Weilheim und Umgebung

„Förderverein ist wichtiger denn je“

Interessengruppe Die Freibadfreunde Weilheim wollen bei der Sanierung des Bads mitreden und den Betrieb ­unterstützen – gemeinsam mit Stadt, Schwimmmeister, Kiosk und DLRG. Von Bianca Lütz-Holoch

Die Zukunft des Weilheimer Freibads im Blick: Anton Saller und Dr. Evelyn Krimmer.Foto: Markus Brändli
Die Zukunft des Weilheimer Freibads im Blick: Anton Saller und Dr. Evelyn Krimmer. Foto: Markus Brändli

Das Weilheimer Freibad hat engagierte Freunde. Das zeigte sich bereits vor zwei Jahren, als die Stadt mit ihren Plänen an die Öffentlichkeit ging, das alte Bad am Scholderplatz durch ein Gartenhallenbad in der Stadtmitte zu ersetzen. Für viele Weilheimer stand fest: Das Freibad darf nicht schließen. Anton Saller und Dr. Evelyn Krimmer gründeten daraufhin eine Initiative zum Erhalt des Bads und sammelten Unterschriften. Mit Erfolg: Der Gemeinderat entschied, das Freibad an seinem Standort zu erhalten und es zu sanieren.

„Viele haben gedacht, dass sich unser Engagement mit dem Beschluss erübrigt hat“, sagt Anton Saller. Er ist Vorsitzender des Fördervereins Freibadfreunde Weilheim, der aus der Bürgerinitiative hervorgegangen ist. Doch genau das Gegenteil sei der Fall: „Der Förderverein ist jetzt wichtiger als je zuvor“, betont er. Immerhin stecke die Stadt 2,8 Millionen Euro in die Sanierung. „Auch der Erhalt und der Betrieb kosten viel Geld“, so Saller. „Und wir als Förderverein wollen unseren Teil beitragen.“

Dass das Geld gut angelegt ist, davon sind die Freibadfreunde überzeugt: „Man darf den ideellen Wert des Bads nicht unterschätzen“, sagt Schriftführerin Dr. Evelyn Krimmer. Menschen aller Altersgruppen und aus den unterschiedlichsten sozialen Schichten kämen dorthin, um sich zu erholen. Auch die Lage in der Stadt, der Blick zur Limburg und die Liegewiese mit dem alten Baumbestand seien Pluspunkte des Bads.

Ganz wichtig ist dem Vorstand die gute Zusammenarbeit mit allen Beteiligten. „Die Zeit der Konfrontation ist vorbei“, so Evelyn Krimmer. „Jetzt steht für uns die Kooperation im Vordergrund - vor allem mit der Stadt, aber auch mit dem Schwimmmeister, den Kioskbetreibern und dem DLRG.“

So organisiert der Verein, der aktuell rund 100 Mitglieder hat, eine Reihe von Veranstaltungen, um das Bad noch stärker in den Köpfen der Weilheimer zu verankern. Dazu gehören Anbaden und Abbaden, ein Sommerferienprogramm für Kinder und ab dem kommenden Jahr ein Freibadfest in Zusammenarbeit mit dem DLRG. Ganz aktuell veranstalten Förderverein, DLRG und Kiosk am 28. Mai von 14 bis 17 Uhr einen Familiensonntag mit Kinderprogramm.

Helfende Hände sind gefragt

Zu seinen Aufgaben zählt der Verein auch, Spender und Sponsoren anzuwerben, um kleinere Anschaffungen zu tätigen. „Zum Beispiel große aufblasbare Wasserspielzeuge“, so Saller. Zum anderen packen die Mitglieder selbst kräftig mit an. „Wir haben zum Beispiel vor Saisonstart bei den Säuberungs- und Gärtnerarbeiten geholfen - das spart dem Bauhof Arbeit und der Stadt Geld“, nennt Anton Saller ein Beispiel. Dass mehr helfende Hände besser wären, verhehlt er nicht: „Wir wünschen uns noch viel mehr Mitglieder.“ Aktuell arbeitet der Verein an einer neuen Struktur. „Wir wollen den Vorstand verbreitern und verjüngen“, informiert der Vorsitzende.

Ein Anliegen ist es den Freibadfreunden, bei der anstehenden Sanierung des maroden Bads ein Wörtchen mitzureden. „Uns ist es wichtig, dass der Charakter des Bads erhalten bleibt“, sagt Evelyn Krimmer. Ein Spaß- oder Freizeitbad lehnen die Vereinsmitglieder ab. „Wir schätzen die familiäre Atmosphäre, die Überschaubarkeit und den Erholungswert - da sind wir uns aber auch mit der Stadt einig.“ Klar ist für Kommune und Verein auch, dass es aus Sicherheitsgründen einen separaten Kleinkinderbereich geben muss.

Engagierte Mitglieder des Fördervereins haben in anderen Freibädern schon Ideen gesammelt - von der Beckenumrandung bis zur Solarheizung. „Bei der Stadt haben wir einen Katalog mit unseren Maximalforderungen eingereicht“, sagt Anton Saller schmunzelnd. Der wird auf jeden Fall Beachtung finden, wie Weilheims Bürgermeister Johannes Züfle versichert. „Wir haben die Unterlagen schon an die Planer weitergereicht“, sagt er. Was dann tatsächlich sinnvoll und möglich sei, müssten aber letztlich die Profis entscheiden.

Info Weitere Informationen und Mitgliedsanträge gibt es auf der Homepage www.freibadfreundeweilheim.de.

Anzeige