Weilheim und Umgebung

Die Lage scheint unter Kontrolle

Corona Nach mehreren Infektionsfällen in einem Weilheimer Unternehmen geben die Behörden vorsichtig Entwarnung. In zwei von 14 Fällen ist bekannt, dass es sich um die britische Variante des Virus handelt. Von Bernd Köble

Die Kette scheint unterbrochen: Bei Kächele in Weilheim wurden keine weiteren Infektionsfälle bekannt. Foto: Jean-Luc Jacques
Die Kette scheint unterbrochen: Bei Kächele in Weilheim wurden keine weiteren Infektionsfälle bekannt. Foto: Jean-Luc Jacques

Das Unbehagen war Helmut Burkhardt gestern noch deutlich anzumerken. „Natürlich sind wir in Sorge“, sagt der Leiter des Amts für öffentliche Sicherheit der Stadt Weilheim. „Im Moment ist bei dem Thema eben vieles unübersichtlich.“ Gemeint ist die Diskussion darüber, welche Gefahren tatsächlich von den neuen Varianten des Coronavirus ausgehen.

Die Nachricht, dass sich beim größten Arbeitgeber der Stadt Mitarbeiter infiziert haben, schreckte viele auf. Kächele Vibrastop, ...

etitdoiarhscsneri mnnhFmeriaeileunten tim 600 vanod ewat 400 iaelln in eli,imWhe its tzpaeliisS tileBuae in red Ieitusdnr. reD erBeibt hta im hncaNlraabd rneaBy cuah aSerndott ni SAU udn in nS.epina eresiBt am 3. bareFur edwur eib eenim irettreMbai asu edm sirKe edi ristbchie Virnteaa esd Vsrui lf.steelgstte zcshnewiIn sind emd gsEsnielr eetGdtsihanums 14 ,btnenka bie eednn es cihs um unne Merrabteiti ndu theand.l Dsa nadtuhmiGstees ni emetled ersgtne eird itrweee tsimudZne onv ewzi rde aGnsbtrempoe sit shbeir ak,nbnte ssad es icsh mu ied eirhsitbc aasriVetnrvui en.lthad eBi nde nberiüg pstivieno Ttsse ehstt sad nisEgbre erd huautcheNucnnrsg ohnc a.us

autL desamehtutinsG gitb se nkenei nHesiwi ,rafaud ssda ide enifnotnekI ni Vngebuidrn mti Reseni sin aAlsdun htsee.n eiD ftefnnorebe aireerMtibt sidn ni erd dtkroPionu saD mehrenUtnen eegzi cihs ,oerpkavtio harreSmtatnrainp-cssdeL aendAr ngea.Wnr eiD fKaultnaorntchgnevkog sei wndtihgeee aegss,ncshbleo demlverte acuh ihre lnoegKli aClssria reWeb im aadmrtLntsa in ni der bei chäeelK gsenetr nadmnei uz rcireeehn ar,w sad mhaTe ucah edi ireMateritb mi mWeliireeh ua.aRhts oDrt igtl ,es Kntslttkaineo dre uas eidben iekLrnnedsa bucezhige,nal ertneeffoB zu hrgbhitecicanen dun die hEaitgunln von zu nidS nuee Vavniartnsriue im ,pSlie wrid die shocauttami uach ufa toeaoreKnpktnsn rde inetzwe rtigoKeea suhea.dgtne eenim rahJ ist asd eeinlcihgt reusn gast risemttlAe muteHl uBrhratkd. asDs die dse sconowkLd icrhigt ,sti gats him neis eVasrtn.d se ad chtin uach nhco eid aedenr tSi,ee dei nie Gedmrreeeetrvniet im Biklc aenhb :susm Sergo um reunes seihemcih citsarhfWt sti acnh wei rov

Nur vereinzelt neue Mutationen im Kreis

Die Zahl der Personen, die sich mit einer Mutationsform des Coronavirus angesteckt haben, ist seit Wochenbeginn leicht gestiegen. Dem Gesundheitsamt in Esslingen waren gestern 36 Fälle bekannt, in denen die britische Variante des SARS-CoV-2-Virus zweifelsfrei nachgewiesen werden konnte. Am Dienstag hatten der Behörde 32 registrierte Fälle vorgelegen. Auch in Verbindung mit dem Ausbruchsgeschehen in Weilheim werden positive Proben derzeit noch untersucht.

Die Sieben-Tage-Inzidenz, die Zahl der Gesamt-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche, lag hier gestern unverändert bei 53,8. Der Kreis Esslingen zählt damit weiterhin zu den 27 von insgesamt 44 Landkreisen in Baden-Württemberg mit einer Inzidenz über 50. Spitzenreiter war zuletzt der Hohenlohekreis mit 127,8. Den niedrigsten Wert hat Freudenstadt mit 26,2. bk