Weilheim und Umgebung

Gemeinderäte sprechen sich für Kompromiss aus

„Die Ganztagsschule in Wahlform ist für Ohmden richtige Weg, aber nur, wenn es für alle fair wird“, sagt Daniela Haible-Lutz. „Dass es für die Kinder, die nicht teilnehmen, nichts mehr gibt, ist nicht richtig. Ich hoffe auf eine Betreuung bis 13.30 Uhr für alle.“ Ähnlich sieht es Benjamin Döbel. Aus seiner Sicht wäre ein Schulschluss um 11.20 Uhr das Hauptproblem. „Eltern, die noch zögern, sollte das Konzept überzeugen und nicht der Stundenplan.“ Aus seiner Sicht könnten mindestens im ersten Jahr mehr Schulstunden auf den Vormittag gelegt werden, um einen sanfteren Start zu gewährleisten. „Wir müssen warten, bis die Schulleitung ein Konzept vorlegt“, sagt Michael Georg Frank. „Ich bin überzeugt, dass wir gemeinsam einen guten Weg finden, der für alle passt.“ Auch Anja Bezler drängt auf einen Kompromiss: „Ich bin überzeugt, dass man sich bemühen sollte, einen für alle gangbaren Weg zu finden“, erklärte sie. Die Gemeinde dürfe auch nicht tatenlos dabei zusehen, dass Kinder die Schule wechseln.bil


Anzeige