Weilheim und Umgebung

Feuerwehrkräfte aus Holzmaden werden von Autofahrern angepöbelt

Einsatz Während der Beseitigung einer Ölspur in Holzmaden durchbrechen Autofahrer einfach die Absperrung.

Mit Bindemittel wird die Ölspur beseitigt. Foto: Rafael Fischer

Holzmaden. Einsatzbefehl für die Freiwillige Feuerwehr Holzmaden am Mittwoch, 18. Mai, 9 Uhr: Gemeldet wurde eine Ölspur in der Weilheimer Straße, die beseitiget werden musste, Ein Routineeinsatz also. Wie sich vor Ort herausstellte, war die Fahrbahn im abschüssigen Kurvenbereich zwischen den Kreuzungen zur Hirten- und Brunnenstraße auf einer Länge von ungefähr 130 Metern mit Dieselkartstoff verschmutzt. Keine Bagatelle, denn bereits kleinste Mengen an Diesel sind extrem schädlich für das Grundwasser und die Umwelt. Zudem ist auch die Vekehrssicherheit gefährdet, denn besonders für Zweiradfahrer sind Ölspuren mit Glatteis gleichzusetzen.

Hütchen einfach entfernt

Die neun Einsatzkräfte rückte also sofort dem Kraftstoff mit Ölbindemittel zu Leibe und reinigten die Fahrbahn. Soweit war alles Routine. Routine war auch, den Straßenabschnitt im Bereich der Einsatzstelle kurzfristig zu sperren, um die auf der Straße tätigen Einsatzkräfte vor dem fließenden Verkehr zu schützen. Mittlerweile fast auch zur Routine gehörte das Hupkonzert und die Beschimpfungen der Autofahrer, die sich durch diese Maßnahme „über Gebühr“ und „unverhältnismäßig“ ausgebremst fühlten.

Was danach geschah, gehörte jedoch zur Rubrik der Zivilcourage der falsch verstandenen Art. Ein Autofahrer entfernte einfach die zur Absperrung aufgestellten Hütchen und fuhr durch die Einsatzstelle an den streuenden und kehrenden Einsatzkräften vorbei. Weitere Autos folgten dem negativen Beispiel und gefährdeten damit die Feuerwehrkräfte.

Rafael Fischer, Schriftführer der Freiwilligen Feuerwehr Holzmaden appelliert nach diesem Vorfall an alle Verkehrsteilnehmer ausdrücklich, solche Absperrungen zu respektieren. „Die Feuerwehr wird nicht grundlos eine Straßensperrung vornehmen. Absperrungen an der Einsatzstelle dienen der Sicherheit der Rettungskräfte, manchmal auch von verletzten Personen und zudem zum Schutz der Verkehrsteilnehmer selbst“, betont Fischer. Man sei sich bei der Feuerwehr durchaus bewusst, dass jede Straßensperrung ärgerlich sei und beispielsweise ein stillstehender Lkw sogar volkswirtschaftliche Kosten verursache. „Hier ist jedoch klar die Sicherheit der vor Ort befindlichen Personen von größerem Stellenwert. Es wird versucht, etwaige Sperrungen nur so lange wie nötig und so kurz wie möglich vorzunehmen“ fasst Rafael Fischer zusammen. pm

Anzeige