Weilheim und Umgebung

Geschichte aus Ohmden kommt in Leonberg auf die Bühne

Theater Das Ensemble „bühne16“ inszeniert „Das Wunder der Katharina Hummel“, eine rätselhafte Heilung.

Ohmden. Vor 400 Jahren in Ohmden geboren, ist Katharina Hummel im Jahre 1644 auf rätselhafte und wundersame Weise geheilt worden. Nun kommt ihre Geschichte auf die Bühne, und zwar am 11. und 18. November sowie am 9. und 16. Februar 2019 im Spitalhoftheater in Leonberg.

Maria Hummel hatte zwölf Kinder. Nach dem Tod ihres Mannes kam 1618, im Jahre des Ausbruchs des Dreißigjährigen Krieges, als dreizehntes, uneheliches Kind Katharina zur Welt. Krieg, Hunger und Seuchen waren über viele Jahre hinweg ihre ständigen Wegbegleiter. Die für damalige Verhältnisse in Unehren geborene Katharina wurde von ihrer Mutter verlassen, und das 17-jährige Mädchen verließ völlig verarmt mit dem Bettelsack um den Hals Ohmden.

Theodor Eugen Beck, Pfarrer in Ohmden, berichtet in seiner 1890 verfassten Ortschronik: „Sie ist zwar auf gesunden und geraden Füßen nach Höfingen, Leonberg Amts, gekommen, aber wenige Tage hernach, wie sie selbst aussagte, erkrankt. In erkranktem Zustand schleppte sie sich mühselig nach der Amtsstadt Leonberg, wo sie 14 Wochen lang in der Vorstadt bei großer Winterskälte ziemlich pfleglos lag, bis letztendlich ihre Beine in eine Kontraktur und Zusammenkrümmung gerieten.“ Sie konnte sich nur noch mit Krücken kriechend fortbewegen. Neun Jahre lang schleppte sich Katharina durch die Gassen Leonbergs und auch jeden Sonntag zur Stadtkirche. An dieser Stelle ist ihr dann im Jahre 1644 nach der Predigt eine Wunderheilung widerfahren, die großen Widerhall in der Bevölkerung hervorrief und auch den herzoglichen Hof und natürlich die religiösen Führungskräfte erstaunte.

War diese rätselhafte und wundersame Heilung nun ein echtes Wunder? Und was hatte es mit der Begegnung Katharina Hummels vier Jahre später mit dem Weingärtner Hans Keil, dem „Propheten von Gerlingen“, auf sich? Dies und die Hintergründe dieser Ereignisse versucht das Ensemble der „bühne16“ aus Leonberg anhand der vorhandenen Aufzeichnungen in einem packenden Theaterstück zu erhellen.

Die Theatergruppe „bühne16“ wurde 1978 von Michael Maschke, einem Redakteur des SDR, gegründet, feiert also in diesem Jahr das 40-jährige Bühnenjubiläum. Seit mehr als 30 Jahren ist die Stuttgarter Regisseurin Annalies Müller federführend. Karten für „Das Wunder der Katharina Hummel“ gibt es unter der Nummer 0 71 52/9 90 14 02 und per Mail unter theater@leonberg.de.pm

Anzeige