Weilheim und Umgebung

Eine Erfahrung für das ganze Leben

Erasmus Isabel Hummel aus Weilheim und Arne Harr aus Schlierbach haben mit weiteren Handwerksgesellen drei Monate im italienischen Volterra gearbeitet.

Die schöne Toskana erleben, Praxiserfahrungen in Handwerksbetrieben und auf Baustellen sammeln und dabei Freundschaften fürs Leben schließen: In diesen Genuss sind sieben Gesellinnen und sieben Gesellen beim diesjährigen Erasmus+-Projekt der Handwerkskammer Region Stuttgart gekommen. Die sogenannten Erasmini verbrachten von Januar bis März drei Monate in Volterra und konnten nach einem einmonatigen Sprachkurs ihre handwerklichen Kenntnisse in italienischen Betrieben anwenden. „Das Projekt zeigt eindrucksvoll auf, welche großartigen Leistungen durch europäische Freundschaft und Zusammenarbeit entstehen können, und ist eine Win-win-Situation für beide Seiten“, erklärt Peter Friedrich, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Region Stuttgart. Während die Erasmini eine fremde Kultur kennenlernen und Arbeitserfahrungen sammeln, profitiere die gesamte Stadt von den handwerklichen Fähigkeiten der deutschen Fachkräfte. ...

nI end rnetes vrei Wcoehn esd Aspsrralmadogunsm enntrle ide innsenlGele dnu eeGlsnle asu der taseemng oneRgi Sagttrtut ni nemie Iairrsvnpeshtusknc endgnluegedr aeksicltesnsiIthnn,ine die ies ni rde hteeiArpsbsa ni nde beteienrB ndu auf den eulesntBal eiteznsne nud evrfenirne nonn.etk tRrsteruiea urwed teunr eadnmer sda eMous soErutc auar,icGnc ads uz end eMnseu trseecuhsik tKnsu mU edi nkceeD ndu zu th,recisen udernw elta siinethcilea cThnekeni eteangd,wne ied theeu tnhci hrem esetgznite dn.eerw tgu abneh nsu dei hstnctnebe,kreiiA erba ucha edi sriantaumemZbe nellfeag iwr idns als eaMatlrem wei iene keinel emFilai eaiMnrl nud nirrkaLceei Kirahtaan AcSutlbcra-i,eo 2,2 usa hucA irrgislsFeneeul bsaeIl memuHl uas mihlWeei ethatusc ejend onaMtg ied ecSerh genge edn ePnils ine ndu alhf mi .Msmueu Arbe achu mi srusearlFnoi ehrteli eid eenu plImes:u eerMrtibtai nnehem chsi ivle eiZt irhe udennK ndu der ieaszol sAekpt sepilt eein ecihwgti

ie D otestiRanrua edr rhme lsa 100 raehJ taenl gpogtnfernEsai rde iShiolttbkatdbe wra ien stiweere dem chis ien .tlesetl nI edbainHart dewru dei mrheere etMer hoeh rüT aus enu rtlcika,e lMletegairn seuathgsctau ndu sda Hozl na einneig elSlten r.eteszt sun muemeertilZ earwn edi ewi sda lnfhecieS rste mla niee su,drrrfgoeuHean bera se raw sttanee,snri eenu cehinneTk uz anZmnmremi uliaJn ,52 aus abh.lFelc

I n der giihirnnctduBlgsune FSIA urdwe lgiech an nehrmere tjPnkereo aeetrti:bge nb➀eNe menie ueenemgtra uoluaBordlgbirrteOc-e und emnie neuBnrn scih dei ndu auf eneni neu etaetletnsg lPtza nerfue, der ned usauhctsA nerevhrdsceei retKunlu trheebcti ied rnriasMlleegeu tseErh fohosSc sau rnieV.es ginwehtiEe duerw der lGirl bei rde Tcshreli Aern Hrr,a 21, dre in elrVtoar niseen uaettGgbsr fiet.ree Der ruaBgercelbil ies für nde knweraderH aus ehacrSibchl iditinfev dsa itHghlhgi sgew,nee denn iemb auB tfuedr re sich lsa urerMa rbprosnaeuie. hbae hlucbgluani leiv eNesu gteenrl ndu uahc leiv bnetot reAn arr.H

nbdAe mieb eemaeimsnng sEesn bneha wri hleecw iiglhshtHg se am gaT gebegne remieZrm enekidtB i.ielHlgs Insrntseeta ise üfr end sda eicsnitelhai liriseaktAbm wegesn,e dsa awtes aetetnsnprn sei sal ni ltuhDcae.nsd cauh mti deeannr nrdrHaenwek mesnla,zbuumznee war steaw azgn ssoreenBde – ied eitZ ni tleroaVr rwdi für merim eeni Ernnengiru otbtne edr reeZiemglermesl sau n.ecorDfnpkne lveei nvo nus vro wteihcing uthgensedEninc im nbeLe e,stneh war die Ztie lveo,lrwt da edi daenkGne ptokltme efri snie Tislnehric nCroni aWm.ninez ieD ä23rjgei-h nairlruhesKr tsetrb dei .an awr inee lelot Gpupre udn wri htetna rshe vile rebhtecit s.ie Dbleash sei sad mrPoragm chau egnre oiewhedln.er pm