Weilheim und Umgebung

Gräser auf meditative Art schneiden

Naturschutz Heinz Wiedmann aus Wiesensteig mäht leidenschaftlich gerne mit der Sense. Der ausgebildete Sensenlehrer gibt auch Kurse. Von Heike Siegemund

Heinz Wiedmann weiß, wie man die Sense richtig schwingt. Foto: Heike Siegemund
Heinz Wiedmann weiß, wie man die Sense richtig schwingt. Foto: Heike Siegemund

Es ist eine alte Tradition, die man nicht mehr oft sieht: das Mähen mit der Sense. Doch Heinz Wied- mann aus Wiesensteig schwört auf diese Methode des Mähens. Der 61-Jährige arbeitet leidenschaftlich gerne mit der Sense, ist sogar ausgebildeter ...

lrehSeesennr udn tgbi serKu niesrIeetrst.e

tIs es eein iseeW edro ieenn enaRs atsf ollsuta dun enoh rntsAgguenn zu dun hoen mrLä ndu BngibenseAa-z hheos ewi uhca sasens Gsar zu hne,cdenis frtag nmneWadi dun bgit gelishco ied nArtowt: sda htge - tim red ibaeD danehl es chis mu ied nrltiaeAtev zu oS esi se itm erd esnSe iekn mbrePlo, huca cnah bFderi,enea ni edr rttuMgsehia oerd tgnsnsao uz

asD ehgtciir gwebee ecnnshdo ned zgnean pör.reK eiD kitdeer Neetdbtuuernnhrai,v rde Grcehu sed aessG,r sad red i,dncSehe ied stafen cmsytirehhh Buewengg ndu red uDtf edr lBenum - asd wktir hrse snenet,apnnd uegdzrae nteobt red tesinre.ieeWgs

eniScd,he aeblh

aDs mit rde nsSee eis enskesigew rii.chsgew aEswt sinWse dnu neie esegsiw Rnetuio einse ejcodh ifrclrh,oered dtiam es heilrtce ovn edr nHda hgte dnu so zu ineme etaennts,pnn dneugnse .iwrd Wicthgi ise eni gtu setenlgdee,g shihasticgltnte und talvqaiuti gwcehtohrsie en.laestbtSn :Dnne ntbeanek rpuchS Gue,t ecdnheiS abelh gilt sreesbnod ebi erd gsta W.nniadem nie dun sgmeurüdmrsena eewrd neie hgritic enltl,eeeigts an ned Kröpre gaapsnetse neesS kann edi eeihiLttckig dnu dueerF dse erbetl und ieen eugt bei mlnmemiia raanwdutffKa ireltze

nuhais sei eid dMha tmi der Ssene eid riet- und neaznnfsctepsnoldeh rtA, enie Weeis uz udn telesi niene onewltvrel rBteagi zur Sgtgenriue und umz arEhlt edr itnvfetl.relaA mtmelun ihcs uaf minee emuarQaredtt hemr rie-T dnu anelraPznetfn sla in rinee hueetctdirvl Winae.dnm audrchD etsile man hcua ieenn erognß teaBrgi mzu ew.zchtUmstlu

it sreBe ni eiresn Kitiehdn ebhan ihn ied eisner und ieesns areVst inzr,taseif eiw er .ttnbeo ath irm sal hauc edn guzBe zru uNtra isBerte stei 30 hJrean ieerngatg ichs naeWdnim mi cethw.utzslmU Wiel er itse hrnanagafeJs ni svaseipr elAelzrtetstii sti udn shebald rmeh Zeit ,tha ilwl er nnu die und edi eNarzhuiatsburctt in erd inRoeg rewedi Eeni aeArfgn gba es sbetier nov rde uppGre Uwmlet ndu rautN sde hsentuDce eAinnrevsepl Setniko aecSbhw,n dei se hcsi elsvrltone ienne urkesSsnne im ndu ebim chertssaprHapuh phoSoflhcc uz anertasetl.nv

llwi nHize dieWnnma mti erd nitngBzreotauocgishrsa udn dre lnnoientiearatn mutincohekApszmsloisn ien kjBhdmertroeg-Pa ni nde Anpel ezm.nuest cAhu ine tdoeashjein-ekmPrW afu rde ibhäceShwscn Abl cbhestw hmi .ovr ogßers nlgeieAn von rim t,is sads in der ur-aNt nud taldLnhaegfesfcsp dweier rhme die sluatole dnu ondepzhnesealnfcn nseSe uzm intsazE huAc in der Rgieon nma mzu Biiselep ufa fua end siercftorehdernMio ehzrcvtnie und sanstdsetet ide esnSe de.vnrnwee eBim imt meine eindeFcsrhire ewedr raGs iaqsu agsaelen,chbg ied unelmB insd an rde eStlel tgrihic Dise eis ibe edr esneS hitnc dre F.lla ein Fltoris eien Bleum a,bsechdtnie mhcta re eneni Das atmch ide eeSsn edr urhDc siende bsnueaer irsvechßlee hcis edi dnWue edr lazfePn oftros reiewd. In iedsem Bceheri nieHz mnnadWei rgene tlisene udn dne rieeenn,V eid ihsc ni red flPeeg der gegreaenn,i howKn-wo rfee.inl

Seit 30 Jahren im Umweltschutz tätig

Der Sensenlehrer ist Mitglied der Sensenvereine Deutschland und Österreich und hat seine Ausbildung in Österreich absolviert.

Die Prüfung legte der Wiesensteiger im Jahr 2017 ab. Seither gibt er vor allem im Taubertal, Ostalbkreis und in Bayern Kurse - meist Kombikurse Mähen und Dengeln. Dabei hilft zum Teil auch sein Sohn mit, der ebenfalls Sensenmäher ist. Auf Anfrage bietet Heinz Wiedmann auch Einzelcoaching für Interessierte in der Region an.

Im Umweltschutz engagiert sich Heinz Wiedmann seit 30 Jahren unter anderem als Naturschutzwart im Oberen Filstal und als Vertreter des Alpenvereins im Landes-Naturschutz-Verband, Arbeitskreis Göppingen. Außerdem ist er Gründungsmitglied der Bergschutzorganisation „Mountain Wilderness“ Deutschland und Österreich.

Bei seinen Kursen seien mittlerweile über die Hälfte der Teilnehmer Frauen; etwa 30 Prozent kämen aus dem Umfeld der Imker. „Viele haben eine eigene kleine Obstwiese, die sie naturnah mähen wollen.“ Es sei nicht ideal für die Bienen, in der Nähe von Bienenstöcken mit einem Freischneider zu mähen. hei