Weilheim und Umgebung

Ein Abend von beschwingter Leichtigkeit

Konzert Chorgesang ist ein alter Hut? Nicht in Ohmden. Hier zeigt die Liederlust mit ihrem Konzert „Ohmden swingt“, dass Singen ein Riesenspaß ist. Von Nicole Mohn

Chorgesang ist kein alter Hut - erst recht nicht, wenn dazu geswingt wird. Fotos: Nicole Mohn
Chorgesang ist kein alter Hut - erst recht nicht, wenn dazu geswingt wird. Fotos: Nicole Mohn

Kein Silcher und kein Volkslied stehen an diesem unterhaltsamen Abend in der Ohmdener Gemeindehalle auf dem Programm. Vielmehr setzen Chorleiter Paul Theis und seine beiden Chöre in der Hauptsache auf populäre Musik. Ob Millers „King of the Road“, Grönemeyers „Mambo“ oder die „Zuckerpuppe aus der Bauchtanztruppe“ - leicht und locker kommen die Stücke daher - sehr zur Freude des Publikums im ausverkauften Saal, das sich von den beschwingten Rhythmen mitreißen lässt. Erst recht, wenn Michael Holder in die Tasten seines Pianos greift und Brian Thiel den Kontrabass brummen lässt. Dazu rührt Thilo Adams mit lässiger Attitüde die Drums.

Stücke voll feiner Ironie

Oft fällt bei Brian Theis die Wahl auf Stücke voll feiner Ironie, Humor und Charme. Insbesondere, wenn Ohmdens Vorzeigechor „Männersache“ auf der Bühne steht. Reinhard Meys „Diplomatenjagd“ ist so ein Stück, das die Zuhörer nicht nur ob seines bissigen Witzes, sondern auch wegen des gelungenen Vortrags der 21 Sänger auf der Bühne besonders zu begeistern versteht.

Immer wieder dreht sich bei den Liedern alles um den Kampf der Geschlechter und die Beziehung der Männer zum schönen Geschlecht - so auch Lortzings „Die Rippe“, kraftvoll und auf den Punkt, oder dem Gassenhauer aus den 20ern, „Ich fahr mit meiner Klara“. Bei der alten R-&-B-Nummer „Fever“ von Eddie Coo­ley und Otis Blackwell alias John Davenport bewiesen die Männer, dass sie auch den Blues im Blut haben.

Dass es nicht nur Gesangs-Talente im Ort gibt, sondern auch etliche andere Qualitäten, bewiesen die zahlreichen Showeinlagen des Abends. Neben orientalischem Tanz und einer Steppeinlage von zwei Sängerinnen begeisterte vor allem Meike Kerscher: Zusammen mit ihrem Tanzpartner Jakob Wetsch fegte die angehende Lehrerin, die derzeit an der Grundschule in Ohmden unterrichtet, in einem heißen Jive über das Parkett. Und noch ein Talent aus Ohmden spannte die Liederlust für den unterhaltsamen und kurzweiligen Abend mit ein: Die Moderation übernahm der als kirchlicher Kabarettist bekannte Peter Brändle.

Das Konzert am Samstagabend ist zugleich der glanzvolle Schlussakkord für das Chor-Projekt, das die Liederlust im Februar ausgeschrieben hatte. „Wer will mit uns singen?“, fragte der Verein damals. „Auch mit der Hoffnung, dass einige der Projekt-Sänger bei der Liederlust hängen bleiben“, gibt Vorstand Steffen Bühler zu. Die Rechnung ist scheint’s aufgegangen: „Wir sind stolz, sagen zu können, dass einige Projektteilnehmer nun unsere Chöre verstärken“, so der Liederlust-Vorsitzende.

Foto: Nicole Mohn
Anzeige