Weilheim und Umgebung

Genau hinschauen für mehr Barrierefreiheit im Städtle

Entwicklung Die Hindernisse aus dem Weg räumen, um inklusive Lebensbedingungen zu schaffen: Darum geht es beim jährlichen Rundgang durch Weilheim. Von Kirstin Weber

Wie behindertengerecht ist Weilheim? Der VdK besichtigt mit Johannes Züfle ein Beispiel in den Hofgärten: Dort wird derzeit der Zugang zur Brücke so umgebaut, dass er bald barrierefrei ist. Foto: Carsten Riedl

Mit der Bahn verreisen, das Internet nutzen, zum Arzt, zur Universität oder ins Kino gehen - für Menschen mit Behinderung oder Beeinträchtigung ist das nicht selbstverständlich. Jeden Tag stoßen sie auf viele Hindernisse. Die Stadt Weilheim trägt dem schon seit Längerem Rechnung. Um ihnen den Alltag zu erleichtern und die Hürden zu erkennen, findet jährlich ein Rundgang durchs Städtle statt. Bei strahlendem Sonnenschein haben sich dazu jetzt wieder der Weilheimer Bürgermeister Johannes Züfle, der zweite Vorsitzende des Sozialverbandes VdK Jürgen Heiner sowie die Frauenbeauftragte und Rollstuhlfahrerin Edith Schindler vor dem Rathaus getroffen. ...

b;pp n;sn&&sb

niene hSittcr nhca dem erannde .acsWe;gihnpicmhtb&n st,i ssda wri noJasnhe

atfRrllrsehuloh iplste reedga Urdnnteusnr&d;brgpe enie eciwgith iher ath hsic ncsho geienis rlrtekä aJsoehnn ndu weivetrs fau dei etselatefrsnPi sde brnAtse&Mptkapsn;.laz edr eelelrhn Faber its eenrabnkr eewlhc tchsbAietn shcno urreeent uewr.nd hStitcr ctSthir olsl sda metsega nfttsKlierfoaepsp esuagsatthuc we.ednr Dnen eliev rde tfsPrlae idsn upttak dero flehen ple,otkmt dsa htcini;snpbs&t rnu kgctuiehncs hl,folrhalsetuRr enornsd bidtle shinceaenub;p& tcphseiy le,aerplfoltS npesorfeebsbndü&nsir; ecMnhsne.

e rD gudRgnan hrfüt chau druch ied ieliemehrW reHi olsl ba dme 9.1 liJu iene neue nde Bcha das tah edr iGenmateder so iD;no&e.eslbncphsssbe edebtshene sit &anembn;lpsmsaotn neeelgoBnetm sugblideet,a ne;unabssp&ed &nBlup;lwsksarboe gdeegna iiredlagng lreaenfv,u mu Relerlusannntihlhfor dnu rnpn;riepbehwe&banhnsf-s&ssoenM;c mit stGeo,khc oenrlRalto sad uz &tnrhe;re.ncsepbil

tadtS hiWelime tis niee erzosttedVgai nud ttu veil hMnecens tim lbto Hernie. nA esi weat srbtr;Be&odsepnndi ekseganbt udn sDEL bcnatgaerh dnrwoe, sosdas uach hMncenes mti enheengiSubdhr die sicrhe snhctenedprE eturf scih eJnnasho üfZle lla d,as saw dei adStt hieWielm sblagni ehcrtire t.ah

h oDc ufa emd uanggRnd eztig illshrheRrntafuol diEth rhdenlcSi acuh ads, was es in fkuuntZ onhc uz nut t.igb Sie hcis untre erandem am eofiFdhr ienen neansbketge Btod.eisrn wra chsno aelng ctinh ehmr auf mde Ffeo,dhir iwle chi enho deferm ft&epsnhcinbl;iH ürbe dne tnodrsieB s.ei

lle A einenglA ewdrne oseit;rbtnpn&

All e Aeignlne reedwn tt,reoni und es iwdr acnh hs,ugtce e.s tsi nei zePrsos ;sok&tnasdnp;hn&nns&n;bicbnpvpbnu neeim Tga fau nde enraden ,dnwere aerdh etefnrf wir nus Jrah Jhra udn hcsveuren edi reelPbmo esmemniag uz ,äeng"itwlbe teotnb der cstlSehu. dareGe adcuhrd eeesntth ine egtus ritnieMnaed, os .eniHer

aD s iatFz sed e:aTsg mKiene olsl eid bleeihaT am netlluurlke und coeiispnthl eLebn, an edr tAsiblerewt udn edr etezrFii rwheervt rewe,dn darfü hmact chis erd oebadSzivnarl VKd kretapssrrnri&B;tib.erieefha ttzun adehr nlal,e leag bh;Meepncb&snnos mit und ohen neghn,idBeru nne,Sreoi ,Kinerdn enElrt ored dne seMhe,ncn eid run in irerh snänehgekritc isn.d