Weilheim und Umgebung

Große Bühne für Weilheims Ehrenamt

Veranstaltung Beim traditionellen Zehntweintrunk in der Limburghalle standen das Jubiläumsjahr und die Kommunalwahlen im Fokus. Von Bianca Lütz-Holoch

Es war ein außergewöhnlicher Zehntweintrunk in einem außergewöhnlichen Jahr. Zwar gab es in der Weilheimer Limburghalle - wie üblich - Bertoldwein, Bätscher und einen Jahresrückblick des Stadt­oberhaupts. Wohl noch nie zuvor hat Bürgermeister Johannes Züfle aber so viele engagierte Weilheimer auf die Bühne gebeten wie dieses Mal.

Stellvertretend für all diejenigen, die sich im Städtle engagieren, hat Bürgermeister Johannes Züfle Menschen ins Rampenlicht ge
Stellvertretend für all diejenigen, die sich im Städtle engagieren, hat Bürgermeister Johannes Züfle Menschen ins Rampenlicht geholt, die eine besondere Rolle im Festjahr und bei der Kommunalwahl gespielt haben. Foto: Markus Brändli

„Die Stadtgesellschaft profitiert das ganze Jahr über von hohem ehrenamtlichen Engagement“, sagte Johannes Züfle. Ob Sport, Kultur oder Soziales - viele Angebote existierten nur dank der Freiwilligen: „Der Zehntweintrunk ist Anlass, sich das immer wieder bewusst zu machen.“ Zwei große Ereignisse, bei denen ehrenamtliche, aber auch hauptamtliche Mitarbeiter der Stadt beachtliches geleistet haben, rückte der Bürgermeister in den Mittelpunkt: die Kommunalwahl und das Stadtjubiläum.

„Wir haben das Privileg, unsere Vertreter in den Parlamenten selbst zu wählen - auf Bundes­ebene, aber auch auf kommunaler Ebene“, ging Johannes Züfle auf die Wahl ein. Ein demokratisches System allein genüge jedoch nicht: „Die Demokratie lebt von den Menschen, die bereit sind, zu kandidieren“, betonte der Rathauschef. In Weilheim seien das glücklicherweise viele gewesen, sagte Johannes Züfle und lud nicht nur die gewählten Vertreter von Gemeinde- und Ortschaftsrat ein, ins Rampenlicht zu treten, sondern alle 80 Kandidaten der vier Listen.

Beim Zehntweintrunk in der Limburghalle gab es nach dem offiziellen Teil auch Zeit für Gespräche. Foto: Markus Brändli
Beim Zehntweintrunk in der Limburghalle gab es nach dem offiziellen Teil auch Zeit für Gespräche. Foto: Markus Brändli

Weitere 50 Weilheimer rief er auf die Bühne, weil sie sich in hohem Maße für das Stadtjubiläum engagiert haben. De facto waren es noch viel mehr, die mit angepackt haben. „Jedem einzelnen können wir aber nicht danken, darum greifen wir stellvertretend für die unzählbare Helferschar einige besonders Engagierte heraus“, erläuterte der Schultes. Mit dabei waren Vertreter des Kino-, Kunst- und Kulturvereins, der evangelischen Kirchengemeinde, der Gastronomie, des Stadtarchivs und des Festausschusses um die Hauptorganisatorin des Festjahrs, Sandra Schöne.

„Das Stadtjubiläum war großartig - aber auch ein Kraftakt“, sagte Johannes Züfle. Die Gäste des Abends konnten es dann noch einmal im Schnelldurchlauf erleben - in Form eines Kurzfilms. Er ist das Werk der beiden jungen Filmemacher Julian Schumacher und Florentin Benz-Eberhardt, die beide aus dem Raum Weilheim stammen. Mit Kamera und Drohne haben sie die zehn Veranstaltungen im Jubiläumsjahr begleitet - vom Festakt angefangen über das große Festwochenende, das Open-Air-Kino, das Theaterprojekt in der Peterskirche und das Musiknächtle bis hin zur Vortragsreihe. Zu sehen ist er auf der Homepage der Stadt Weilheim. Einen Nachschlag wird es voraussichtlich im kommenden Jahr geben: Dann soll noch ein separater Film über den historischen Festumzug erscheinen.

Neben allen Feierlichkeiten - das wollte Johannes Züfle nicht unter den Tisch fallen lassen - sind in Weilheim aber noch andere Großprojekte angestoßen und umgesetzt worden. Dazu gehören die Freibadsanierung, der Bau der neuen Kindertagesstätte, die Planungen für die Schulturnhalle und die Digitalisierungsstrategie.

Gute Tradition ist es beim Zehntweintrunk, in alphabetischer Reihenfolge Bürger einzuladen. In diesem Jahr waren diejenigen an der Reihe, deren Nachnamen mit N und O beginnen. Unter den Gästen befanden sich außerdem die Landtagsabgeordneten Karl Zimmermann und Andreas Kenner, die Bürgermeister aus dem Weilheimer Raum und Weilheims ehemaliger Bürgermeister und Ehrenbürger Hermann Bauer.

Übrigens: Voll wurde es auf der Bühne auch beim Rahmenprogramm. Der Hepsisauer Männerchor, den Chorleiterin Theresia Schaff als „größten Männerchor der Region“ ankündigte, war mit über zwei Dutzend Sängern vertreten. Im Programm hatten sie aktuelle und traditionelle Nummern und das Weilheim-Lied „Wer kennt sie nicht, die alte Stadt“.

Anzeige