Weilheim und Umgebung

Gemeinde fördert Tageseltern

Zum September steigt Neidlingen in die Finanzierung ein

Lohnfortzahlung im Krankheitsfall? Bezahlter Urlaub? Was für andere Arbeitende selbstverständlich ist, davon können Tageseltern nur träumen. Sie müssen versuchen, von ihrem nicht üppigen Einkommen ­etwas zurückzulegen. Da ist ­jeder ­Zuschuss willkommen.

Neidlingen. Tageseltern sind eine wichtige, oft übersehene Ergänzung zur stationären Betreuung: Im Landkreis Esslingen betreuen derzeit etwa 470 Tageseltern fast 1 500 Tageskinder. Alle vier früher selbstständigen Vereine der Kindertagespflege im Landkreis haben sich inzwischen im Tageselternverein Kreis Esslingen zusammengeschlossen. Der Verein versucht, die Bedingungen der Tageseltern zu verbessern, wirbt dafür unter anderem in den Städten und Gemeinden für Zuschussmodelle.

In Neidlingen, wo es bisher keine finanzielle Förderung durch die Gemeinde gab, war sein Werben erfolgreich. Zum neuen Kindergartenjahr, also ab September, steigt die Gemeinde in die Förderung ein. So hat es der Gemeinderat einstimmig beschlossen. Die jährlichen Kosten werden auf 2 000 bis 3 000 Euro geschätzt, sie hängen von der Zahl der in Neidlingen betreuten Kinder ab. In Weilheim liegen die Kosten bei sieben Tageseltern, vier davon sozialversicherungspflichtig, bei rund 4 000 Euro.

Der Landkreis bezahlt den Tageseltern 5,50 Euro pro Betreuungsstunde und übernimmt die Hälfte der Kosten für eine eventuelle Sozialversicherung. Künftig übernimmt die Gemeinde Neidlingen die andere Hälfte. Das macht den größten Teil der Unterstützung aus. Fast alle Tageseltern sind selbstständig, bei Krankheit oder im Urlaub erhalten sie keine Bezahlung. Legen Tageseltern ein ärztliches Attest vor, vergütet die Gemeinde nun die ausgefallenen Stunden. Dies ist pro Person auf 30  Tage im Jahr oder 1 000 Euro begrenzt. Im Urlaub gibt es aber weiterhin keine Fortzahlung der Vergütung.

Außerdem übernimmt die Gemeinde die Kosten für das „erweiterte Führungszeugnis“, das alle in der Kinderbetreuung Tätigen alle fünf Jahre vorlegen müssen. Sie brauchen es nicht nur für sich, sondern für alle über 18-Jährigen in ihrem Haushalt. Es kostet pro Person jeweils 13 Euro.

Für die Qualifizierung der Tageseltern ist der Landkreis zuständig und bezahlt diese auch. Tageseltern brauchen 160 Unterrichtseinheiten, Fachkräfte nur 80. Pro Einheit müssen sie einen Euro zuzahlen. Er wird künftig von der Gemeinde übernommen. Es muss nicht immer Geld sein: Künftig dürfen Tageseltern kostenlos an der Auffrischung des Erste-Hilfe-Kurses der DRK-Bereitschaft für die Neidlinger Erzieherinnen teilnehmen.

Anzeige