Weilheim und Umgebung

Die Ideen gehen nicht aus

Handwerk Die Zeller Holzwerkstatt der Arbeits- und Lebensgemeinschaft Bad Boll freut sich über ihr 15-jähriges Bestehen.

Zell. Moritz Schiebel hat heute einfach keine Zeit für „doofe“ Fotos. Weiß er doch, im Dezember, wenn die Tage dunkler werden, ist immer viel zu tun. Während sich seine Arbeitskollegen im Holzladen zum „Foto-Shooting“ versammeln, arbeitet der junge Mann ohne mit der Wimper zu zucken weiter. Werkstattleiter Heinrich Götz geht zu ihm, dann dauert es keine zwei, drei Sätze und Moritz ist dabei. Das findet auch die restliche Mannschaft klasse, denn schließlich gehört Moritz als „alter Hase“ zum Stammpersonal.

Anzeige

Ohne Frage, die erfahrenen Mitarbeiter der integrativen Holzwerkstatt wissen ganz genau, dass man bei den Vorbereitungen des alljährlichen Werkstatt-Weihnachtsverkaufs ganz schön ranklotzen muss. Auch Lisa Attinger, Ramona Bauer und Katrin Vogt gehören zu den Urgesteinen der Zeller Holzwerkstatt, die heuer schon 15 Jahre alt wird. Immer am Jahresende freuen sie sich darauf, an diesem besonderen Tag zusammen als Team, aber auch als einzelne Persönlichkeit, der großen Besucherzahl zeigen zu können: „Seht her, das habe ich gemacht.“

Seit Herbst arbeiten hier neun Mitarbeiter mit Unterstützungsbedarf, einige davon kommen vom Institut Eckwälden oder von der Bodelschwingh-Schule Göppingen. Annika Hagmann, Matthias Funk, Sema Nur Tufan, Johannes Kurz und Manuel Schneider machen die Gruppe komplett. Unterstützt werden die jungen Leute neben den Schreinern Heinrich Götz, Peter Siller und Andrea Braun seit Kurzem auch von Robert Manthey, der dort sein freiwilliges soziales Jahr absolviert.

„Von dr Stell weg g‘loffa“, bringt Werkstattleiter Heinrich Götz die erfreuliche Nachfrage ihres neuesten Produkts, ein sogenannter Ausschankständer, auf den Punkt. Mittlerweile müssen sie „kernig“ produzieren, auf so viele Vorbestellungen waren sie gar nicht eingestellt. Doch die praktische „Einschenkhilfe“ für Fünf-Liter-Saft-Kartonagen kommt gut an. Dieser neue Alltagshelfer aus Holz wird von den Mitarbeitern mit Unterstützungsbedarf fein abgeschliffen und eingeölt. Nach wie vor arbeiten sämtliche Beschäftigte „auf Augenhöhe“ und werden „ganz individuell in den Alltag mit eingebunden“. Am heutigen Freitag veranstaltet das Team von 14 bis 20 Uhr seinen traditionellen „Werkstatt-Weihnachtsverkauf“ in der Boschstraße 20 in Zell. Sabine Ackermann