Weilheim und Umgebung

Fast totgeprügelt

Prozess wegen versuchten Doppelmordes

Die Staatsanwaltschaft Ulm hat einen 46-jährigen Geislinger unter anderem wegen versuchten Doppelmords angeklagt. Das Verfahren beginnt heute.

Kreis Göppingen. Wegen versuchten Doppelmords steht von Mittwoch an ein Geislinger vor dem Ulmer Schwurgericht: Der Angeklagte und seine Ehefrau hatten sich 1992 kennengelernt und 2006 geheiratet; die Eheleute wohnten in Geislingen. Seit 2012 war die Ehe zerrüttet, glaubt die Staatsanwaltschaft.

Als der 46-Jährige im Oktober 2015 erfahren hatte, dass seine Ehefrau zwischenzeitlich einen anderen Partner hat, reagierte er laut Anklage aggressiv und ohrfeigte, bedrohte und beleidigte seine Frau massiv. Als die Ehefrau Anfang November das gemeinsame Kind in die Schule brachte, habe er sie abgepasst und ihr gedroht, sie fertigzumachen und sie gewürgt. Weil Lehrer ihr zu Hilfe kamen, habe er abgelassen.

Noch am selben Tag wurde ihm durch das Amtsgericht Geislingen untersagt, sich seiner Ehefrau auf weniger als 50 Meter zu nähern. Auch damit habe sich der Mann nicht abfinden wollen und in den Tagen da­rauf vier Mal gegen das Annäherungsverbot verstoßen. Zudem habe er heimlich einen Peilsender am Auto seiner Frau angebracht.

Schließlich lauerte er ihr an einem Supermarkt in Aichelberg auf und schlug dort der Frau und ihrem Freund mit einem Baseballschläger wuchtig auf den Kopf. Beide seien getroffen worden, hätten nach Angaben der Staatsanwaltschaft aber dennoch weglaufen können.

Der Angeklagte sei ihnen gefolgt und habe weiter auf sie eingeschlagen. Erst als sich Passanten einmischten, habe der Mann aufgegeben – nicht ohne zuvor auch noch auf einen der Helfer eingedroschen zu haben. Die Frau erlitt unter anderem ein Schädel-Hirn-Trauma, auch musste ihr ein Teil eines Daumens amputiert werden. Ihr Freund erlitt Platzwunden am Kopf sowie Brüche der Schulter und des Unterarms.

Der Angeklagte befindet sich derzeit in Untersuchungshaft. Die Ehefrau und ihr Freund haben sich als Nebenkläger dem Verfahren angeschlossen.

Die Schwurgerichtskammer hat geplant, am heutigen ersten Verhandlungstag ab 9 Uhr lediglich die Anklage zu verlesen. Bis 1. Juli sind sieben weitere Prozesstage vorgesehen. Ein psychiatrischer Sachverständiger soll die Schuldfähigkeit des Angeklagten überprüfen.pm

Anzeige