Weilheim und Umgebung

Fünf Gruppen auf einen Streich

Betreuung Weilheim hat sich noch einmal umentschieden: Die neue Kita wird doch in einem Rutsch gebaut.

Insbesondere Plätze für die ganz Kleinen sind in Weilheim gefragt

Weilheim. An Nachwuchs fehlt es Weilheim nicht - im Gegenteil: „Fast alle U3-Plätze sind belegt, und auch bei den Ü3-Plätzen führen wir eine Warteliste“, sagt Weilheims Bürgermeister Johannes Züfle. Darum plant die Stadt den Bau einer neuen Kindertagesstätte in der Schellingstraße beim Bildungszentrum Wühle. Vorgesehen war bislang allerdings, erst einmal eine Gebäude für drei Gruppen zu bauen und bei Bedarf zu erweitern. Nun haben sich Stadtverwaltung und Gemeinderat jedoch umentschieden: Sie wollen in die Vollen gehen und gleich eine Kindertagesstätte für fünf Gruppen bauen.

Anzeige

Der Grund: Weil durch das Neubaugebiet Gänsweide II und andere Wohnbauprojekte ein weiterer Zuwachs an Kindern zu erwarten ist, könnte es selbst mit einer dreigruppigen neuen Kita eng werden. „Dann wären kurz nach der Eröffnung schon alle drei Gruppen voll“, prognostiziert der Bürgermeister.

Positiver Nebeneffekt: „Es ist wirtschaftlicher, die Kita auf einmal zu bauen“, so Züfle. Eingespart werden so zum Beispiel Planungs-, Logistik- und Umbaukosten. Ob dann auch alle fünf Gruppen zu gewünschter Zeit eröffnen, steht jedoch noch nicht fest: „Wir können nicht garantieren, das wir genügend Fachkräfte finden“, so der Verwaltungschef.

Im Gemeinderat gab es nun grünes Licht für den großen Wurf - aber auch mahnende Worte: „Wir sollten unbedingt auch schon an die Schulen denken und uns entsprechend wappnen“, forderten Bernd Kautter (UWV) und Karl Mohring (FWV) - eine Sache, an der die Verwaltung schon dran sei, wie Johannes Züfle versicherte.

Voraussichtlich 4,1 Millionen Euro wird die Kita kosten. Die Stadt rechnet mit 623 000 Euro Zuschüssen, sodass an ihr 3,5 Millionen Euro hängen bleiben. Fertig sein soll sie Ende 2019 oder Anfang 2020.Bianca Lütz-Holoch