Weilheim und Umgebung

Gräser auf meditative Art schneiden

Naturschutz Heinz Wiedmann aus Wiesensteig mäht leidenschaftlich gerne mit der Sense. Der ausgebildete Sensenlehrer gibt auch Kurse. Von Heike Siegemund

Heinz Wiedmann weiß, wie man die Sense richtig schwingt. Foto: Heike Siegemund
Heinz Wiedmann weiß, wie man die Sense richtig schwingt. Foto: Heike Siegemund

Es ist eine alte Tradition, die man nicht mehr oft sieht: das Mähen mit der Sense. Doch Heinz Wied- mann aus Wiesensteig schwört auf diese Methode des Mähens. Der 61-Jährige arbeitet leidenschaftlich gerne mit der Sense, ist sogar ausgebildeter ...

enselrheSenr nud gbit rKeus eeesnirert.tsI

Its es neei Wisee ored einne Resna tsfa tlsolua nud neho gAsnnnrugte zu ämhen udn hone dun ieszbBgneaA-n sheho wie uahc nssase rasG zu chdn,nesei tarfg Wdnmneai und bitg sicghoel ide wtrA:not das thge - mti red Dbiea ldnahe es hcsi um ied atletvnirAe zu So sei es tmi rde sSnee kein Polebr,m cauh nhac neraed,Fbei ni rde esraMguitth oedr goansnts uz n.emhä

saD hetgciri Mähen eebewg necsdnho end nngeaz Kpe.rrö iDe reidtke eruthbnv,uiaeeNntdr der cheurG sed Gser,as dsa red n,heSeidc ied efasnt ycmhethshir nuBeeggw dnu dre uDtf erd nluBme - ads riktw rhes nepnadsnet,n eudgaezr tetonb red ieteseesnrgiW.

heSnc,die blaeh

aD s itm dre eeSns eis eegenswski hcegii.rws wtaEs nWises und eien giewess uioRnte inese doechj eec,hrrlfiord iatmd se tchrilee onv dre nHda ehgt dun os uz nmiee nes,nnepntat engsdnue wi.rd Whiticg ies nie gut ,ntdsgegeele gltshittcsheain ndu aitiatqvul cshotregwihe tnlebS.nseta eD:nn etnbaken hpcrSu eu,tG hdecSein lheba tilg edrsnebos eib erd tsga Wan.mdnei ien udn dweer enei igchrit tegsei,etleln an nde sgeatnapes ensSe aknn ide itktiecehigL und Fderue des treelb nud niee ugte bie nmlemaiim rwnaafdfKatu zeitlre

shuian ies dei hMad mit dre seeSn edi t-rei und opshltaznedenensncf tA,r eien esWie zu udn eelist eneni vlewotnrel ragteBi zru tiuSngeerg und uzm lhrEta edr na.tlAitelvrfe unmmlte csih uaf einme mttreaaeurQd rhem Te-ir nud latPnnrzaeefn sla in eiren lieetcvruhdt n.adminWe racduhD eltsei anm hauc innee giatBer muz culhswze.Umtt

Bsetrei in srneei diithenK ebnha nih eid sernei dnu eisnes sVreta finetar,siz wie re ntebt.o hta rim sla huca fürh edn gzBeu urz ruNat iestBer etis 30 rnhaJe reteinagg schi diWamnne mi su.cezttwlmUh Wlie re tsie rnhneagfaasJ ni epsavisr tetezriliesltA ist dnu elhdbsa hrme Ztei ,hta wlil re nnu die und ied rateizcbNuturtash in edr Renoig rdiwee ineE Araefgn agb se eteibrs nov der prpGue mleUtw ndu Ntrua des Dcuesnhet enelenirvpsA knSotie wbecSh,an ide se hisc eltonlserv neeni nSneuressk im nud imeb hHcrsrpephusata Sfclpohcoh zu nalnttares.ve

iwll izHne Wdamnein mti edr azirgBhritosaotegcsunn udn rde innairtonanteel oAzslsuocphskneimtnim Plenä ien roegedjh-amtkBrP ni nde enpAl munte.zes chAu ien -ethkijmserdaonWPe uaf red blA hwbtsce imh vor. Aelening ovn irm ,its ssda in der t-auNr ndu efngahltLdpsfaces riewed emrh edi ltouelas ndu cpenefznesadnhonl Ssnee zum Entiasz Auch ni edr noiegR nam umz slieBeip fua ufa edn ifirMhtredsoocrene tvezehrnci und etssdetstan ied seeSn wdne.reven mBei tmi eeinm hrireceFsinde dwree sGar uqais cnbeglhsgaa,e edi leunBm disn an dre lleSet hicrtgi iDes ise ieb der nSese nhtic rde l.Fal ine rlsFoti enie elmuB nb,ehstdicea athcm er einen Das mcaht ide eseSn der ucrDh sidnee suerbean shic die uendW rde fPalenz toosrf ew.drei In iedsem cheeriB Heinz nWnaidem neegr ieetlns dun den e,nViener ied sihc ni edr Peelgf red eagneeg,inr hn-Kwoow e.rnlfei

Seit 30 Jahren im Umweltschutz tätig

Der Sensenlehrer ist Mitglied der Sensenvereine Deutschland und Österreich und hat seine Ausbildung in Österreich absolviert.

Die Prüfung legte der Wiesensteiger im Jahr 2017 ab. Seither gibt er vor allem im Taubertal, Ostalbkreis und in Bayern Kurse - meist Kombikurse Mähen und Dengeln. Dabei hilft zum Teil auch sein Sohn mit, der ebenfalls Sensenmäher ist. Auf Anfrage bietet Heinz Wiedmann auch Einzelcoaching für Interessierte in der Region an.

Im Umweltschutz engagiert sich Heinz Wiedmann seit 30 Jahren unter anderem als Naturschutzwart im Oberen Filstal und als Vertreter des Alpenvereins im Landes-Naturschutz-Verband, Arbeitskreis Göppingen. Außerdem ist er Gründungsmitglied der Bergschutzorganisation „Mountain Wilderness“ Deutschland und Österreich.

Bei seinen Kursen seien mittlerweile über die Hälfte der Teilnehmer Frauen; etwa 30 Prozent kämen aus dem Umfeld der Imker. „Viele haben eine eigene kleine Obstwiese, die sie naturnah mähen wollen.“ Es sei nicht ideal für die Bienen, in der Nähe von Bienenstöcken mit einem Freischneider zu mähen. hei