Weilheim und Umgebung

Ein Walderlebnis für alle Sinne

Ausflugstipp Der „Sinneswandel“ in Bad Boll ist ein lohnendes Ziel für Familien. Gutes Schuhwerk ist auf der Erlebnistour absolute Pflicht. Von Bianca Lütz-Holoch

Über die Baumbrücke geht es rein in den Wald.Fotos: Bianca Lütz-Holoch
Über die Baumbrücke geht es rein in den Wald. Foto: Bianca Lütz-Holoch

Um es gleich vorweg zu nehmen: Wer den Wald-Erlebnispfad „Sinneswandel“ in Bad Boll in seinem vollen Umfang bewältigen möchte, sollte feste Schuhe anziehen, die auch dreckig werden dürfen. An vielen Stellen sind die Waldwege matschig und rutschig. Manchmal plätschert sogar das Badbächle über die Pfade.

Anzeige

Nichtsdestotrotz ist der Sinneswandel in Bad Boll das perfekte Ausflugsziel für Familien mit Kindern. Er bietet Naturerlebnisse im Wald sowie zum Auftakt oder als Ausklang einen schönen Spiel- und Grillplatz.

Der rund zwei Kilometer lange und gut ausgeschilderte Sinneswandel startet direkt unterhalb des Spielplatzes. Dort lädt der Bach zum Dämme bauen und Spielen im Matsch ein. Ein Holzsteg und ein steiler Pfad führen zum Huteiche-Labyrinth, das gleich oberhalb des Spielplatzes gelegen ist. Über eine schmale Baumbrücke geht es dann so richtig in den Wald hinein. Dort warten verschiedene Stationen zum Schauen und Ausprobieren. Die große Baumwipfelmatte beispielsweise schaukelt ihre Passagiere hin und her. Wer sich durch den Klangwald - eng nebeneinander hängende Hölzer - arbeitet, erzeugt Geräusche und Rhythmen. Ein bisschen Mut gehört dazu, sich an einem Seil in die Klinge abzuseilen. Wem das zu waghalsig ist, der kann auch den daneben verlaufenden Weg nehmen.

Nach dem Sinneswandel ist Schuhe putzen angesagt.
Nach dem Sinneswandel ist Schuhe putzen angesagt. Foto:Bianca Lütz-Holoch

Von da an wird es stellenweise so richtig matschig. Das heißt, man kann schon mal bis zum Knöchel einsinken. Das macht - entsprechend ausgerüstet - vor allem Kindern viel Spaß. Alle, die damit nicht klar kommen, haben aber auch die Möglichkeit, vor der Abseil-Station auf den Naturpfad mit befestigten Wegen umzuschwenken. Übrigens: Ganz am Ende des Pfads wartet eine „Schuhwaschanlage“ auf die Besucher - ein mit Steinen gefülltes Holzkistchen mitten im Bach, in dem sich der größte Dreck von den Schuhen waschen lässt.

Gut ausgestattet ist der Spielplatz am Badwäldle. Es gibt eine Seilbahn, Schaukeln, eine Wippe, einen Hügel mit Rutsche und eine Röhre zum Durchkriechen, und auf der anderen Seite des Wegs eine Wiese mit Toren. Außerdem stehen Grillstellen zur Verfügung. Die vorhandenen Sitzplätze allerdings sind oft schon belegt - darum lieber eine Picknickdecke einpacken.

Der Weg zum Sinneswandel

Anfahrt Von der L 1214 aus Richtung Autobahn und Zell unter Aichelberg abbiegen in Richtung Gruibingen/Dürnau. Nach der Evangelischen Akademie geht es rechts rein in den Pappelweg Richtung Schützenhaus. Nach rund 50 Metern befindet sich auf der rechten Seite der Parkplatz.

Fußweg Vom Parkplatz zum Sinnespfad sind es noch rund 300 Meter. Am Parkplatz steht ein Schild mit einer Übersichtskarte. Dort sind auch Flyer mit dem Wegeplan deponiert, die Interessierte mitnehmen können. bil