einer Fläche von fast zehn Kilometern Durchmesser Öl abbauen. An die 200 000 Pumpen liefert Kächele pro Jahr aus. Die Firma hat allein in Weilheim 430 Mitarbeiter, zehn Prozent davon sind Lehrlinge, Weitere Werke der Firma gibt es in Bayreuth und in Bilbao in Spanien.

Aber nicht allein die Firma Kächele kommt am morgigen Samstag in der halbstündigen Reportage des SWR vor, in der die vier kurzen Beiträge dieser Woche zusammengefasst werden, aber auch neues Material einfließt. So sucht Sonja Faber-Schrecklein auf der Limburg nach dem höchsten Genuss, trifft sich mit Bestattungsunternehmer Stefan Jäck, ist leckeren Bätschern auf der Spur und besucht den jungen Unternehmer Moritz Mack, der den Schlüsselorganisator „Mokey“ erfunden hat.

Landesschau Mobil in Weilheim: Sendezeiten und Gewinnspiel

Am heutigen Freitag wird die letzte von vier Einzelepisoden über Weilheim im Rahmen der Landesschau von 18.45 und 19.30 Uhr im SWR-Fernsehen ausgestrahlt.

Am morgigen Samstag zeigt das SWR-Fernsehen von 18.15 bis 18.45 Uhr eine halbstündige Reportage über Weilheim. Dort fließen die Einzelepisoden und weitere Geschichten ein.

Von 6. bis 8. Mai können Interessierte an einem Online-Gewinnspiel auf der Homepage swr.de/landesschau teilnehmen. Dabei gibt es einen gefüllten Landesschau-Mobil-Rucksack zu gewinnen. Gewinnen kann, wer aufmerksam die halbstündige Reportage am Samstag verfolgt und die Stichwörter zu den jeweiligen Gewinnen im Rucksacknennen kann.pm

Anzeige