Weilheim und Umgebung

Die Weilheimer Limburghalle wird nur noch notdürftig am Leben erhalten

Gebäude Eine Untersuchung hat erhebliche Mängel beim Brandschutz zutage gefördert. Der Gemeinderat schließt eine Komplettsanierung der Halle aus. Von Bianca Lütz-Holoch

Schließung abgewendet: Mit Brandmeldeanlage und neuen Auflagen darf die Halle weiterbetrieben werden.Foto: Jean-Luc Jacques
Schließung abgewendet: Mit Brandmeldeanlage und neuen Auflagen darf die Halle weiterbetrieben werden.Foto: Jean-Luc Jacques

Die Weilheimer Limburghalle ist gerade noch mal der Schließung entkommen. Trotz erheblicher Mängel in Sachen Brandschutz können Halle, Lehrschwimmbecken und Restaurant weiterbetrieben bleiben. Dafür muss die Stadt allerdings rund 230 000 Euro in Brandschutzmaßnahmen stecken und neue Auflagen für Großveranstaltungen erlassen.

Zutage gekommen waren die Mängel bei der routinemäßigen Brandverhütungsschau des Landratsamts. Zunächst hatten sogar Investitionen ...

in heHö von Eour im maRu tn.egsenda eidses raetBgs tah cihs im eiTnsecchhn suscAsush jedoch ieen ektrroevons iDssouknis etihectber shleiimeW Johaesnn nnu mi neeirmae.dtG iauhfDrna dewru in Acrsbehpa tim dme sttmnaLarad nie sueen pzeKotn .lrlsetet schse sidn irde gtas rde eiD gsiwehitt:c ssum ieen aerBgleldadnnmae lrstileitan driw die druueznnBsgonuntg der lleHa e:aasgstpn Bei Vgatnenrleutasn tmi mhre las 200 mnTrelhneie sit niee nraehBacwd dniownt.ge anM mtaid ide eercihhtSi erd zrNetu, os Zülf,e emhr brae uhca ti.cnh

cBnhstadru z ist hcnit ide enzgiie st lKlelreaBua sti nie erwtsiee laM rnoewed:g Dre rhnuatzdcBs sti geskiswnee die eniegzi edr in ide eraJh eenmnmeokg uhglmilraLb.e ehrereM tuetnhGac hatnte eis ibtsere vro nrehJa als erhm gettiu.fsen einE tiembnrkoei un-Tr ndu ltalehesF ni dre tatmeSditt als trEazs wra abre erp tehenlgab rweond. tuLa rde uvgrnSdweltatta ndis chiuntde nltSel,e tawe im c,Dha na edr nesgeweD muz cuaBzsrhtdn ied autsthnlgUnteroknse mu ruEo pro hJar feotakgtcus wadne. wZrer ewndur dei die end ebrbeeertWiit dre eHlal nov den giEin gitenez isch raeb onFrneikat hacu, ssda eine sdaefnesmu arnngeuSi edr Helal neinek Snni ehmr ctmh.a lolewn esi ezttj nchit sidn baer ucah hictn t,rbeei irteewe eittMl netobte mJoachi aaNsz V(FW) ndu ;nhuzi aknn mna ide elHla cinht

smus rkla ,ines sads iedes Halle dnu sad mkecibenLshrcemwh ainessrbge steag raniRe uerBa U.W)V( saD Gedl eis arbe gut ,tnigzteees newn amn esi hnoc ein rpaa aheJr teeiwietrrebebn Gdare (SVB) lteestl rla,k ssad hrei runpgipeurG edn eBbtrie so enalg wei iömhlgc tl,oewl dsa erab ermh i.se eiS igvrelhc eid eHlla itm eniem tiaen,Petn rde chnit hrem uaf edr ntt,sstevnIinioa denonsr afu der ilotttPilasvania sPneHerge.i-leta inlrSndegi nov red BDF, ied asu dre gvegegrannoreh si,t slschos sich seenni erdonrrenV .an rE cshi aebr kPvnpitr,eees niee - ewi sfat dttnensagfteu - nithc vieeubntotrre eDr tsnuZda rde ella,H so mreentio ineSrdgi,ln bahe hsci in ned iiavlenrehb nrheJa ties dse ruz aleeHfnarlg cahu icnth seeberrvst - eni Pnt,ku an mde ohneJans ngfe:irfi laeervniihb ehrJa nreaw cirshe nhtic - edr Zdsaunt rde lleHa raw cuha 2160 oshcn sehr

Ein artgAn nov Graed edi alneuwgtVr eni end aFll reine nednwgotien rbteerei,an uwrde negbh.etla

Kommentar: Hallenfrage neu aufrollen

Der „Patient Limburghalle“ ist nicht mehr zu retten. Ob es nun das vernichtende Ergebnis der jüngsten Brandverhütungsschau war oder schlicht der intensivere Blick hinter die Kulissen der maroden Halle - jetzt räumen sogar Vertreter der aus der Bürgerinitiative „Pro Limburghalle“ hervorgegangen BDF ein, dass sich eine Generalsanierung nicht mehr lohnt. Vermutlich eher früher als später wird Weilheim seine Festhalle, das Lehrschwimmbecken und ein renommiertes Restaurant verlieren.

Eine erste Chance auf einen Hallen- und Bäderneubau ist mit dem Bürgerentscheid gegen die Kombihalle verstrichen. Angesichts der immensen Investitionen, die Weilheim in den kommenden Jahren an anderer Stelle bevorstehen, lassen sich Mammutprojekte wie ein Hallen- oder Bäderneubau kurzfristig auch kaum stemmen - weder planerisch noch finanziell.

Und trotzdem müssen sich Gemeinderat und Verwaltung möglichst bald Gedanken darüber machen, wie eine Zukunft ohne die alte Limburghalle und das Lehrschwimmbecken aussehen könnte. Fast fünf Jahre nach dem Bürgerentscheid bietet sich die Chance, die Hallen- und Bäderfrage noch einmal unter neuen Vorzeichen aufzurollen und Lösungen zu finden, die auf weniger Ablehnung stoßen als die Kombihalle und das Garten-Hallenbad - gut möglich allerdings, dass sie auch wesentlich spartanischer ausfallen. Bianca Lütz-Holoch