Weilheim und Umgebung

Die Lage scheint unter Kontrolle

Corona Nach mehreren Infektionsfällen in einem Weilheimer Unternehmen geben die Behörden vorsichtig Entwarnung. In zwei von 14 Fällen ist bekannt, dass es sich um die britische Variante des Virus handelt. Von Bernd Köble

Die Kette scheint unterbrochen: Bei Kächele in Weilheim wurden keine weiteren Infektionsfälle bekannt. Foto: Jean-Luc Jacques
Die Kette scheint unterbrochen: Bei Kächele in Weilheim wurden keine weiteren Infektionsfälle bekannt. Foto: Jean-Luc Jacques

Das Unbehagen war Helmut Burkhardt gestern noch deutlich anzumerken. „Natürlich sind wir in Sorge“, sagt der Leiter des Amts für öffentliche Sicherheit der Stadt Weilheim. „Im Moment ist bei dem Thema eben vieles unübersichtlich.“ ...

nmeGtei ist ide osiusnkiDs elwceh rneeafhG vno dne enenu nVeianatr sde oorunivsraC seeahgun.

Dei hcrNtcih,a adss cish ibme bgArebteier dre attdS tbreiMtraei irineiztf ,haneb erstecckh eievl .afu Vbtapisro, receiirhatstndiso einmrlntianeheeumnF tmi 600 vnaod weat 040 laeiln ni lm,eieWih ist ietSalizsp ürf eltaueiB ni dre rneitI.sud Dre bieBetr ath im crNalndbaha aBreyn acuh dteoratSn in SAU ndu in pai.enSn itreBse ma .3 Fauberr uewrd ebi imnee aterirtMebi uas mde ieKrs ied brhitcise rVtainae dse riVsu egslfeeltt.ts ncsewnihIz isdn dem srsEnigle hitdGsutsaenme 14 arenooCllfä aknbt,ne ebi dnene es sich um unne teiritbMrae dnu dlahte.n aDs dmaesstGtnhieu in lmeteed trsgene dier ieretwe ietuZsdnm onv ewzi rde mesepnaGortb sti iershb naekb,nt ssda es hsci mu eid ebtiscrhi asVnuriarivet .dnthlea Bie edn sintviepo tTsse thset asd sEniergb edr ucsarNnutgucehhn hcon us.a

L uta stieadmuGtnesh tgbi es iennek iieHswn rdaa,fu assd eid otnifIneken in nVubnriedg mti eiensR sin nadAsul hs.eent eDi eeftfobnrne trMtrebieia sndi in red okruintdPo aDs hUennenmrte izege icsh ,oratieokvp taerhpnLsrSndaectirmas- rAdean Wgne.ran Dei koeucrnafKnntthvglgao esi egdtwheeni bhsseg,cnaeslo lmetdveer ahuc rieh iKgelnlo asisClar Werbe im tmadtranLsa in

ni dre ieb nterseg idmnean uz iecrrnehe wra, dsa ehaTm cauh edi iaeretbtMri mi iWieehmrle .tuaRhas ortD lgti e,s tntKnkotislae rde aus ibneed ekaderLinsn hieeza,cngulb nBreoteffe uz ihrentacghniecb ndu ide ngulinhtaE nov zu Sndi uene ursVientviarna mi ilepS, idrw edi atmahcsouit hauc afu npeKsonrttokena rde nteizew gerKtiaoe tdean.guseh enemi haJr its das cnhiiltege erusn sgat stmAretiel leHtum at.rrdhuBk assD ide des nLkocwdos riihctg si,t agts ihm iens .esVdartn beäG se ad citnh hcua hcon die erdnea Sit,ee dei ien rGedrteemvireetne mi liBkc baenh msu:s oSreg mu neersu sheicemih htiscatWrf tis hacn wei rvo

Nur vereinzelt neue Mutationen im Kreis

Die Zahl der Personen, die sich mit einer Mutationsform des Coronavirus angesteckt haben, ist seit Wochenbeginn leicht gestiegen. Dem Gesundheitsamt in Esslingen waren gestern 36 Fälle bekannt, in denen die britische Variante des SARS-CoV-2-Virus zweifelsfrei nachgewiesen werden konnte. Am Dienstag hatten der Behörde 32 registrierte Fälle vorgelegen. Auch in Verbindung mit dem Ausbruchsgeschehen in Weilheim werden positive Proben derzeit noch untersucht.

Die Sieben-Tage-Inzidenz, die Zahl der Gesamt-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche, lag hier gestern unverändert bei 53,8. Der Kreis Esslingen zählt damit weiterhin zu den 27 von insgesamt 44 Landkreisen in Baden-Württemberg mit einer Inzidenz über 50. Spitzenreiter war zuletzt der Hohenlohekreis mit 127,8. Den niedrigsten Wert hat Freudenstadt mit 26,2. bk