Weilheim und Umgebung

Goldene Sprenkel am Horizont

Die Ziegelhütte schreibt die Erfolgsgeschichte des Kunst- und Aktionspfads fort

Ziegelhütte, Offizielle Einweihung des Kunst- und Aktionsphades im Randecker Maar
Ziegelhütte, Offizielle Einweihung des Kunst- und Aktionsphades im Randecker Maar

Bissingen. Das eine oder andere Kunstwerk steht noch, vor allem rund um die Ziegelhütte. Ansonsten aber ist der Kunst- und Aktionspfad

Anzeige

2015 Geschichte. Eine Erfolgsgeschichte. Die Resonanz hat alle Erwartungen übertroffen. Hendrik van Woudenberg, Geschäftsführer der Jugendhilfeeinrichtung auf der Ziegelhütte, versucht den Besucherandrang zu beziffern: „Wir können das gar nicht richtig zählen. Die Leute kamen ja aus allen Richtungen zu uns, und es sind auch nicht alle direkt an unserem Verwaltungsgebäude vorbeigelaufen. Aber es waren deutlich mehr Besucher als beim letzten Mal. Ich schätze jetzt einfach mal, es waren in den neun Wochen bis Ende August ungefähr 15 000 Menschen.“

Hendrik van Woudenberg hat seine eigenen Schlaglichter, wenn er auf den Kunst- und Aktionspfad zurückblickt. Das erste, was ihm dazu einfällt, würde nicht jeder sofort erwarten: „Sehr schön fand ich, dass das Projekt so viele Begegnungen ermöglicht hat, mit ganz unterschiedlichen Menschen und ganz unterschiedlichen Gruppen.“ Die Bandbreite der Gruppen reichte von Schulklassen über Betriebsausflüge bis hin zu Rentnern. Auch Studenten der Fachhochschulen Nürtingen und Esslingen waren mehrfach vor Ort, mit ganz unterschiedlichem Augenmerk: Die einen waren mehr an den Aspekten der Kunsttherapie interessiert, die anderen mehr an den pädagogischen und sozialen Gesichtspunkten.

Und sogar von einer Führung mit Kindergartenkindern spricht Hendrik van Woudenberg: „Da haben wir eine lange Schlange gebildet und sind gemeinsam durch das Chartres-Labyrinth gelaufen.“ Für ihn selbst war dieses Erlebnis sicher ebenso beeindruckend wie für die Kinder. Glei­chermaßen wichtig ist ihm die Schirmherrschaft, die Ministerpräsident Winfried Kretschmann übernommen hatte: „Das hat uns allen hier ein besonderes Gefühl der Wertigkeit gegeben.“ Emotionaler Höhepunkt wiederum war für Hendrik van Woudenberg die Atmosphäre beim Lichterfest an der Albkante.

Was die Besucher auf dem Pfad selbst am meisten beeindruckt hat, war das „Geflecht des Lebens“. Auch darüber freut sich Hendrik van Woudenberg sehr – „vor allem, weil das ein Jugendprojekt ist. Die Jugendlichen waren erfüllt von ihrer Arbeit.“ Zu keinem anderen Projekt habe es so viel Rückmeldung gegeben. So schrieb jemand: „Dafür muss man sich viel Zeit nehmen, damit man zu neuen Erkenntnissen kommt. Das hat mich inspiriert und nachdenklich gemacht.“ Viele haben auch einzelne Details beschrieben – etwa, dass sich das Band immer wieder verschlingt und verheddert, den Menschen „aber trotzdem weiterbringt“. Ein anderer fand es beeindruckend, dass sich selbst das Rot des Fadens im Lauf des Lebens verändert und „dass der Tod bei euch auch goldene Sprenkel hat“. Interessant auch die Wortwahl einer Frau, die vom „Ergehen“ dieses Lebensweg-Kunstwerks schreibt.

Natürlich wurde der gesamte Pfad rege „ergangen“. Viele Menschen seien mehrfach da gewesen, mit vielen unterschiedlichen Begleitern, denen sie die Kunstwerke zeigen wollten, hat Hendrik van Woudenberg beobachtet. Sie hätten auch das Programmheft sorgfältig studiert und seien gezielt zu einzelnen Veranstaltungen gekommen – bis hin zu den Mörike-Vorträgen in der Ochsenwanger Kirche. Und selbst wenn es großen Andrang und lange Schlangen gab, „sind die Leute freundlich geblieben“.

Ob und wann es wieder einen Kunst- und Aktionspfad gibt, weiß Hendrik van Woudenberg noch nicht. Aber er ist froh, dass sich die Gesamtkosten von etwa 50 000 Euro finanzieren lassen – durch Einnahmen, Erlöse, Spenden und Spendenzusagen: „Wir werden da wohl die Null erreichen und müssen nicht draufzahlen.“ Eine Möglichkeit, das Projekt nachträglich noch zu unterstützen und sich daran zu erfreuen, besteht im Kauf eines Kalenders für 2016. Zum Preis von 29,50 Euro ist er unter anderem an der Ziegelhütte, aber auch in verschiedenen Buchhandlungen und Schreibwarenläden in Weilheim und in Kirchheim erhältlich.

Einen Rückblick auf den Kunst- und Aktionspfad bietet nicht nur diese Zeitungsseite, sondern auch ein Kalender für 2016, den Hen
Einen Rückblick auf den Kunst- und Aktionspfad bietet nicht nur diese Zeitungsseite, sondern auch ein Kalender für 2016, den Hendrik von Woudenberg am passenden Ort präsentiert.Fotos: Markus Brändli¿/¿Jean-Luc Jacques
Ziegelhütte, Offizielle Einweihung des Kunst- und Aktionsphades im Randecker Maar
Ziegelhütte, Offizielle Einweihung des Kunst- und Aktionsphades im Randecker Maar
Ziegelhütte, Offizielle Einweihung des Kunst- und Aktionsphades im Randecker Maar
Ziegelhütte, Offizielle Einweihung des Kunst- und Aktionsphades im Randecker Maar
Ziegelhütte, Offizielle Einweihung des Kunst- und Aktionsphades im Randecker Maar
Ziegelhütte, Offizielle Einweihung des Kunst- und Aktionsphades im Randecker Maar
Ziegelhütte, Offizielle Einweihung des Kunst- und Aktionsphades im Randecker Maar
Ziegelhütte, Offizielle Einweihung des Kunst- und Aktionsphades im Randecker Maar
Ziegelhütte, Offizielle Einweihung des Kunst- und Aktionsphades im Randecker Maar
Ziegelhütte, Offizielle Einweihung des Kunst- und Aktionsphades im Randecker Maar
Ziegelhütte, Offizielle Einweihung des Kunst- und Aktionsphades im Randecker Maar
Ziegelhütte, Offizielle Einweihung des Kunst- und Aktionsphades im Randecker Maar
Ziegelhütte, Offizielle Einweihung des Kunst- und Aktionsphades im Randecker Maar
Ziegelhütte, Offizielle Einweihung des Kunst- und Aktionsphades im Randecker Maar