Weilheim und Umgebung

Geistliches Wort - Was bringt's?

Symbolbild_Glaube_Christ_Warum_Wozu_Fragezeichen

„Was bringt‘s“ - so fragt der Berufsschüler, der zum Zusatzunterricht eingeladen wird. „Was bringt’s?“, fragt die kaufmännische Angestellte beim Angebot, eine Fortbildung zu besuchen. „Was bringt’s?“, fragt der Frührentner, dem ein 450-Euro-Job angeboten wird. „Was bringt’s?“, fragen wir uns oft, wenn es um Zusatzarbeit geht.

Aber wenn wir wissen, was es uns bringt, sind wir durchaus bereit, mehr zu tun. Konfirmanden wissen, dass ihnen die Zusatzstunden in der Konfi-Zeit am Ende einige hundert Euro einbringen werden. Marathonläufer wissen, dass die Anstrengung des langen Laufes ihnen am Ziel große Genugtuung bringen wird. Mütter wissen, dass die Liebe zu ihren Kindern zur positiven Prägung beiträgt, auch wenn es einem nicht immer gedankt wird.

„Was bringt’s?“, fragten auch die Jünger, als sie schon einige Zeit lang Jesus begleitet hatten. Was bringt es denn, mit Jesus zu leben? Sie hatten ihre Familien und ihre Berufe verlassen. Auch heute scheint Glaube an Gott anstrengend zu sein. Manche meinen, Christ zu sein heißt Spaßbremse sein. Anscheinend darf man so vieles nicht, dafür muss man Bibel lesen und in die Kirche gehen. Bringt‘s das denn überhaupt?

Jesus erzählt als Antwort das Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg. Alle bekommen denselben Lohn, obwohl manche nur eine Stunde, die anderen aber volle zwölf Stunden gearbeitet hatten. Doch letztlich bekommen nicht die Vielarbeiter zu wenig, sondern die Kurzarbeiter aus der Güte des Herrn heraus viel mehr, als ihnen zusteht.

So ist Gott, sagt Jesus. Mit Gott zu leben bringt uns viel mehr, als uns eigentlich zusteht. Wir werden trotz mickriger Leistung fürstlich belohnt. Wir können nichts zu unserem Heil hinzuverdienen, aber bekommen durch Jesus dennoch das ganze ewige Leben geschenkt. Unglaublich - aber so ist es. Ich denke, das bringt’s!

Dr. Ekkehard Graf Pfarrer in Owen

Anzeige