Weilheim und Umgebung

Flieger schlafen im Adler-Nest

Familie Reinöhl aus Bissingen freut sich auf Gäste aus Nah und Fern

Am zweiten September-Wochenende steigt auf der Kirchheimer Hahnweide das Oldtimer-Fliegertreffen. Im Hotel Adler in Bissingen sind die Piloten und Flugsportfreunde willkommen.

Im Adler in Bissingen übernachten Besucher des Oldtimer-Fliegertreffens auf der Hahnweide. Nelli Wagner richtet schon mal die Be
Im Adler in Bissingen übernachten Besucher des Oldtimer-Fliegertreffens auf der Hahnweide. Nelli Wagner richtet schon mal die Betten. Fotos: Carsten Riedl, Thomas Krytzner

Bissingen. Vor über 150 Jahren gelangte das 360 Jahre alte Gebäude des heutigen Hotels Adler in den Familienbesitz der Reinöhls. Damals gab es noch keine Fremdenzimmer und das Restaurant befand sich im ersten Stock des Hauses. Im Erdgeschoss waren die Ställe für Pferde und Kühe untergebracht. Die Besucher reisten zu der Zeit noch mit Ross und Wagen an. „Vo dr Alb ra kamen sie“, erinnert sich Karl Reinöhl an seine früheste Kindheit.

1968 übernahmen Karl und Christel Reinöhl den Betrieb und richteten in den folgenden Jahren den Übernachtungsbetrieb ein. Auch standen einige Umbauten und Renovierungen an. In den vergangenen Jahren hat sich der Familienbetrieb zu einem beliebten Hotel gemausert. „Heute übernachten Geschäftsleute, Monteure, Urlauber und Wanderer bei uns“, freut sich Christel Reinöhl und verrät: „Ein Hotel zu haben war schon immer ein Kindheitstraum.“ Sie erklärt, dass die Hotelarbeit keinen Urlaub erlaube. Ein Wunschziel hat sie zwar nicht, berichtet aber: „Wenn man nicht arbeiten muss, ist es überall schön.“ Ihre Tochter, Claudia Reinöhl, schlägt Schweden oder Österreich als Ferienort vor. „Da ist es so schön einsam, es gibt viel Wald und viele Tiere zum Fotografieren.“

Für das bevorstehende Oldtimer-Fliegertreffen ist der Hotelbetrieb gewappnet. 40 Betten, aufgeteilt in Einzel- und Doppelzimmer stehen bereit. In der Küche warten die Köche auch schon, um die Flugzeugfreunde aus aller Welt zu bekochen. „Wir bieten bekannte schwäbische Speisen an, aber der Hirschkalbsbraten ist unsere Spezialität – und beliebt.“ Viele Stammgäste hat der Adler, die sich dort wie zu Hause fühlen. Für das Fliegerwochenende bereiten sie den Besuchern ein reichhaltiges Frühstücksbüffet. Metzgermeister Karl Reinöhl wirft ein: „Früher haben wir noch selber geschlachtet, aber Hotel und Metzgerei wurde uns mit den Jahren zu viel. Vor zehn Jahren habe ich das Metzgern aufgegeben.“ Auf der Hahnweide selbst war nur Claudia Reinöhl. „Aber mitfliegen würde ich nie, da müssen es schon größere Maschinen sein“, sagt sie. Hotelchef Karl Reinöhl erinnert sich an seinen Flug mit dem Zeppelin. „Da starteten wir in Nabern vom Flugfeld und machten einen Rundflug um die Teck. Zwei Menschen mussten uns in die Kabine hieven.“

Im Frühjahr und Herbst kommen die meisten Gäste und „im Winter schlafen auch Skifahrer bei uns – wenn es denn Schnee hat“. Durch die Zusammenarbeit mit dem Wanderheim Burg Teck finden Wandergäste immer ein Dach über dem Kopf. Christel Reinöhl kann sich keinen anderen Beruf vorstellen: „Mir fällt die Decke auf den Kopf, wenn ich nicht unter Menschen sein kann.“ Karl Reinöhl steht auf und widmet sich seinem zweiten Hobby, nebst dem Hotelbetrieb: zehn freilebende Katzen, die den Außenbereich des Hotels bewachen und Marder verjagen.

Im Adler in Bissingen übernachten Besucher des Oldtimer-Fliegertreffens auf der Hahnweide. Nelli Wagner richtet schon mal die Be
Im Adler in Bissingen übernachten Besucher des Oldtimer-Fliegertreffens auf der Hahnweide. Nelli Wagner richtet schon mal die Betten. Fotos: Carsten Riedl, Thomas Krytzner
Anzeige