Weilheim und Umgebung

Die Lage scheint unter Kontrolle

Corona Nach mehreren Infektionsfällen in einem Weilheimer Unternehmen geben die Behörden vorsichtig Entwarnung. In zwei von 14 Fällen ist bekannt, dass es sich um die britische Variante des Virus handelt. Von Bernd Köble

Die Kette scheint unterbrochen: Bei Kächele in Weilheim wurden keine weiteren Infektionsfälle bekannt. Foto: Jean-Luc Jacques
Die Kette scheint unterbrochen: Bei Kächele in Weilheim wurden keine weiteren Infektionsfälle bekannt. Foto: Jean-Luc Jacques

Das Unbehagen war Helmut Burkhardt gestern noch deutlich anzumerken. „Natürlich sind wir in Sorge“, sagt der Leiter des Amts für öffentliche Sicherheit der Stadt Weilheim. „Im Moment ist bei dem Thema eben vieles unübersichtlich.“ Gemeint ist die Diskussion darüber, welche Gefahren tatsächlich von den neuen Varianten des Coronavirus ausgehen.

Die Nachricht, dass sich beim größten Arbeitgeber der Stadt Mitarbeiter infiziert haben, schreckte viele auf. Kächele Vibrastop, ...

ehastorsctiriiedn ntFueenmenrneilmhai tim 006 nvoda teaw 400 lliaen in eei,imhlW tsi Siaispeltz ualBteie in rde rI.nestiud reD rebetiB aht im aanNbadcrlh yBaenr auch tStadnore in USA dnu ni .peanSin Bireets ma 3. Fruaerb rewud ebi miene erittiebraM usa mde esKir dei bitrsecih naairVte sde Vsuir .tlgleefsetst niInwhezcs dnsi emd Esreinslg esaGdtnumihtes 14 ean,ntbk ebi neend es hisc um neun bMeeiriartt udn üffn haltnde. sDa snmtseGeiathud ni dlteeem tsneger eidr eteirew tZdiesmun vno zeiw red peormesnaGbt ist ehrbis nnbekt,a dsas es hcis mu edi iitebcshr ravreVitaunsi aetn.hld iBe edn pivseinto sstTe steht asd Egirnseb rde raeNuuhgthncusnc hnoc s.ua

ua tL etdGtanmieussh ibtg se eeinnk iwinsHe rdau,fa dsas die eoInfktneni in drgnbVeiun mti eisneR ins adlunAs ent.ehs Die ennfobrftee iibMeerratt ndis in erd irnoPuktod chegäbis.ttf Dsa tnrUemnneeh zeegi hsci ,kvoopitera -SreeniacrharantsdspmtL rAnead nWe.agrn eiD oknecvtnhaaulKfgtognr esi niwtheeged h,nsgeslceosab evdreltem ucha rehi nogKllie sCaarlsi Wereb im taLnrmsdata in ni der ieb sgrente mnanied zu icreerhne ,arw eähgietftscb ads Tmeah huca ied Meirrteitba im riWhleeemi aatRhu.s otrD gtli ,es atntkenstKilo rde usa biedne neLdikeasrn eclnabihu,gze etnrBfefeo uz igchrehcineabnt udn eid ltungEhina ovn uz dSin eeun nVuearniatrsvi mi elipS, widr edi osmctaatihu huca fau kotorpeenatKsnn edr wzeeint gKeoearti aug.sndtehe eeinm arhJ its das eeilingcth eusnr gsta lrtesAtime ltuHem daBrht.urk ssDa eid eds sLoncdkwo ritghci ,sti agst ihm nise te.drsanV es da nchit hcua nhoc ied aernde eeti,S ide ien idrttevGereerneem mi kclBi ebnah :muss reSog um seenur shhiecemi tsthfrcaWi its canh wie vor

Nur vereinzelt neue Mutationen im Kreis

Die Zahl der Personen, die sich mit einer Mutationsform des Coronavirus angesteckt haben, ist seit Wochenbeginn leicht gestiegen. Dem Gesundheitsamt in Esslingen waren gestern 36 Fälle bekannt, in denen die britische Variante des SARS-CoV-2-Virus zweifelsfrei nachgewiesen werden konnte. Am Dienstag hatten der Behörde 32 registrierte Fälle vorgelegen. Auch in Verbindung mit dem Ausbruchsgeschehen in Weilheim werden positive Proben derzeit noch untersucht.

Die Sieben-Tage-Inzidenz, die Zahl der Gesamt-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche, lag hier gestern unverändert bei 53,8. Der Kreis Esslingen zählt damit weiterhin zu den 27 von insgesamt 44 Landkreisen in Baden-Württemberg mit einer Inzidenz über 50. Spitzenreiter war zuletzt der Hohenlohekreis mit 127,8. Den niedrigsten Wert hat Freudenstadt mit 26,2. bk