Weilheim und Umgebung

Die Familie und den Beruf vereinen

Betreuung Eine Ganztagesbetreuung für Bissingen und Ochsenwang muss her, darüber ist sich der Gemeinderat einig.

Bissingen. Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen, ist für Eltern eine Herausforderung. So ist es für die Gemeinde Bissingen mit ihrem Ortsteil Ochsenwang wichtig, das Betreuungsangebot in Schule und Kindergarten stetig zu verbessern. Anfang des Jahres machte es sich Bürgermeister Marcel Musolf zur Aufgabe, Fragebögen zum Thema Ganztagesbetreuung an Eltern zu versenden.

Trotz der geringen Beteiligung von nur 43 Prozent der Eltern von Kindergartenkindern wurde deutlich: Mit dem Betreuungsangebot in Bissingen sind sie grundsätzlich zufrieden. Sowohl der Wunsch nach mehr als drei Ganztagsbetreuungen als auch nach zwei weiteren Mittagsessen war zum Zeitpunkt der Umfrage nur gering. „Doch viele Krippenkinder sind es gewohnt, fünf Mal in ihrer Einrichtung zu essen“, erläutert Musolf in der Gemeinderatssitzung in Ochsenwang. Im Kindergarten solle das eventuell so weitergeführt werden. Doch: „Das Thema muss man von allen Seiten beleuchten. Wir sollten keinen Schnellschuss machen und den Arbeitsauftrag überdenken.“

Auch was die Schulbetreuung in Bissingen betrifft, sind 85 Prozent der befragten Eltern mit dem bestehenden Angebot zufrieden. Obwohl sich bei der Umfrage nur wenig Eltern ein viertes und fünftes Mittagessen in der Ganztagesbetreuung gewünscht haben, änderten sich die Meinungen bei einem Elternabend. „Die Eltern hatten dann plötzlich Interesse an den Mittagessen“, erklärt Musolf. „Wir sollten diese Situation ebenfalls nächstes Jahr erneut begutachten.“

Sowohl das Betreuungsangebot in der Bissinger Grundschule als auch in den Kindergärten braucht noch Zeit für Überlegungen. Darüber sind sich nicht nur die Eltern einig, sonder auch die Mitglieder des Gemeinderates.

Tagesbetreuung auch auf der Alb

Anders ist es in Ochsenwang. „Hier haben wir eine besondere Situation“, erklärt Marcel Musolf, „Der Kindergarten in Ochsenwang ist fast noch so wie in der Betriebserlaubnis von 2008.“ Dort gäbe es also Nachholbedarf.

Auch hier wurden die Eltern befragt. Das Ergebnis: Es soll eine Ganztagsbetreuung im Kindergarten geben. Von sechs Familien entschied sich nur eine dagegen. Die Betreuung soll dienstags bis donnerstags von 7.45 bis 17 Uhr und an den zwei übrigen Tagen nur bis 13 Uhr stattfinden. „Auch für Mittagessen und Schlafmöglichkeiten können wir sorgen. Platzmangel haben wir nicht“, erklärt der Bürgermeister. Alternativen gibt es nicht, da es keine freien Plätze in den Ganztages-Kindergärten in Bissingen gibt. Einstimmig beschließen die Gemeinderäte, dass das Thema genauer unter die Lupe genommen wird.Melissa Seitz

Anzeige