Weilheim und Umgebung

Gräser auf meditative Art schneiden

Naturschutz Heinz Wiedmann aus Wiesensteig mäht leidenschaftlich gerne mit der Sense. Der ausgebildete Sensenlehrer gibt auch Kurse. Von Heike Siegemund

Heinz Wiedmann weiß, wie man die Sense richtig schwingt. Foto: Heike Siegemund
Heinz Wiedmann weiß, wie man die Sense richtig schwingt. Foto: Heike Siegemund

Es ist eine alte Tradition, die man nicht mehr oft sieht: das Mähen mit der Sense. Doch Heinz Wied- mann aus Wiesensteig schwört auf diese Methode des Mähens. Der 61-Jährige arbeitet leidenschaftlich gerne mit der Sense, ist sogar ...

gaeeibrdtuels rnsheeelrenS ndu itbg ursKe eIrett.rsseien

sI t se neie esiWe oedr ennie easRn fsta usatllo und nheo nuernAgsgnt zu und enho dnu beziBa-Angsen hheos iwe hauc asssen raGs zu ehs,nencdi gatfr nnWimeda dun bgit silgchoe eid tAownrt: ads egth - itm erd aebDi nedlha se sich mu ied tterelAiavn zu oS esi se tim rde neesS nkei olr,bPem cuha achn neea,Fbdier ni rde ueghiMrastt oder nognatss zu

asD icteihrg wegbee cnhnsode end ngnzae ieD ktedrei buidhnaNeuentverrt, edr ceGurh esd ,rssGae das erd eciSndhe, die fnatse hrtcmhyhsei newuggeB udn erd ftuD red emnBlu - sad ritkw rhes etn,adsepnnn aduzrege tnbeto der iriesWeetgs.en

nc,dieShe alehb

asD mit der snSee sei eskieesnwg g.crhiseiw waEts iessnW ndu neei gsisewe Rnoeitu neise dehjoc ,ehcrfrerliod aimdt es tliecrhe vno erd daHn hegt und os uz imeen tenpnne,stna eegsudnn rwi.d Wciihgt ies ein utg enegledsg,et tshshtiicentlag nud atiqutilav escoitehwghr nenbtlasSet. :neDn batnknee pSrchu ue,Gt ehecndSi lbeah tigl nodeesbrs ieb rde stag W.nimneda Für nei shdöneencrprkseo nud Mäehn werde niee crghiit ettlelgns,eie na end tgspeasane Ssene knan edi cekgitthiLei dun deeFru sed lrbtee nud eein etug ieb limmiamen udwrtKffaaan etilerz

hasniu ise die Mdah tim erd eeSsn dei rti-e udn fennlecnahtoeszsdnp trA, inee eiseW zu nhäme nud teelsi nenei onlewvetlr agBeirt zru Sgiteruegn und uzm hltarE red ivrtlA.afeteln tnlemmu sihc fua mniee rduamtareeQt ehrm eTr-i dun nanterPzfnela lsa in irnee tcvlreutiedh d.naWeimn uhDacdr eeistl amn cahu ieenn gBrtaei zmu hewctmUu.sltz

itesr Be in rseien hdKienti ahbne hni eid eseirn nud enessi retaVs rfizstn,aei iwe er obtnt.e „ineM eratrßvGo tah imr sla auhc ned zeguB urz uraNt Bietres itse 03 hJenra itnarggee csih Wnndeami mi wum.eUcthzslt eWli er tsie nrJgaeanhsaf ni vpissrae seeizitltlerAt ist ndu eabsdhl mehr eitZ ha,t lwli er unn eid dun ied cbhtziaeasurtrNtu ni der gnoeiR rwieed niEe eAnrgaf bag se rtieseb ovn dre prGpeu mUwlet dnu rautN dse hteuecDsn slivrpnnAeee Stnoeki bhSecn,wa ide se cshi esvtleorln ieenn uenesksnSr im nud ibem aprsHasuhhptrec Scchloohfp uz atereannt.vls

iwll inezH niWadmen imt der sotuoihgcnrngeairtBasz nud erd niatoinarnnteel zoensommsnickpiltuAhs ein -ramterjBdhgokeP in den pleAn zmt.seneu cuhA nei aePmrisnhetdkjoW-e uaf red lbA stcbweh mhi r.ov gsßroe nAineleg nov mri sti, asds in rde atruN- ndu cfpsnfLshetaegald irdewe hmer eid laetulos udn nneldnhsznoeepfac ensSe mzu snaztEi uchA ni erd oeigRn mna zum eepsliBi ufa ufa edn teoedscierhMroifnr nthzreveic nud tstsdsetena eid seSen drwenven.e emBi mit einme Fcshrridieene rwede arsG sqaiu sehena,bacglg ide eBlmnu isnd na der lleteS gthiirc eDsi ies ieb rde neseS hintc red lla.F nie stFolri inee eBmul ide,hstnbeac htcma re eienn sDa hcmat dei eenSs edr rDchu ieedns ereasubn rvßehcliees csih dei nuedW red lePznfa tosfor die.rew nI miesed Behcire nHezi dnnmaieW gneer eeinlst dnu den ree,ennVi edi chsi ni rde lgefPe der ,erngnegiae -wownKoh .lneifre

Seit 30 Jahren im Umweltschutz tätig

Der Sensenlehrer ist Mitglied der Sensenvereine Deutschland und Österreich und hat seine Ausbildung in Österreich absolviert.

Die Prüfung legte der Wiesensteiger im Jahr 2017 ab. Seither gibt er vor allem im Taubertal, Ostalbkreis und in Bayern Kurse - meist Kombikurse Mähen und Dengeln. Dabei hilft zum Teil auch sein Sohn mit, der ebenfalls Sensenmäher ist. Auf Anfrage bietet Heinz Wiedmann auch Einzelcoaching für Interessierte in der Region an.

Im Umweltschutz engagiert sich Heinz Wiedmann seit 30 Jahren unter anderem als Naturschutzwart im Oberen Filstal und als Vertreter des Alpenvereins im Landes-Naturschutz-Verband, Arbeitskreis Göppingen. Außerdem ist er Gründungsmitglied der Bergschutzorganisation „Mountain Wilderness“ Deutschland und Österreich.

Bei seinen Kursen seien mittlerweile über die Hälfte der Teilnehmer Frauen; etwa 30 Prozent kämen aus dem Umfeld der Imker. „Viele haben eine eigene kleine Obstwiese, die sie naturnah mähen wollen.“ Es sei nicht ideal für die Bienen, in der Nähe von Bienenstöcken mit einem Freischneider zu mähen. hei