Weilheim und Umgebung

„Ein Netzwerk des Guten“

Ehrung Die Gemeinde Holzmaden zeichnet Bürger für deren herausragendes ehrenamtliches Engagement aus.

Holzmadens Bürgermeisterin Susanne Jakob (rechts) hat Inge Kehm und Roland Weil für deren jeweiliges ehrenamtliches Engagement m
Holzmadens Bürgermeisterin Susanne Jakob (rechts) hat Inge Kehm und Roland Weil für deren jeweiliges ehrenamtliches Engagement mit der Landesehrennadel ausgezeichnet.Foto: Sabine Kreuzer

Die Holzmadener Gemeindehalle ist gut gefüllt: Überall unterhalten sich Menschen, trinken gemeinsam ein Glas Sekt und warten gespannt auf den offiziellen Teil des Abends: die Ehrung bemerkens­wert fleißiger ehrenamtlicher Mitbürger. „Heute Abend sind circa 180 Leute hier. Das sind besonders viele und mehr als sonst“, sagt Bürgermeisterin Susanne Jakob. Der große Andrang zeigt, wie sehr die Holzmadener ihre ehrenamtlichen Mitbürger schätzen. „Außergewöhnliches Engagement fällt auf. Nicht immer, aber Gott sei Dank doch häufig“, weiß die Bürgermeisterin.

Alle zwei Jahre werden ehrenamtlich Tätige zur Bürgerdankveranstaltung eingeladen. „Sie sind hier zugleich stellvertretend für viele andere. Unsere Gemeinde ist durchzogen von einem Netzwerk des Guten. Das ist uns gar nicht immer so bewusst“, so Jakob. Sie weist darauf hin, dass in Vereinen alle etwas geben müssen: Zeit, Mühe und meist auch ein bisschen Geld. „Wer diese Güter investiert, dem werden sie zwar nicht in gleicher Währung verzinst, aber man bekommt dennoch etwas zurück – Wertschätzung, Anerkennung, Freude und Nestwärme. Ich treffe täglich viele Menschen, die unsere Gesellschaft bereichern. Menschen, die die Gemeinde freundlicher, fürsorglicher, wärmer und lebendiger machen.“

Dieses Netzwerk in Holzmaden ist bunt und vielfältig – wie die Menschen, die dahinter stehen und die für ihre Arbeit ausgezeichnet wurden. Die erste Ehrung geht an Sonja Streckfuß – für ihre sportliche Leistung: Bei den deutschen Meisterschaften in München erhielt sie in der Disziplin Luftgewehr die Bronzemedaille. Es war ihre erste Teilnahme als Einzelschützin in ihrer Altersklasse. Als kleine Anerkennung für das Ergebnis von 567 Ringen überreicht Susanne Jakob ihr einen Strauß.

Sportlich geht es weiter, mit dem Team des Teckbotenpokalturniers. „Ihnen möchte ich für den wunderbaren Fußballsommer danken, den sie der Gemeinde beschert haben“, so Jakob: „Hinter diesem Vergnügen stecken tausende Arbeitsstunden, vor allem hinter den Kulissen.“ Das Dankeschön ist ein Kino-Abend in Weilheim. „Ich kann mir vorstellen, dass sie mit dem Film ‚Das Wunder von Bern‘ einen schönen Abend haben werden“, scherzt Jakob. Natürlich darf sich das Team den Film selbst aussuchen.

Seit Herbst 2014 gibt es in Holzmaden den Arbeitskreis Asyl, der momentan für 40 Flüchtlinge da ist. „Es gibt eine Radwerkstatt, einen Begleitservice für Ärzte und Behördengänge, Sprachkurse, ein Café als Treffpunkt, eine Kleiderkammer und viel mehr“, zählt die Bürgermeisterin auf. Für diese anstrengende Arbeit erhält auch der Arbeitskreis Kino-Gutscheine.

Auch die Feuerwehr Holzmaden ist vertreten. Neun Kameraden haben im September das Leistungsabzeichen in Gold abgelegt. Susanne Jakob übergib den Männern die Abzeichen samt Urkunden und lädt sie zu einem Essen ein.

Nicht jeder der Geehrten wusste im Vorfeld von seinem Glück: Inge Kehm und Roland Weil werden mit der Landesehrennadel überrascht. Kehm für ihre Arbeit bei den Landfrauen Holzmaden-Ohmden, deren Gründung im Jahr 1987 auf eine Initiative von ihr zurückgeht. Und Roland Weil für seine Treue zum Musikverein. Seit einem halben Jahrhundert ist er Mitglied und hatte bis Anfang dieses Jahres das Amt des Schriftführers inne. Auch für die Ehepartner hat die Bürgermeisterin ein Geschenk parat: „Bei der Arbeit im Verein kommt die Familie oft zu kurz.“

Das gesellschaftliche Leben in Holzmaden findet ausschließlich in Kirchen, Vereinen und bei der freiwilligen Feuerwehr statt“, sagt Jakob. „Hoffen wir, dass es noch lange durch ehrenamtliche Helfer bereichert wird.“Sabrina Kreuzer

Anzeige