Weilheim und Umgebung

Grünes Licht für Häuslesbauer

Neubaugebiet In der Weilheimer "Gänsweide II" sind nahezu alle Bauplätze vergeben.

Weilheim. Für all diejenigen, die im Weilheimer Neubaugebiet „Gänsweide II“ am Fuße der Limburg ein Grundstück ergattert haben, kann es jetzt losgehen: Es darf gebaut werden.

Ein Jahr nach dem Spatenstich sind Straßen und Leitungen in der neuen Gänsweide nun fertig. Die ersten Grundstücke in dem Gebiet waren bereits im März 2018 zugeteilt worden. Mittlerweile sind mit Ausnahme von sechs Baugrundstücken bereits alle Bauplätze beziehungsweise Optionen auf sie an Weilheimer vergeben worden.

All das ist Anlass für Weilheims Bürgermeister Johannes Züfle, die Entwicklung des Neubaugebiets noch einmal Revue passieren zu lassen. Der Gemeinderat hat im Herbst 2013 den Planaufstellungsbeschluss für das Baugebiet gefasst. Zeitgleich begann die Stadt, die Grundstücke aufzukaufen.

Abgesehen vom vergangenen Jahr, in dem die kompletten Tiefbaumaßnahmen über die Bühne gegangen sind, war die Stadt die restlichen Jahre über mit dem Grunderwerb und der Aufarbeitung und Erfüllung der gesetzlichen Vorschriften beschäftigt - insbesondere auch den naturschutzrechtlichen Auflagen, wie Bürgermeister Johannes Züfle kritisch anmerkt.

Gleichzeitig wirbt er für mehr Akzeptanz dafür, dass neuer Wohnraum geschaffen werden muss. Dies sei auch eine soziale und wirtschaftliche Frage. So teilt die Stadt die Grundstücke nach sozialen Kriterien zu, gewährt Familien Nachlässe und vergibt Grundstücke an Bauträger mit der Auflage, Wohnungen mit gedeckelter Miete anzubieten. „Neuer Wohnraum dient darüber hinaus auch dazu, Platz für dringend benötigte Fachkräfte der heimischen Wirtschaft zu schaffen, und damit unseren Wohlstand zu sichern“, schildert Züfle.

Insgesamt hat die Stadt Weilheim neben dem eigentlichen Grunderwerb rund 3,4 Millionen Euro in die Erschließung des vier Hektar großen Neubaugebietes am Fuße der Limburg investiert.pm

Anzeige