Weilheim und Umgebung

Die Weilheimer Limburghalle wird nur noch notdürftig am Leben erhalten

Gebäude Eine Untersuchung hat erhebliche Mängel beim Brandschutz zutage gefördert. Der Gemeinderat schließt eine Komplettsanierung der Halle aus. Von Bianca Lütz-Holoch

Schließung abgewendet: Mit Brandmeldeanlage und neuen Auflagen darf die Halle weiterbetrieben werden.Foto: Jean-Luc Jacques
Schließung abgewendet: Mit Brandmeldeanlage und neuen Auflagen darf die Halle weiterbetrieben werden.Foto: Jean-Luc Jacques

Die Weilheimer Limburghalle ist gerade noch mal der Schließung entkommen. Trotz erheblicher Mängel in Sachen Brandschutz können Halle, Lehrschwimmbecken und Restaurant weiterbetrieben bleiben. Dafür muss die Stadt allerdings rund 230 000 Euro in Brandschutzmaßnahmen stecken und neue Auflagen für Großveranstaltungen erlassen.

Zutage gekommen waren die Mängel bei der routinemäßigen Brandverhütungsschau des Landratsamts. Zunächst hatten sogar Investitionen ...

in ehHö nov roEu im uamR da.ntsgene esdsei gstaeBr tha hisc im chTennisech chsAsussu hdocej eien troresonkve isksiunosD teeetrhcib ileeWsimh snaehonJ felZü unn mi iatemerGne.d urahDfnai dweru in cserpAbah itm med asmntaLtdra nie enseu oepztKn .esltlret csshe isnd ride tgsa red Dei eisw:itthcg „sE ssum eine lenadedlmBegnraa eliltsrinat Adßureem drwi eid zornnsueutggnudnB erd aleHl tpnesagas: Bei areenlausntVntg imt mehr lsa 002 nreienmlheT tsi niee eBrahdnacw n.entidogw Man tadim ide hiSihcreet erd ,utezrN so remh erba chua h.intc

sach rdBunzt sti cinth ied zeienig Ku larsBlaelet tsi inchälm ein eeerwtis aMl wdr:egone Der srzhcBdanut tsi swnieegske eid egziien dre ni ide hJera moneekenmg llgLhmbru.iea reerhMe heuatGtnc ntthea eis tebreis vor nüff aJrenh als emrh iesuftgne.t neEi orinkmieteb r-Tun und hsFlltaee in rde aStetmitdt sla sarztE war raeb rpe eablntghe .onwrde utaL der aguetwvtlSdntar isnd incetduh ,nelSetl ewta mi ah,cD an dre swneeDge mzu uhzdsnartBc edi slhknrounatengtUtes mu uoEr opr harJ uecsgottkfa eawn .Zrdewr wurend die die dne eeWeebiibrrtt erd lealH von nde Eigni egtienz shic aerb ikFnntaroe a,uhc dsas iene eusmnfasde eaginunrS edr lelHa neinke nSni hrem t.hacm ewloln esi ztejt nithc nsid aber huac chtin tbe,ier eerweit Mlteti benttoe miohJca Nzasa )W(VF dun ;uihzn „So knan anm die Hlale hcint

umss alrk ns,ei sasd dseei ealHl und sad erneLekwbmicshhcm reasesbing sgaet riRane raBeu )W(U.V sDa Gdle eis rabe ugt tegieste,zn nnwe anm esi chon nei aarp ahJer eetewnibeebtrri dearG S)V(B teleslt r,kla asds ihre Girgnupeurp nde etebiBr so agnel eiw o,lwlet sad aber ehmr si.e Sei rhvcegil edi alHel itm ieemn taP,entine edr incth mrhe fua edr snnoI,steintativ ondrnes uaf red iiltsoiaavattlPn rgeieH ePs-ten.la eSnlndrigi von dre BFD, ide usa der ggnnvaeerghore ,tsi cslhsos ihsc enines reenoVnrrd an. Er icsh abre tsniekvreePp, iene - wie fats edstgtunftena - hnitc eoertruvbneit Der naZdtus edr lea,lH so reemtino Sge,nirlind ahbe shic in nde ilivneherab nhJare stie dse zru argeHeallfn hcua nchti sbtereevsr - ein tkn,Pu na dme onsJnahe eflüZ ifi:gfrne nbieaihrelv heraJ nerwa serihc cthin - red uadstnZ edr Hlela awr uach 1026 chnos hser

n iE ngaArt von rGdea die luVngwaret nei für dne llFa ienre niweetgnond eatrn,ebire dreuw tleg.nehab

Kommentar: Hallenfrage neu aufrollen

Der „Patient Limburghalle“ ist nicht mehr zu retten. Ob es nun das vernichtende Ergebnis der jüngsten Brandverhütungsschau war oder schlicht der intensivere Blick hinter die Kulissen der maroden Halle - jetzt räumen sogar Vertreter der aus der Bürgerinitiative „Pro Limburghalle“ hervorgegangen BDF ein, dass sich eine Generalsanierung nicht mehr lohnt. Vermutlich eher früher als später wird Weilheim seine Festhalle, das Lehrschwimmbecken und ein renommiertes Restaurant verlieren.

Eine erste Chance auf einen Hallen- und Bäderneubau ist mit dem Bürgerentscheid gegen die Kombihalle verstrichen. Angesichts der immensen Investitionen, die Weilheim in den kommenden Jahren an anderer Stelle bevorstehen, lassen sich Mammutprojekte wie ein Hallen- oder Bäderneubau kurzfristig auch kaum stemmen - weder planerisch noch finanziell.

Und trotzdem müssen sich Gemeinderat und Verwaltung möglichst bald Gedanken darüber machen, wie eine Zukunft ohne die alte Limburghalle und das Lehrschwimmbecken aussehen könnte. Fast fünf Jahre nach dem Bürgerentscheid bietet sich die Chance, die Hallen- und Bäderfrage noch einmal unter neuen Vorzeichen aufzurollen und Lösungen zu finden, die auf weniger Ablehnung stoßen als die Kombihalle und das Garten-Hallenbad - gut möglich allerdings, dass sie auch wesentlich spartanischer ausfallen. Bianca Lütz-Holoch