Weilheim und Umgebung

Fünf Kandidaten kämpfen um den Chefsessel im Rathaus

Bürgermeisterwahl Kurz vor Fristende sind zwei weitere Bewerbungen eingegangen. Damit treten in Weilheim am 29. Januar vier Männer und eine Frau an. Von Bianca Lütz-Holoch

Hendrik van Woudenberg
Hendrik van Woudenberg

Die Weilheimer haben am 29. Januar eine echte Wahl. Neben Amtsinhaber Johannes Züfle möchten vier weitere Kandidaten Bürgermeister werden. Beworben haben sich auch Hendrik van Woudenberg, Michael Holz, Sibylle Karle und Jörg Bauer. Weil die Unterlagen von Johannes Züfle und Hendrik van Woudenberg als gleichzeitig eingegangen gelten, musste das Los über die Reihenfolge auf dem Wahlzettel entscheiden. Das Ergebnis: „Hendrik van Woudenberg steht oben“, sagt Weilheims Ordnungsamtsleiter Helmut Burkhardt.

Johannes Züfle
Johannes Züfle

Hendrik van Woudenberg ist Geschäftsführer der Ziegelhütte in Ochsenwang und Geschäftsführender Vorstand im Trägerverein Michaelshof-Ziegelhütte. Er tritt als parteiloser Kandidat an. In seinem Wohnort Bad Boll sitzt der 60-Jährige seit 2014 im Gemeinderat. „Ich engagiere mich seit vielen Jahren im Kreis Weilheim“, erklärt er auf seiner Homepage. Die Stadt mit ihren Bürgern sei ihm ans Herz gewachsen. Van Woudenberg ist Gründungsmitglied im Schulsozialverein und hat die Agentur Freiraum mit ins Leben gerufen. Initiiert hat er auch den Kunst- und Aktionspfad am Randecker Maar und das Projekt Schafstall. Seine Frau, mit der er vier Söhne hat, lernte er in Hepsisau kennen. Zehn Jahre lang lebte er dort. Dass er das Zeug zum Rathauschef hat, steht für ihn fest: „Ich habe viel Verwaltungserfahrung“, sagt er. Führungsqualitäten seien auch in seinem aktuellen Beruf gefragt.

Michael Holz
Michael Holz

Weilheims amtierender Bürgermeister Johannes Züfle strebt eine weitere Amtszeit an. „In den vergangenen Jahren haben wir viel erreicht“, betont der 36-jährige Dip­lom-Verwaltungswirt. Die Einwohnerzahl Weilheims sei ebenso gestiegen wie die Zahl der Arbeitsplätze. Die Finanzen der Stadt bezeichnet Züfle als „gesund“. In den vergangenen Jahren wurden die Kleinkindbetreuung und die Ganztagsangebote an Kindergärten und Schulen ausgebaut und der zentrale Bushalt umgebaut. In Weilheim habe er noch viel vor, so der Bürgermeister. Wichtige Punkte sind für ihn die Weiterentwicklung des Gewerbestandorts, der Erhalt der Infrastruktur mit Hallen und Bädern, die Gründung einer Bürgerstiftung und eine Geschäftsstelle, die die Seniorenarbeit unterstützt. Johannes Züfle ist Mitglied des Esslinger Kreistags und der Regionalversammlung in Stuttgart. Er ist verheiratet und hat drei Kinder.

Sibylle Karle
Sibylle Karle

Dritter im Bunde ist der Gas­tronom Michael Holz. „Ich habe kein Verwaltungsstudium absolviert“, räumt der 55-Jährige in seinem Internetauftritt ein. Aufgrund seiner Erfahrung als Unternehmer und Stadtrat sei er aber überzeugt, das Amt meistern zu können. Ein Pfund, mit dem er wuchern möchte, sind seine Weilheimer Wurzeln. Michael Holz ist dort aufgewachsen. Er war Gründer der Jugend­initiative Weilheim und gehört seit 40 Jahren dem TSV an. „Die Bürger in meiner Heimatstadt wollen mitreden“, analysiert Holz. Genau das sei auch sein Verständnis von Politik. Wichtige Themen sind für ihn die Limburghalle, die Schulstandorte und die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum. Michael Holz ist Mitglied der Grünen, saß acht Jahre lang im Kirchheimer Gemeinderat und war Schöffenrichter am Verwaltungsgericht in Stuttgart. Er ist liiert, hat eine Tochter und wohnt in Ochsenwang.

Jörg Bauer
Jörg Bauer

Kurz vor Fristende sind zwei weitere Bewerbungen eingegangen. Als einzige Frau tritt Sibylle Karle an. Die 48-jährige Technikerin in der Landschaftspflege macht gerade ihren Bachelor in Landschaftsplanung und Naturschutz. „Mir war es wichtig, das die Weilheimer bei der Wahl eine echte Alternative haben“, sagt die gebürtige Weilheimerin. Die Arbeit in einer Stadtverwaltung ist ihr nicht fremd. „Seit eineinhalb Jahren bin ich im Rahmen meines Studiums bei Kommunen tätig.“ Eine Verwaltungslaufbahn ist aus ihrer Sicht für einen Rathauschef nicht zwingend nötig: „Ein Bürgermeister muss vor allem bodenständig und bürgernah sein und über Sozialkompetenz verfügen“, ist Sibylle Karle überzeugt. Die wichtigsten Themen sind für sie die Hallen- und die Bäderfrage, aber auch eine bezahlbare Kinderbetreuung und die Gewerbeentwicklung. Sibylle Karle ist verheiratet und hat zwei Kinder.

„Nach reiflicher Überlegung“ hat auch Jörg Bauer seine Bewerbung eingereicht. Der 57-Jährige ist Fliesenlegermeister und Geschäftsführer der Firma Friedrich Bauer in Weilheim. „Mir ist wichtig, dass in Weilheim wieder Ruhe einkehrt“, sagt Jörg Bauer. Ein Schlüsselerlebnis sei für ihn der Bürgerentscheid gewesen. In dessen Vorfeld habe er sich aktiv gegen den Bau der Kombihalle und für den Erhalt der Limburghalle engagiert. „Ich möchte mich für mehr Bürgernähe einsetzen“, sagt er. Der Gemeinderat sollte seiner Ansicht nach freier entscheiden können. „Auch für die Gewerbetreibenden müsste man mehr tun“, sagt Jörg Bauer, der nach einem Blick in eine Nachbargemeinde davon überzeugt ist, dass auch ein Bürgermeister ohne Verwaltungsausbildung einen guten Job machen kann. Jörg Bauer ist verheiratet und hat einen Sohn.

Info Öffentliche Bewerbervorstellungen sind am Donnerstag, 12. Januar, um 19.30 Uhr in der Weilheimer Limburghalle und am Freitag, 13. Januar, um 19.30 Uhr in der Zipfelbachhalle in Hepsisau.

Anzeige