Weilheim und Umgebung

Fünf Fragen an Joachim MaszurimFünf Fragen an Joachim Maszurim

1 Wie ist das Gefühl, nach 27 Jahren Abschied von der Lokalpolitik zu nehmen?

Ich hätte gerne noch die 30 vollgemacht. Doch jetzt kann ich mich der Familie und meiner Gesundheit widmen. Wehmütig ist mir zu Mute, aber der Druck ist weg. Jetzt muss ich nicht mehr, ich darf.

2 Wo sahen Sie ihre Schwerpunkte in der Gemeindearbeit?

Die jungen Menschen in Bissingen und Ochsenwang halten. Deshalb kämpfte ich über 20 Jahre um Bauplätze. Und jetzt können wir das endlich realisieren.

3 Konnten Sie alle gesteckten Ziele während Ihrer Amtszeit realisieren?

Lange nicht alle, und viele Ziele haben ewig gebraucht. Ein Höhepunkt meiner Amtszeit war jedoch die 900-Jahr-Feier in 2013. Diese stand für Ochsenwang unter der Leitung von Marcel Musolf und mir.

4 Gibt es ein Erlebnis, an das Sie sich gerne erinnern?

Ja, das war die erfolgreiche Überredung des damaligen Kämmerers, Marcel Musolf, dass er für das Amt des Bürgermeisters kandidiert. Mit Pizza haben wir ihn aber nach langer Diskussion überzeugt.

5 Wie gestalten Sie ab sofort Ihre zusätzliche Freizeit?

Ich habe noch einige Ämter, zum Beispiel als Chef der Altersfeuerwehr in Ochsenwang. Zudem steht in paar Jahren eine große Jubiläumsfeier an. Langweilig wird es mir also ganz sicher nicht. Aber erstmal genieße ich die Zeit mit meiner Familie und sorge außerdem dafür, dass es mit der Gesundheit wieder bergauf geht.kry

1 Wie ist das Gefühl, nach 27 Jahren Abschied von der Lokalpolitik zu nehmen?

Ich hätte gerne noch die 30 vollgemacht. Doch jetzt kann ich mich der Familie und meiner Gesundheit widmen. Wehmütig ist mir zu Mute, aber der Druck ist weg. Jetzt muss ich nicht mehr, ich darf.

2 Wo sahen Sie ihre Schwerpunkte in der Gemeindearbeit?

Die jungen Menschen in Bissingen und Ochsenwang halten. Deshalb kämpfte ich über 20 Jahre um Bauplätze. Und jetzt können wir das endlich realisieren.

3 Konnten Sie alle gesteckten Ziele während Ihrer Amtszeit realisieren?

Lange nicht alle, und viele Ziele haben ewig gebraucht. Ein Höhepunkt meiner Amtszeit war jedoch die 900-Jahr-Feier in 2013. Diese stand für Ochsenwang unter der Leitung von Marcel Musolf und mir.

4 Gibt es ein Erlebnis, an das Sie sich gerne erinnern?

Ja, das war die erfolgreiche Überredung des damaligen Kämmerers, Marcel Musolf, dass er für das Amt des Bürgermeisters kandidiert. Mit Pizza haben wir ihn aber nach langer Diskussion überzeugt.

5 Wie gestalten Sie ab sofort Ihre zusätzliche Freizeit?

Ich habe noch einige Ämter, zum Beispiel als Chef der Altersfeuerwehr in Ochsenwang. Zudem steht in paar Jahren eine große Jubiläumsfeier an. Langweilig wird es mir also ganz sicher nicht. Aber erstmal genieße ich die Zeit mit meiner Familie und sorge außerdem dafür, dass es mit der Gesundheit wieder bergauf geht.kry

Anzeige